Stichwort zu EEX

Die European Energy Exchange ist ein Marktplatz für Energie und energienahe Produkte. Die EEX unterliegt als öffentlich-rechtliche Institution dem deutschen Börsengesetz. Der Träger der Börse hingegen agiert als Aktiengesellschaft privat-rechtlich. Die EEX ist mit über 240 Börsenteilnehmern aus derzeit 24 Ländern die führende Energiebörse in Kontinentaleuropa. An der EEX werden Strom, Erdgas, CO₂-Emissionsrechte, Kohle sowie Herkunftsnachweise für Grünstrom gehandelt. Außerdem bietet die EEX den Service der Trade Registration Service an, bei dem außerbörslich abgeschlossene Geschäfte zum Clearing an der Börse registriert werden. Die EEX befindet sich im City-Hochhaus am Augustusplatz in Leipzig. Betreibergesellschaft der Börse EEX ist die EEX AG mit Sitz in Leipzig.

Gasverbrauch in 2022 um 14 Prozent gesunken

Deutschland hat 2022 viel Gas gespart. Im Vergleich zum Durchschnittsverbrauch der vergangenen vier Jahre ist der Erdgasverbrauch um 14 Prozent zurückgegangen, wie die Bundesnetzagentur am Freitag mitteilte. In der Industrie betrug der Rückgang 15 Prozent, private Haushalte und Gewerbebetriebe sparten 12 Prozent ein. In den Monaten Oktober bis Dezember lag der Verbrauch der Industrie 23 Prozent und der Verbrauch von …

Jetzt lesen »

Milliardenrisiko bei Gasspeichern seit Juni bekannt

Die beim Befüllen der deutschen Gasspeicher in den vergangenen Monaten entstandenen hohen finanziellen Risiken sind offenbar seit Monaten bekannt gewesen. Das berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf Branchenkreise. Die Firma Trading Hub Europe (THE) habe das Gas, welches sie für die deutschen Speicher eingekauft hat, demnach schon ab Juni gegen einen möglichen Werteverfall absichern wollen, aber erst Anfang Oktober eine …

Jetzt lesen »

Energieexperten halten Blackout-Risiko in Deutschland für gering  

Namhafte Energieexperten halten die Gefahr großflächiger Stromausfälle im kommenden Winter für gering. Die Warnung des Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Ralf Tiesler, vor Blackouts sei nicht nachvollziehbar, sagte Lion Hirth, Professor für Energiepolitik an der Berliner Hertie School, dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Ich gehe überhaupt nicht von großflächigen Blackouts in Deutschland aus.“ Kein seriöser Experte, der das Stromsystem …

Jetzt lesen »

Energiewirtschaft bereitet sich auf Gasknappheit vor

Der Kraftwerksbetreiber RWE hat die Teilnehmer des Energiemarktes darauf hingewiesen, dass es in der Zeit bis zum 1. April kommenden Jahres bei mehreren Kraftwerken in Nordrhein-Westfalen zu Betriebsunterbrechungen kommen könnte. Grund dafür sei das „erhöhte Risiko“ von Lieferschwierigkeiten beim Erdgas in diesem Winter, berichtet die „Welt am Sonntag“. Die Meldung an die Informationsplattform der Strombörse EEX bezieht sich auf das …

Jetzt lesen »

Experten erwarten Preissteigerung bei Strom und Gas im Winter

Die deutschen Haushalte müssen sich auf spürbar höhere Kosten für Strom und Gas im kommenden Winter einstellen. Das berichtet der „Spiegel“. Schon jetzt sind die Strompreise für Privatkunden auf einen historischen Rekordstand geklettert. Anfang September musste ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden durchschnittlich 30,54 Cent pro Kilowattstunde bezahlen – mehr als je zuvor. Erdgas hat sich für Endverbraucher …

Jetzt lesen »

