Start > News zu Dublin

News zu Dublin

Dublin ist die Hauptstadt und größte Stadt der Republik Irland. Der irische Name ist Baile Átha Cliath oder . Die deutsche Übersetzung lautet „Stadt an der Hürdenfurt“. Der englische Name stammt vom irischen Duibhlinn, „Schwarzer Teich“.

Afghane zurückgeholt – BAMF erklärt Dublin-Verfahren für erledigt

Nach der gescheiterten Abschiebung eines afghanischen Asylbewerbers nach Bulgarien will sich das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in dem Fall nicht mehr auf die Dublin-Verordnung beziehen. Der Mann könne sein Asylverfahren in Deutschland betreiben, sagte dessen Anwalt dem Magazin “F.A.Z. Einspruch”. “Die Wiedergutmachung ist natürlich keine Kategorie des Rechts”, …

Jetzt lesen »

Innenministerium: 16.135 Asylsuchende im November

Im November 2017 sind insgesamt 16.135 Asylsuchende in Deutschland registriert worden. Diese kamen vor allem aus Syrien, dem Irak und Afghanistan, teilte das Bundesinnenministerium am Donnerstag mit. Im Oktober hatte die Zahl der Asylsuchenden 15.170 betragen. Entschieden wurde im November über die Asylanträge von 33.772 Personen. 6.464 Antragstellern (19,1 Prozent) …

Jetzt lesen »

Immer mehr Fälle von Kirchenasyl

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) waren von Januar bis September 2017 insgesamt 1.126 Fälle von Kirchenasyl gemeldet. Von Mai bis Dezember 2016 waren es 630 Fälle. Das geht aus einer Statistik der Behörde hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe in ihren Montagausgaben berichten. Seit Mai 2016 registriert …

Jetzt lesen »

50 Islamisten seit Jahresanfang abgeschoben

Deutsche Behörden haben seit Jahresbeginn insgesamt mehr als 50 radikale Islamisten in ihre Herkunftsländer abgeschoben oder überstellt. Die Abschiebungen der ausländischen Extremisten erfolgten nach Tunesien, Algerien, Marokko, Serbien, Bosnien-Herzegowina, Jordanien, Nigeria, Afghanistan, Russland, die Türkei und in den Irak, berichtet die “Welt” (Freitagsausgabe). “Im laufenden Jahr 2017 wurden circa 50 …

Jetzt lesen »

Verbindliche EU-Quote für Flüchtlingsverteilung droht zu scheitern

Die verbindliche Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der Europäischen Union droht am Widerstand einiger Mitgliedstaaten zu scheitern. Die verpflichtende Verteilquote sei “tot”, sagte ein hochrangiger EU-Diplomat dem “Handelsblatt” (Freitagsausgabe). “Es ist unmöglich, die dafür nötige Einstimmigkeit unter den Staats- und Regierungschefs herzustellen.” Nur mit einer freiwilligen Lösung könne das leidige Thema …

Jetzt lesen »

Familiennachzug von Flüchtlingen aus Griechenland stockt

Entgegen den Zusagen der Bundesregierung kommt die Familienzusammenführung von Flüchtlingen, die in Griechenland gestrandet sind, nicht schneller voran – auch weil wegen der Sommerzeit keine Plätze in Touristenfliegern frei waren. Das berichtet die “Neue Osnabrücker Zeitung” (Freitag) unter Berufung auf das Bundesinnenministerium. Im Oktober wurden 268 Flüchtlinge aus Griechenland nach …

Jetzt lesen »

Bundesinnenministerium: Familiennachzug wird nicht gedrosselt

Das Bundesinnenministerium hat Vorwürfen widersprochen, die Überstellung von Flüchtlingen aus Griechenland per Familienzusammenführung zu verlangsamen oder gar zu deckeln. Gemäß der Dublin-Verordnung müssen Verwandte von Flüchtlingen, die sich in Deutschland aufhalten, aus anderen europäischen Staaten innerhalb von sechs Monaten nach Annahme ihres Antrags überstellt werden – diese Frist wird in …

Jetzt lesen »

Innenministerium: 15.170 Asylsuchende im Oktober 2017

Im Oktober 2017 sind insgesamt 15.170 Asylsuchende in Deutschland registriert worden. Diese kamen vor allem aus Syrien, dem Irak und der Türkei, teilte das Bundesinnenministerium am Donnerstag mit. Im September hatte die Zahl der Asylsuchenden 14.688 betragen. Entschieden wurde im Oktober über die Asylanträge von 33.005 Personen. 6.283 Antragstellern (19,0 …

Jetzt lesen »

“Paradise Papers”: Steuergewerkschaft beklagt mangelnde Konsequenzen

Der Chef der Deutschen Steuer-Gewerkschaft, Thomas Eigenthaler, rechnet auch nach den jüngsten Enthüllungen durch die “Paradise Papers” kaum mit wirksamen politischen Konsequenzen zur Bekämpfung von massenhaften Steuertricks. Es gebe “einen staatlich organisierten Vorsatz, besonders reiche Steuerzahler ungeschoren zu lassen”, sagte Eigenthaler der “Saarbrücker Zeitung” (Dienstagsausgabe). So würden die Staaten mit …

Jetzt lesen »