News zu Devisen

Devisen im weiteren Sinn sind unbare Zahlungsmittel aus dem Ausland mit fremder Währung. Dazu gehören Zahlungsanweisungen, Schecks und Wechsel. Im engeren Sinn sind Devisen Bankguthaben, die bei einem ausländischen Kreditinstitut deponiert sind. Der Devisenmarkt (Forex) ist weltweit der größte Finanzmarkt; an ihm werden täglich mehr als 4 Billionen Dollar umgesetzt. Im Gegensatz zu anderen Handelsobjekten werden Devisen rund um die Uhr gehandelt.

Frei verkehrsfähig sind Devisen nur, wenn sie voll konvertierbar sind. Die Konvertierbarkeit wird von der Zentralbank des jeweiligen Landes festgelegt und bestimmt den freien Handel mit einer Währung. Gehandelt werden Devisen unter anderem an Devisenbörsen wie der NYSE Euronext.

Zum Devisenhandel gehören Devisenkassa- und Devisentermingeschäfte. Die Kurse richten sich nach Angebot und Nachfrage. Amtliche Makler ermitteln dazu täglich einen Mittelwert. Üblich ist, dass der Preis der Inlandswährung im Verhältnis zu einer bestimmten Menge der Auslandswährung angegeben wird (Preisnotierung), daneben gibt es auch Mengennotierungen, die umgekehrt den Kurs einer Devise in der Auslandswährung angeben. Es werden immer nur zwei Währungen gegeneinander verglichen, zum Beispiel Euro und Dollar oder Dollar und Yen, deshalb spricht man auch von Währungspaaren.

Die amtlichen Börsenbehörden geben in Tages- oder Börsenzeitungen regelmäßig eine Kursliste heraus, in der sowohl der Briefkurs als auch der Geldkurs einer Devise ausgewiesen sind. Der Briefkurs bezeichnet dabei den Devisenwert, zu dem die Banken für ihre Kunden Devisen kaufen, wohingegen der Geldwert den Verkaufswert darstellt. Anleger erzielen Gewinne über Änderungen im Wechselkurs. Lukrativ ist das Devisengeschäft unter anderem deshalb, weil sich mit geringen Geldbeträgen hohe Gewinne erzielen lassen. Denn beim Kauf einer Währung muss der Käufer nicht den vollen Betrag bezahlen, sondern nur eine Sicherheit (Margin) von 1 % investieren. Damit entsteht eine Hebelwirkung, die dem Anleger im positiven Fall eine 100%ige Erhöhung der Gewinnspanne garantiert (Leverage-Effekt). Das gleiche gilt allerdings auch für den Fall einer negativen Kursentwicklung, der Handel mit Devisen birgt daher ein hohes Risiko für den Anleger.

Erster Getreidefrachter aus Ukraine erreicht rumänische Gewässer

Das erste Schiff mit Getreide, das nach der russischen Seeblockade einen ukrainischen Hafen verlassen konnte, hat am Montag rumänische Gewässer erreicht. Der Frachter Razoni mit Mais für Libyen an Bord kreuzte am Abend vor der Küste Rumäniens im Schwarzen Meer, wie Echtzeit-Schiffspositionskarten zeigen. Von dort aus reiht sich das Schiff …

Jetzt lesen »

Erstes Getreide-Schiff verlässt Odessa nach Blockade

Erstmals seit Beginn des Krieges zwischen Russland und der Ukraine soll ein Schiff mit einer Getreidelieferung am Montagmorgen den Hafen der ukrainischen Stadt Odessa verlassen haben. Das teilte das türkische Verteidigungsministerium mit. Die Türkei hatte mit Russland, der Ukraine und Vertretern der Vereinten Nationen eine Vereinbarung getroffen, wonach Getreide-Lieferungen aus …

Jetzt lesen »

Querdenker planten Lauterbach-Entführung

Die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen mehrere Personen aus der sogenannten Querdenker-Szene, die unter anderem die Entführung von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) geplant haben sollen. Das berichtet das ARD-Politikmagazin „Report Mainz“. Die Generalstaatsanwaltschaft selbst teilte mit, ein Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder einer Chatgruppe wegen der Vorbereitung von Sprengstoffanschlägen und anderer Gewalttaten zu …