Strompreis im Großhandel auf höchstem Stand seit zwölf Jahren

Der Strompreis im Großhandel ist auf Rekordjagd: Am Terminmarkt der Energiebörse EEX kostet eine Megawattstunde (MWh) Strom, die im kommenden Jahr geliefert werden soll, derzeit knapp 70 Euro. So hoch war der Großhandelspreis, der Grundlage für viele Verträge der Industriekunden ist, seit zwölf Jahren nicht mehr, berichtet das „Handelsblatt“. Im März 2020, zu Beginn der Pandemie, kostete eine MWh noch …

Jetzt lesen »

Energiebörse EEX setzt auf Expansion in den USA

Die Energiebörse EEX will mit ihrem Geschäft in den USA kräftig wachsen und in weitere Geschäftsfelder vorstoßen. Aktuell baue das Unternehmen in den Vereinigten Staaten einen Markt für Lkw-Fracht auf, sagte EEX-Chef Peter Reitz dem „Handelsblatt“. Man plane zudem einen Eintritt in den weltgrößten Gasmarkt USA. „Unsere US-Tochter Nodal wird noch in diesem Jahr die ersten Gas-Derivate einführen.“ Die Deutsche-Börse-Tochter …

Jetzt lesen »

Energiebörse EEX sieht CO2-Steuer kritisch

Die Energiebörse EEX sieht die mögliche Einführung einer CO2-Steuer in Deutschland kritisch. Bei einer Steuer lege man die Höhe fest und hoffe, dass diese dann die gewünschte Lenkungswirkung entfalte, sagte EEX-Chef Peter Reitz dem „Handelsblatt“. Aber es sei unwahrscheinlich, dass der CO2-Ausstoß durch eine Steuer exakt so stark sinke wie gewünscht. „Das ist bei einem Handelssystem anders.“ Hier könne man …

Jetzt lesen »

CO2-Handel beschert Auktionserlöse von über zwei Milliarden Euro

Die hohen Preise am Markt für CO2-Berechtigungen sorgen für unerwartete Zusatzeinnahmen des Bundes. Nach Informationen der „Welt am Sonntag“ erlöste die Deutsche Emissionshandelsstelle an der Strombörse EEX allein im Juli mit der Versteigerung von 17 Millionen CO2-Zertifkaten rund 283 Millionen Euro. Die Bieter zahlten damit im Schnitt fast acht Prozent mehr als noch im Vormonat. Bei der Deutschen Emissionshandelsstelle hieß …

Jetzt lesen »

Österreichs Elektrizitätswirtschaft hat schwieriges Jahr 2015 gut bewältigt

Steinernes Meer

Die Österreichische Elektrizitätswirtschaft hat im zu Ende gehenden Jahr 2015 trotz eines schwierigen Umfelds erfolgreich und kundenorientiert agiert. „Alle negativen Trends der vergangenen Jahre haben sich nahtlos auch 2015 fortgesetzt“, erklärt Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Österreichs Energie im Rückblick. Österreichs E-Wirtschaft biete ihren Kunden weiterhin konkurrenzfähige Preise und höchste Versorgungssicherheit. Der Stromverbrauch in Österreich wird 2015 nach bisherigen Zahlen voraussichtlich stagnieren …

Jetzt lesen »

Gabriels eigene Berater attackieren Energiemarkt-Pläne

dts_image_4213_jirnskfeac_2171_445_334

Die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zur Neuordnung des deutschen Energiemarktes stoßen im Wissenschaftlichen Beirat des Ministeriums auf scharfe Kritik. In dem neuen Energie-Konzept des Ministeriums zeigten sich „Marktskepsis und fehlendes Marktverständnis auf gravierende Art“, urteilen die Kölner Top-Ökonomen Axel Ockenfels und Achim Wambach in einem Gastbeitrag für die „Welt“. Die im sogenannten „Weißbuch“ vorgeschlagenen Maßnahmen zur Energiemarkt-Reform seien …

Jetzt lesen »