Stichwort zu Edmund Stoiber

Edmund Rüdiger Rudi Stoiber ist ein deutscher Politiker. Von Mai 1993 bis September 2007 war er Ministerpräsident des Freistaates Bayern und von 1999 bis 2007 Vorsitzender der CSU. Seit 2007 ist er Ehrenvorsitzender der CSU.
Stoiber war bei der Bundestagswahl im September 2002 Kanzlerkandidat der Union; er bzw. CDU/CSU und FDP zusammengenommen verlor jedoch gegen den Amtsinhaber Gerhard Schröder bzw. SPD und Grüne zusammengenommen; Schröder blieb Kanzler. Bei der bayerischen Landtagswahl 2003 erreichte die CSU mit Stoiber als Spitzenkandidaten das nach Sitzverteilung beste Ergebnis, das je bei einer Landtagswahl in der Bundesrepublik erzielt wurde. Von November 2007 bis Oktober 2014 war Stoiber in Brüssel ehrenamtlicher Leiter einer EU-Arbeitsgruppe zum Bürokratieabbau.

Bayerns Grüne wollen Uniper Wasserkraftwerke abnehmen

Die Rettung des angeschlagenen Energiekonzerns Uniper durch den Bund könnte Wasserkraftwerke in Bayern wieder in freistaatliche Hand bringen. „Die Kraftwerke sind jetzt im Eigentum des Bundes. Wir wollen sie wieder in die Hände der Menschen in Bayern legen“, sagte der grüne Oppositionsführer Ludwig Hartmann dem „Spiegel“. So könne man „Stromproduktion, Hochwasserschutz und Schutz der Gewässerökologie“ wieder „in öffentlicher Hand vereinen“. …

Jetzt lesen »

Bahn will Flughafen München ans ICE-Netz anschließen

Die Deutsche Bahn plant den Anschluss des Münchner Flughafens an ihr Fernverkehrsnetz. Damit würde sich die Fahrtzeit für Passagiere zwischen Hauptbahnhof und Airport im ICE auf 15 Minuten verkürzen. Das gehe aus bislang vertraulichen Unterlagen hervor, die der neue Infrastrukturvorstand Berthold Huber im Bundesverkehrsministerium eingereicht hat, schreibt der „Spiegel“. Die Pläne sehen eine neue Hochgeschwindigkeitsstrecke nach Ingolstadt und einen Abzweig …

Jetzt lesen »

Stoiber erwartet schwierige Erneuerung in Opposition

Der ehemalige Ministerpräsident Bayerns, Edmund Stoiber (CSU), erwartet eine schwere Zeit für die Union in der Opposition. „Man muss die Rolle annehmen, aber eine Erneuerung, die ja auch wegen dieses Ergebnisses für CDU und CSU angesagt ist, die ist sicherlich leichter in einer Regierung zu machen als in der Opposition“, sagte er BR24. In der Opposition werde es „heftiger“. Wenn …

Jetzt lesen »

Stoiber kritisiert Äußerungen Schäubles über Merkel

Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) dafür kritisiert, dass er jüngst Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Mitschuld für die Probleme der Union im Wahlkampf gegeben hatte. „Ich mache mir doch nicht in der 86. Minute, wenn es 1:0 steht für den Gegner, Gedanken darüber, welche Chancen ich möglicherweise in der 1. Halbzeit versemmelt habe“, sagte frühere bayerische …

Jetzt lesen »

NRW-SPD fordert schnellen Rücktritt Laschets als Ministerpräsident

Die SPD im Düsseldorfer Landtag fordert einen schnellen Rücktritt von CDU-Chef Armin Laschet als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. „Die Corona-Pandemie verlangt volle Konzentration und ganzen Einsatz für NRW“, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). „Als halber Ministerpräsident kann Armin Laschet dieser Aufgabe nicht gerecht werden.“ Kutschaty, der bei der Landtagswahl im Mai 2022 als SPD-Spitzenkandidat antreten will, wies das …

Jetzt lesen »

CDA-Vize: Neues Gremium soll Unions-Kanzlerkandidaten bestimmen

Der Bundesvize der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, fordert ein neues Gremium zur Bestimmung des Unions-Kanzlerkandidaten. „Das Verhältnis von CDU, CSU und Bundestagsfraktion muss grundsätzlich neu geklärt werden“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe). „Das gilt sowohl für die Kanzlerkandidatur, als auch für das Wahlprogramm.“ Aus Sicht Bäumlers braucht die Union künftig ein „gemeinsames, demokratisch legitimiertes Entscheidungsorgan, das die Stärke …

Jetzt lesen »

Merz warnt CSU vor Demontage Laschets und Schwächung der CDU

Der unterlegene CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz hat die CSU davor gewarnt, die CDU zu beschädigen. „Die CSU stellt das Votum des höchsten Führungsgremiums der CDU in Frage“, schreibt Merz in einem Brief an die CDU-Mitglieder seines Wahlkreises, über den die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Mittwochausgaben) berichten. Präsidium und Bundesvorstand der CDU hätten sich einstimmig hinter die Bewerbung Laschets um die Kanzlerkandidatur …

Jetzt lesen »