Jetzt lesen »

Russlands Notenbank schränkt Devisenhandel ein – Rating abgestuft

Russlands Zentralbank setzt den Handel mit ausländischen Devisen für ein halbes Jahr aus. Bis 9. September dürfen russische Banken keine ausländischen Devisen mehr verkaufen, teilte die Notenbank am Dienstag mit. Umgekehrt darf aber ausländische Währung noch gegen Rubel eingetauscht werden. Maximal 10.000 US-Dollar dürfen von Fremdwährungskonten abgehoben werden. Der Handel …

Jetzt lesen »

IW erwartet Hyperinflation in Russland

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), Michael Hüther, erwartet eine Hyperinflation in Russland. „In Russland droht nun ein weiterer Wertverfall des Rubels und eine Hyperinflation“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Russland könne dagegen wenig unternehmen, da die Devisen im Ausland eingefroren seien und es durch …

Jetzt lesen »

cryptoeinfach.de – Kryptowährungen und Blockchain verstehen

(Anzeige) Bei Kryptowährungen handelt es sich um ein spannendes Thema. Sie versprechen attraktive Gewinne, vor allem wie der erneute Höhenflug des Bitcoins Anfang 2021 zeigte. Beim Bitcoin handelt es sich um die älteste und wichtigste Kryptowährung, neben der es noch Hunderte weitere gibt. Auch wenn Kryptowährungen offiziell nicht als Währung …

Jetzt lesen »

Bundesbank schüttet erstmals seit über 40 Jahren keinen Gewinn aus

Die Deutsche Bundesbank überweist zum ersten Mal seit 1979 keinen Gewinn an den Bund. Das teilte das Geldhaus am Mittwoch mit. Die „geldpolitischen Krisenmaßnahmen“ in der Corona-Pandemie hätten sich deutlich in der Bilanz der Bundesbank niedergeschlagen. Angesichts der damit einhergehenden Risiken stockte man die Wagnisrückstellung auf. Das Jahresergebnis für 2020 …

Jetzt lesen »

Grünen-Chef will Schuldenbremse des Grundgesetzes lockern

Robert Habeck möchte die Schuldenbremse lockern und dafür das Grundgesetz verändern. Eine Reform des Grundgesetzes wäre hier „die ehrlichste Variante“, sagte der Ko-Vorsitzende der Grünen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. In Zukunft solle der Staat Kredite in Höhe von einem Prozent des Bruttoinlandsproduktes „für Investitionen aufnehmen können“, wenn „die Gesamtverschuldung unter …

Jetzt lesen »

Ausblick 2020: Wie entwickelt sich die Weltwirtschaft?

Die Aussichten für die Weltwirtschaft zeigen in verschiedene Richtungen. Bislang haben die Zentralbanken im Laufe dieses Jahres die Verlangsamung des Wachstums abwenden können. Kommt es nicht zu unerwarteten Schocks, rechnen wir damit, dass die Zentralbanken in den USA und im Euro-Raum in der Lage sein werden, 2020 das Wachstum zu …

Jetzt lesen »

Der Handel mit Bitcoin Futures erreicht neues Rekordhoch

Bitcoin ist ohne Frage die bekannteste Kryptowährung der Welt und hat die globalen Finanzmärkte in den letzten Jahren gehörig in Aufruhr versetzt. Es verwundert nicht, dass Bitcoin in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, denn mithilfe automatisierter Handelssoftwares wie Bitcoin Revolution ist das Investieren in Kryptowährungen und Devisen nicht mehr …

Jetzt lesen »

Russlands Botschafter fürchtet Rhetorik wie im Kalten Krieg

Kurz vor der Münchner Sicherheitskonferenz hat der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, die USA wegen ihrer Vorwürfe gegen Russland scharf kritisiert und vor einem Rückfall in die Rhetorik aus den Zeiten des Kalten Kriegs gewarnt. „Leider erinnert die rhetorische Schärfe in der Auseinandersetzung an die Zeiten des Kalten Krieges“, …

Jetzt lesen »