Stichwort zu Einkommensteuer

Wer Einkommen hat, ist steuerpflichtig, d.h. er oder sie muss einen Teil seines Einkommens an den Staat abtreten, sofern das zu versteuernde Einkommen über einer bestimmten Höhe liegt. Der aktuelle Grundfreibetrag liegt seit 2005 bei 7.664 Euro für Ledige und 15.329 Euro für Verheiratete. Wer weniger verdient, muss keine Einkommensteuer bezahlen, wer mehr verdient, muss mindestens 15% Steuern entrichten. Dieser Steuersatz ist der Einstiegstarif.

Bei weiter steigendem Einkommen müssen nun nicht einfach proportional mehr Steuern abgeführt werden, also konstant 15% des zu versteuernden Einkommens, vielmehr steigt bei höherem Einkommen der Steuertarif selbst mit an: die Einkommensteuer ist also progressiv ausgestaltet (Steuerprogression). Der zu entrichtende Steuerbetrag erhöht sich überproportional mit steigendem Einkommen; zurzeit liegt der Spitzensteuersatz bei 42%; er gilt ab einem Jahreseinkommen von 52.151 Euro.

Die Einkommensteuer ist die wichtigste Steuer für den Staat. Die Einkommensteuer ist nicht nur von privaten Personen (privaten Haushalten) zu entrichten, sondern auch von Einzelunternehmern und Personengesellschaften. Der Einkommensteuer unterliegen prinzipiell alle Einkommen; die Einkünfte müssen in einer Einkommensteuererklärung angegeben werden. Wer hierbei absichtlich falsche Angaben macht, begeht Steuerhinterziehung und kann dafür bestraft werden.

Finanzministerium rechnet mit noch höheren Steuereinnahmen

Bund, Länder und Gemeinden können für die nächsten Jahre mit noch mehr Geld rechnen als bisher geplant. Das geht aus der Steuerschätzung hervor, die am Donnerstag vorgestellt wurde. Demnach stehen von 2021 bis 2025 inklusive EU-Steuern rund 179 Milliarden Euro mehr zur Verfügung als noch im Mai kalkuliert. Zuvor gab es Medienberichte über ein Plus von rund 160 Milliarden Euro. …

Jetzt lesen »

Wagenknecht kritisiert Bürgergeld der Ampel als „Mogelpackung“

Die Linkenpolitikerin Sahra Wagenknecht hat das von der Ampelkoalition geplante Bürgergeld als Mogelpackung bezeichnet. „Statt eine ordentliche Arbeitslosenversicherung wieder herzustellen, die langjährig Versicherte vor dem sozialen Absturz schützt, bekommt Hartz IV jetzt einen neuen Namen“, sagte Wagenknecht dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ und fügte hinzu: „Was für eine Mogelpackung.“ Vor dem Hintergrund, dass die Ampel weder die Einkommensteuer erhöhen, noch eine Vermögenssteuer …

Jetzt lesen »

FDP-Generalsekretär: Keine Alternative zu „Ampel“-Bündnis

FDP-Generalsekretär Volker Wissing hat ein Scheitern der Koalitionsverhandlungen für ein „Ampel“-Bündnis ausgeschlossen. „Scheitern ist keine Option. Es gibt keine tragbaren Alternativen zu diesem Regierungsbündnis“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe). Entsprechend „verantwortungsvoll und konstruktiv“ werde man die Gespräche führen. Der FDP-Politiker hob hervor, man wolle eine „Koalition des Fortschritts und der Modernisierung bilden“. Wissing bekräftigte, dass der Klimaschutz auch …

Jetzt lesen »

Ampel-Parteien sehen kaum mehr Chancen auf Steuersenkung

Vor dem Start der Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen zeichnet sich ab, dass ein Ampel-Bündnis keine große Steuerreform anpacken wird. Die Steuerpolitik werde keine große Rolle mehr spielen in den Gesprächen, berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe) unter Berufung auf alle drei Parteien. Größere Entlastungen seien genauso vom Tisch wie die von der FDP im Wahlkampf geforderte vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages. …

Jetzt lesen »

