Start > News zu Ebola (Seite 4)

News zu Ebola

Ebolafieber, offizielle Bezeichnung Ebola-Viruskrankheit, ist eine Infektionskrankheit, die durch das Ebolavirus hervorgerufen wird. Die Bezeichnung geht auf den Fluss Ebola in der Demokratischen Republik Kongo zurück, in dessen Nähe diese Viren 1976 den ersten allgemein bekannten großen Ausbruch verursacht hatten. 2014 gab es in Westafrika die bislang größte Ebolafieber-Epidemie.
Das Ebolafieber verläuft je nach Virusart in etwa 25 bis 90 Prozent aller Fälle tödlich. Als Therapie stehen bislang lediglich Maßnahmen zur Bekämpfung oder Linderung einzelner Krankheitssymptome zur Verfügung. In Deutschland, Österreich, der Schweiz und in vielen anderen Ländern besteht eine Meldepflicht bei Verdacht auf Ebolafieber, bei direktem oder indirektem Erregernachweis, bei Ausbruch der Erkrankung, beim hämorrhagischen Krankheitsverlauf oder bei Tod durch die Ebola-Virus-Krankheit.

EU-Finanzierung von Ebola-Labors gesichert

dts_image_8395_iijaqagrqi_2171_445_334

Europas wichtigstes Projekt im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ist offenbar vorläufig gesichert: Die Teams des European Mobile Laboratory (EMLab) helfen in Westafrika bei der schnellen Diagnose neuer Infektionen. Nachdem die beteiligten Forscher monatelang bangten, Brüssel könne das nötige Geld streichen, berichtet "Die Zeit" jetzt, dass die Finanzierung bis zum Jahresende …

Jetzt lesen »

THW-Präsident: Welt besser auf Gesundheitskrisen vorbereitet

dts_image_6755_rtedapbgic_2171_445_334

Aufgrund der Erfahrungen aus dem Ebola-Einsatz sieht das Technische Hilfswerk (THW) die Weltgemeinschaft besser auf mögliche weitere globale Gesundheitskrisen vorbereitet. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte THW-Präsident Albrecht Broemme: "Der Kampf gegen Ebola war für die internationale Gemeinschaft eine große Herausforderung, die insgesamt erfolgreich bestanden wurde." …

Jetzt lesen »

Ebola: EU sagt 450 Millionen Euro für betroffene Länder zu

dts image 8397 sfktshnesg 2171 445 3341 310x205 - Ebola: EU sagt 450 Millionen Euro für betroffene Länder zu

Die Europäische Kommission hat rund 450 Millionen Euro für die drei am stärksten von Ebola betroffenen Länder – Guinea, Sierra Leone und Liberia – zugesagt, um sie bei der Erholung von der Krise zu unterstützen. "Der Notstand ist nicht vorbei, solange es noch vereinzelte Ebola-Fälle gibt", sagte der EU-Kommissar für …

Jetzt lesen »

Ebola: Sierra Leone verhängt Ausgangssperre

dts_image_8397_sfktshnesg_2171_445_3341

Angesichts der wieder steigenden Zahl von Ebola-Neuinfektionen in Sierra Leone haben die Behörden in Teilen des Landes erneut eine Ausgangssperre verhängt. Diese gelte in den kommenden drei Wochen in den Gebieten Kambia und Port Loko im Nordwesten, erklärte Präsident Ernest Bai Koroma im Staatsfernsehen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wurden in …

Jetzt lesen »

Ex-Minister Guttenberg verteidigt Ausschluss Putins von G7

dts_image_7523_gfghipnobc_2171_445_334

Der ehemalige Wirtschafts- und Verteidigungsminister Karl-Theordor zu Guttenberg hat die Teilnehmer des G-7-Gipfels vor der Kritik in Schutz genommen, Russlands Präsident Wladimir Putin nicht zum Treffen im bayerischen Elmau nachgeladen zu haben. "Altkanzler Schröder und Schmidt beklagen, wie töricht es sei, Wladimir Putin nicht teilnehmen zu lassen", schreibt Guttenberg in …

Jetzt lesen »

Deutschland und Niederlande wollen Verteidigungsunion vorantreiben

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihre niederländische Amtskollegin Jeanine Hennis-Plasschaert wollen mit zusätzlichen Kooperationen die Europäische Verteidigungsunion vorantreiben und langfristig das Ziel einer gemeinsamen Europäischen Armee erreichen. "Die Europäische Armee bleibt ein langfristiges Ziel, aber die Verwirklichung werden wohl eher meine Kinder erleben", sagte von der Leyen der …

Jetzt lesen »

Ebola-Krise: GroKo legt Sonderhilfsprogramm für Westafrika auf

dts_image_8394_rekqfagoet_2171_445_334

Berlin - Als Reaktion auf die Ebola-Krise legt die Bundesregierung ein Sonderhilfsprogramm für Westafrika auf und plant den Aufbau einer Weißhelm-Truppe aus Ärzten, Technikern und Spezialisten. "Wir werden den Aufbau der Gesundheitssysteme und einer besseren Krisenreaktion in Afrika mit 200 Millionen Euro fördern", sagte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) der "Bild" …

Jetzt lesen »

Ärztepräsident: Regierung und Wissenschaft haben Ebola unterschätzt

dts_image_8389_jomebsmbhf_2171_445_334

Berlin - Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat Regierung, Wissenschaft und Hilfsorganisationen vorgeworfen, die Ebola-Seuche in Afrika unterschätzt zu haben. "Es wurde auf die Ebola-Krise nicht schnell genug reagiert. Diesen Vorwurf mache ich aber nicht der Regierung allein, sondern uns allen. Auch die wissenschaftliche Community und die Hilfsorganisationen haben die Ausbreitung …

Jetzt lesen »

Ebola-Sonderbeauftragter will besseres Krisenmanagement

dts_image_8394_rekqfagoet_2171_445_334

Berlin - Mit Blick auf die Ebola-Konferenz an diesem Dienstag in Brüssel hat der Ebola-Sonderbeauftragte der Bundesregierung, Walter Lindner, die Staatengemeinschaft dazu aufgerufen, bei globalen Gesundheitskrisen künftig schneller zu reagieren: "Schon jetzt müssen wir aus der Ebola-Epidemie die Lehre ziehen, dass wir auf allen Ebenen das Krisenmanagement verbessern müssen: international, …

Jetzt lesen »

DRK-Präsident: Gefahr durch Ebola noch nicht gebannt

dts_image_8396_jtonqgjcar_2173_445_334

Berlin - Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, sieht die Gefahr durch Ebola noch nicht gebannt. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Seiters, die Zahl der Neuinfektionen sei zwar vor allem in Liberia drastisch zurückgegangen. Die massive Hilfe im Kampf gegen die Seuche …

Jetzt lesen »

Kampf gegen Ebola: Berlin stellt Airbus für EU-Weißhelm-Pool bereit

dts image 8389 jomebsmbhf 2171 445 3341 310x205 - Kampf gegen Ebola: Berlin stellt Airbus für EU-Weißhelm-Pool bereit

Berlin - Im Kampf gegen Ebola stellt die Bundesregierung für den EU-Weißhelm-Pool einen sogenannten Medevac-Airbus, mit dem europäische und internationale Helfer in den betroffenen Gebieten im Falle einer Erkrankung evakuiert werden können, bereit. "Unser Ziel ist es, die Fähigkeiten der EU und ihrer Mitgliedsstaaten so zu stärken, dass wir künftig …

Jetzt lesen »