Stichwort zu Ebola

Ebolafieber, offizielle Bezeichnung Ebola-Viruskrankheit, ist eine Infektionskrankheit, die durch das Ebolavirus hervorgerufen wird. Die Bezeichnung geht auf den Fluss Ebola in der Demokratischen Republik Kongo zurück, in dessen Nähe diese Viren 1976 den ersten allgemein bekannten großen Ausbruch verursacht hatten. 2014 gab es in Westafrika die bislang größte Ebolafieber-Epidemie.
Das Ebolafieber verläuft je nach Virusart in etwa 25 bis 90 Prozent aller Fälle tödlich. Als Therapie stehen bislang lediglich Maßnahmen zur Bekämpfung oder Linderung einzelner Krankheitssymptome zur Verfügung. In Deutschland, Österreich, der Schweiz und in vielen anderen Ländern besteht eine Meldepflicht bei Verdacht auf Ebolafieber, bei direktem oder indirektem Erregernachweis, bei Ausbruch der Erkrankung, beim hämorrhagischen Krankheitsverlauf oder bei Tod durch die Ebola-Virus-Krankheit.

Entwicklungsminister dringt auf globalen Artenschutz-Durchbruch

Vor Beginn der globalen Konferenz zur Artenvielfalt im chinesischen Kunming hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) einen Appell an die Weltgemeinschaft gerichtet. „In den kommenden Monaten muss ein Durchbruch beim Artenschutz gelingen wie beim Pariser Klimaabkommen für den Klimaschutz“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). „Wir haben keine Zeit zu verlieren. Jeden Tag sterben 150 Arten aus.“ Die internationale Gemeinschaft …

Jetzt lesen »

Curevac-Gründer Hoerr würde sich sofort mit Biontech impfen lassen

Curevac-Gründer Ingmar Hoerr würde sich sofort den Impfstoff des Konkurrenten Biontech spritzen lassen. „Ich freue mich über Biontechs Leistung und würde mich sofort mit deren Vakzine impfen lassen“, sagte Hoerr der Wochenzeitung „Die Zeit“. Der Erfolg zeig, dass der Glaube an die Idee berechtigt gewesen sei. Im Jahr 1999 hatte der Tübinger Biologe mit der Entdeckung promoviert, dass mRNA-Impfstoffe hochwirksam …

Jetzt lesen »

FDP: Deutschland schon jetzt für nächste Pandemie wappnen

Die FDP-Bundestagsfraktion fordert die Regierung auf, Deutschland schon jetzt für den Ausbruch einer weiteren Pandemie nach der Coronakrise zu wappnen. „Wenn wir jetzt nicht unsere Lehren aus der Covid-19-Krise ziehen, dann müssen wir damit rechnen, dass Pandemien in Zukunft häufiger auftreten und mehr Menschen töten werden“, sagte der FDP-Gesundheitsexperte und Mediziner Andrew Ullmann dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Es müsse bereits jetzt …

Jetzt lesen »

Sepsis-Stiftung: Viele Corona-Tode durch Blutvergiftung vermeidbar

Viele Covid-19-Erkrankte sterben nach Darstellung der deutschen Sepsis-Stiftung an einer unerkannten Blutvergiftung, was durch eine bessere Früherkennung und eine angepasste Behandlung verhindert werden könnte. „Der hohe Bedarf an Intensivbetten und die hohe Sterblichkeitsrate von Covid-19 ist vor allem durch Sepsis bedingt“, sagte der Stiftungs-Vorsitzende Konrad Reinhart dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben). Wie eine aktuelle Studie betätige, führten viele schwere Covid-19-Verläufe zu …

Jetzt lesen »

„Brot für die Welt“: Corona trifft in Afrika vor allem Kleinhändler

Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ fürchtet gravierende Auswirkungen der Coronakrise auf den afrikanischen Kontinent. „Die Corona-Pandemie hat die internationalen Lieferketten wochenlang unterbrochen, sodass Malaria-Medikamente und Moskitonetze nicht mehr geliefert werden konnten“, sagte „Brot für die Welt“-Afrikaexpertin Isabelle Uhe dem „Mannheimer Morgen“. In Afrika würden jährlich 250.000 Kinder an Malaria sterben. „Das sind alle zwei bis drei Minuten ein …

Jetzt lesen »

Gesundheitsämter arbeiten noch mit Telefax

Die Probleme der Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung von Kontakten Corona-Infizierter könnten nach Meinung von Experten mit vorhandenen Softwarelösungen erheblich verringert werden. „Irgendjemand müsste endlich entscheiden, dass wir ein einheitliches System in Deutschland bekommen“, sagt Ute Teichert, Vorsitzende des Bundesverbands der Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes, den „Spiegel“. Computersysteme, die Labore, Kliniken und Arztpraxen mit den Gesundheitsämtern und dem Robert-Koch-Institut vernetzen könnten, …

Jetzt lesen »

Kassenärzte-Chef: Gesundheitssystem derzeit gut aufgestellt

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, sieht das deutsche Gesundheitssystem derzeit gut aufgestellt. „Die Kliniken und Intensivstationen sind Stand heute von Überlastung weit entfernt. Wir verfügen über genügend Kapazitäten“, sagte Gassen der „Rheinischen Post“. Gassen warnte vor Panikmache: „Die Pandemie wird nicht am Rechenschieber beendet. Corona ist keine Bagatellerkrankung, aber auch nicht Ebola – den Untergang des Abendlandes zu …

Jetzt lesen »

Entwicklungsminister will mehr Corona-Hilfe für ärmere Staaten

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will die Unterstützung ärmerer Staaten bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie ausweiten. Geplant ist, die zusammen mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) aufgestellten Expertenteams von Ärzten und Laborwissenschaftlern zu verstärken. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Donnerstagausgaben berichten. Die sogenannte Schnell Einsetzbare …

Jetzt lesen »