Start > News zu DWD

News zu DWD

Der Deutsche Wetterdienst mit seiner Zentrale in Offenbach am Main ist der nationale meteorologische Dienst der Bundesrepublik Deutschland. Er erbringt meteorologische Dienstleistungen für die Allgemeinheit oder einzelne Nutzer, wie zum Beispiel die Schifffahrt, die Landwirtschaft oder die Wissenschaft, und betreibt darüber hinaus den Informationsverbund der Bundesverwaltung.

Wetterdienst: 2018 ist wärmstes Jahr seit Messbeginn

Das Jahr 2018 ist das wärmste Jahr in Deutschland seit Messbeginn. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach einer ersten Bilanz am Donnerstag mit. „Obwohl noch ein paar Tage fehlen, können wir jetzt schon sagen: 2018 ist mit 10,4 Grad Celsius das wärmste Jahr seit dem Beginn deutschlandweiter Wetterbeobachtungen im …

Jetzt lesen »

Wetterdienst zieht Sommer-Bilanz: Nur 2003 war heißer

Anhaltender Sonnenschein und extrem hohe Temperaturen bei ausbleibenden Niederschlägen haben vor allem in der Mitte, im Norden und Osten Deutschlands zu Dürre und vielen regionalen Wetterrekorden geführt. Das meldete der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.000 Messstationen am Donnerstag. Mit 19,3 Grad Celsius lag der bundesweite …

Jetzt lesen »

Zugverkehr in NRW wegen Sturm „Friederike“ eingestellt

Die Deutsche Bahn hat den Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen wegen des Sturms „Friederike“ bis auf Weiteres eingestellt. Das teilte das Unternehmen am Donnerstagvormittag mit. Betroffen seien sowohl der Regional- als auch der Fernverkehr. Auch in anderen Bundesländern kommt es zu Beeinträchtigungen. Unter anderem hat die Bahn wegen „Friederike“ die Höchstgeschwindigkeit ihrer …

Jetzt lesen »

Wetterdienst: Sommer 2016 war 1,5 Grad zu warm

Die Temperatur hat in Deutschland im Sommer 2016 mit 17,8 Grad Celsius um 1,5 Grad über dem Mittel der internationalen Referenzperiode 1961 bis 1990 gelegen. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.000 Messstationen. Im Vergleich zur wärmeren Periode 1981 bis 2010 betrug die …

Jetzt lesen »

Wetter: 2015 zweitwärmstes Jahr seit 1881

dts_image_10001_ghnsghosak_2173_701_526.jpg

Das Jahr 2015 erreicht in Deutschland eine Durchschnittstemperatur von etwa 9,9 Grad Celsius und ist damit gemeinsam mit den Jahren 2000 und 2007 das zweitwärmste Jahr seit Beginn flächendeckender Messungen im Jahr 1881. Das zu Ende gehende Jahr sei um 1,7 Grad wärmer als das Mittel der international gültigen Referenzperiode …

Jetzt lesen »

Wetterdienst: Sommer 2014 warm, aber extrem nass

dts_image_5422_hesmnmceqp_2173_445_334

Offenbach – Der Sommer 2014 war nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mit leicht überdurchschnittlichen Temperaturen zwar warm, aber mit zahlreichen schweren Gewittern und heftigen Starkniederschlägen auch ungewöhnlich nass. Die Durchschnittstemperatur des Sommers lag mit 17,2 Grad Celsius um 0,9 Grad über dem Mittel der international gültigen Referenzperiode 1961 bis …

Jetzt lesen »

Sturmfront "Ela" kostet Deutsche Bahn 60 Millionen Euro

Berlin – Das Tief „Ela“, das in der vergangenen Woche vor allem in Nordrhein-Westfalen wütete, kommt der Deutschen Bahn (DB) teuer zu stehen: Wie die „Welt“ aus Aufsichtsratskreisen erfuhr, betragen die Schäden für den DB-Konzern nach ersten Schätzungen knapp 60 Millionen Euro. Bahnchef Rüdiger Grube hatte den Aufsichtsrat auf seiner …

Jetzt lesen »

Deutscher Wetterdienst nimmt neuen "Superrechner" in Betrieb

Offenbach – Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach nimmt einen neuen Superrechner in Betrieb. Das Rechenzentrum DMRZ will mit dem Rechnersystem XC30 des US-Herstellers CRAY die bisherige Leistung weiter steigern – und dabei noch kräftig Strom sparen. Durch mehr Leistung können künftig neue und deutlich komplexere Vorhersagemodelle eingesetzt werden, teilte …

Jetzt lesen »

"Xaver": Scheitel der Sturmflut hat Hamburg erreicht

Der Scheitel der durch Orkantief „Xaver“ hervorgerufenen Sturmflut hat Hamburg erreicht. Das Wasser stand gegen 06:30 Uhr auf 6,09 Meter über normal Null. Weniger Minuten später hieß es, dass die Wasserstände wieder fallen. Es war eine der schwersten Sturmfluten der vergangenen Jahrzehnte in Hamburg. Zuvor hatte die Innenbehörde der Hansestadt …

Jetzt lesen »