News zu Drohbriefe

Britische Vertretungen erhalten Drohbriefe wegen Assange

Im Zusammenhang mit der möglichen Auslieferung des in England inhaftierten Wikileaks-Gründers Julian Assange in die USA haben unbekannte Täter Drohbriefe an britische Auslandsvertretungen in Deutschland verschickt. Das berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach gingen am Dienstag entsprechende Schreiben auch bei der Botschaft in Berlin und dem britischen Generalkonsulat …

Jetzt lesen »

Straftaten gegen Muslime gehen erstmals seit drei Jahren zurück

Die Zahl der Straftaten gegen Muslime und deren Einrichtungen ist erstmals seit drei Jahren wieder gesunken. Die Behörden verzeichneten im vergangenen Jahr bundesweit 662 islamfeindliche Straftaten – das waren 29 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie es aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion hervorgeht, …

Jetzt lesen »

Immer mehr Angriffe auf Impf-Ärzte

Ärzte in Deutschland werden zunehmend von Impfgegnern attackiert. Die Angriffe reichen von verleumderischen Einträgen auf Bewertungsportalen über Beschimpfungen per E-Mail und Telefon bis zu Morddrohungen. Als Grund wird dabei genannt, dass die Ärzte Menschen gegen Corona impften – aus Sicht mancher radikaler Impfgegner „Körperverletzung“. Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, …

Jetzt lesen »

Anklageerhebung im Fall "NSU 2.0"

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat im Fall „NSU 2.0“ gegen den verdächtigten 53-Jährigen Anklage erhoben. Der zuletzt in Berlin wohnhafte Mann hatte seit August 2018 bundesweit unter anderem an zahlreiche Personen des öffentlichen Lebens Drohschreiben verschickt. Mit der am Landgericht Frankfurt eingereichten 120 Seiten umfassenden Anklageschrift werden dem Angeschuldigten …

Jetzt lesen »

Wissler glaubt im Fall „NSU 2.0 nicht an Einzeltäter

Linken-Chefin Janine Wissler glaubt im Fall der anonymen „NSU 2.0“-Drohschreiben nicht an einen Einzeltäter. „In den allermeisten Fällen gibt es ein Netzwerk, eine Unterstützerstruktur, zumindest einen Austausch oder eine Vernetzung übers Internet“, sagte sie dem ARD-Nachtmagazin. Die Linken-Politikerin hatte selbst Drohschreiben erhalten, die mit „NSU 2.0“ unterzeichnet waren. „Und gerade …

Jetzt lesen »

Özdemir fordert unabhängiges Archiv wegen NSU-Terrorserie

Grünen-Politiker Cem Özdemir fordert wegen der NSU-Terrorserie ein unabhängiges Archiv nach Vorbild der Stasi-Unterlagen-Behörde. „Die Mordserie des NSU ist nach wie vor nicht aufgeklärt“, sagte Özdemir der „Welt“ (Samstagausgabe). Der Bundestagsabgeordnete erinnerte an das Versprechen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dass die Hintergründe der insgesamt zehn Morde restlos ermittelt werden. …

Jetzt lesen »

BKA-Präsident befürchtet Vertrauensverlust in Polizei

Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, hat angesichts der Aufdeckung eines mutmaßlich rechtsextremistischen Netzwerks in der nordrhein-westfälischen Polizei vor einem Vertrauensverlust in die Polizei insgesamt gewarnt. „Das sind Vorfälle, die das Vertrauen in die Polizei erheblich erschüttern“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben). Ähnliches gelte für mit „NSU 2.0“ …

Jetzt lesen »

„NSU 2.0“: Zwei vorläufige Festnahmen

Die Polizei hat am Freitag zwei Verdächtige im Fall der „NSU 2.0“-Drohmails festgenommen. Bei den Beschuldigten handele es sich um einen 63-jährigen ehemaligen Polizisten aus Bayern und seiner 55-jährigen Ehefrau, wie die Frankfurter Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Die Verdächtigen seien vorläufig festgenommen worden, inzwischen seien sie allerdings wieder auf freiem …

Jetzt lesen »

GdP beklagt Skandalisierung von Polizei-Einsätzen

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) beklagt eine beispiellose Skandalisierung der Einsätze und eine Solidarisierung gegen die Beamten, auch von der Politik. „Laut Umfragen vertrauen 86 Prozent der Deutschen der Polizei. Viele Kollegen fragen sich deshalb zunehmend verunsichert, woher dann dieses Misstrauen von Politik und Medien gegen ihre Arbeit kommt“, sagte …

Jetzt lesen »

Bundestagsvize Pau fürchtet „zweiten Fall NSU“

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) fürchtet, dass rechtsextreme Netzwerke um das ehemalige Terrortrio Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) im Begriff sind, sich neu zu formieren. „Ich habe große Sorge vor einem zweiten Fall NSU“, sagte die Linken-Politikerin der „Welt“. Als Alarmsignal sieht Pau dabei mutmaßliche Todes- oder Feindeslisten, auf denen Rechtsextremisten Daten von …

Jetzt lesen »