Steuereinnahmen legen um 23 Prozent zu

Die Steuereinnahmen haben im September 23 Prozent über dem Ergebnis des gleichen Monats im Vorjahr gelegen. Das steht im neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, der am Donnerstag veröffentlicht wird. Die hohen Zuwächse bei der Lohnsteuer (+33 Prozent) und bei der Umsatzsteuer (+21 Prozent) seien vor dem Hintergrund einer sehr schwachen Vorjahresbasis zu sehen. „Hier war das Aufkommen im September 2020 zusätzlich zu den …

Jetzt lesen »

Steuerzahlerbund für Inflationsausgleich per Steuererklärung

Steuerzahlerpräsident Rainer Holznagel fordert von der nächsten Regierung einen schnellen Inflationsausgleich per Steuerklärung. „Als steuerliche Sofortmaßnahme erscheint mir eine Inflationsanpassung des Einkommensteuertarifs sehr geeignet“, zitiert die „Welt am Sonntag“ aus seinem Schreiben an die Führer der Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP. In dem Schreiben reklamiert Holznagel, dass der bereits Ende 2020 beschlossene Tarif für 2022 auf „inzwischen völlig überholten …

Jetzt lesen »

Studie: Steuer- und Abgabenlast seit 1986 deutlich gesunken

Die Belastung aus Einkommensteuer und Sozialabgaben ist seit 1986 deutlich gesunken. Dies geht aus einer unveröffentlichten Studie des Münchener Ifo-Instituts hervor, über die das „Handelsblatt“ berichtet. Auch in den vergangenen zehn Jahren nahm die Belastung demnach trotz ausbleibender Steuerreformen leicht ab. So musste ein Single, der vor 35 Jahren 30.000 Euro verdiente, damals von seinem Gehalt 36,1 Prozent in Form …

Jetzt lesen »

Grünen-Finanzpolitiker für Komplettabschaffung des Soli

Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) spricht sich für eine Komplettabschaffung des Solidaritätszuschlags aus. „Entweder nimmt die Politik die Unsicherheit eines Bundesverfassungsgerichtsurteils in Kauf, oder sie macht sich jetzt schon Gedanken, wie sie zumindest einen Teil der bisherigen Einnahmen retten kann“, sagte er der „Welt“ (Donnerstagsausgabe). Aus seiner Sicht wäre es „naiv“, sich nicht darauf vorzubereiten, dass das Bundesverfassungsgericht den verbliebenen …

Jetzt lesen »

Finanzämter gaben rund 42,4 Milliarden Euro Einkommensteuer zurück

Die Finanzämter haben den Steuerzahlern im vergangenen Jahr rund 42,4 Milliarden Euro an zu viel gezahlter Einkommensteuer rückerstattet. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine schriftliche Frage des FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler hervor, über die die „Rheinische Post“ in ihrer Donnerstagausgabe berichtet. Von der Gesamtsumme entfielen rund 14,7 Milliarden Euro auf Arbeitnehmer. Die Summe der Steuerrückerstattungen ist im Coronakrisenjahr …

Jetzt lesen »

Steuereinnahmen legen im August wieder zu

Die Steuereinnahmen haben im August  um 8,2  Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zugelegt. Das steht im neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, der am Dienstag veröffentlicht wird. Unter anderem waren bei Einfuhrumsatzsteuer, Lohnsteuer, Einkommensteuer und Körperschaftsteuer zum Teil beträchtliche Zuwächse im Vorjahresvergleich zu verzeichnen, heißt es aus dem Finanzministerium. Die Umsatzsteuer, der aktuell größte Einzelposten, lag mit einem Plus von 8,5 Prozent nahezu …

Jetzt lesen »

Linke wollen Mobilitätsgeld statt Entfernungspauschale

In der Diskussion über einen Ausgleich für steigende Benzinpreise fordert die Linke, die Entfernungspauschale durch ein Mobilitätsgeld zu ersetzen. „Wir wollen Berufspendler mit geringen und mittleren Einkommen stärker von den steigenden Spritkosten entlasten“, sagte Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Das Mobilitätsgeld sollte nach den Worten von Hennig-Wellsow unabhängig von der Höhe des Einkommens mit einem einheitlichen Betrag …

Jetzt lesen »