Start > News zu Eleanor Holmes Norton

News zu Eleanor Holmes Norton

Eleanor Holmes Norton ist eine US-amerikanische Politikerin der Demokratischen Partei und seit 1991 als offizielle Delegierte des District of Columbia Mitglied des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten. Sie hat in dieser Funktion zwar Mitwirkungs- und Stimmrecht in vorbereitenden Ausschüssen, sowie Rederecht vor dem versammelten Haus, jedoch kein Stimmrecht bei den letztlich beschließenden Abstimmungen.
Nach ihrem Schulabschluss besuchte Eleanor Holmes das Antioch College der Antioch University in Yellow Springs und erwarb dort 1960 den Bachelor of Arts. Der Master of Arts folgte 1963 an der Yale University. Im Jahr darauf bestand sie an der dortigen juristischen Fakultät die Prüfung zum Bachelor of Laws, woraufhin sie als Rechtsanwältin zu praktizieren begann. Außerdem war sie von 1964 bis 1965 als juristische Assistentin von Bundesrichter A. Leon Higginbotham tätig.
In dieser Zeit wurde sie auch in der Bürgerrechtsbewegung aktiv. Zwischen 1965 und 1970 fungierte sie als stellvertretende Leiterin der juristischen Abteilung bei der American Civil Liberties Union. Von 1970 bis 1971 war sie Assistant Professor an der Law School der New York University. Im Jahr 1970 übernahm sie außerdem die Leitung der Menschenrechtskommission von New York City, die sie bis 1977 innehatte. In New York war sie überdies von 1971 bis 1974 Executive Assistant im Stab von Bürgermeister John Lindsay.

USA ohne Rassismus? Traum von Martin Luther King bisher unerfüllt

Es ist ein heißer Sommertag, als Martin Luther King am 28. August 1963 seine Vision von Vereinigten Staaten ohne Rassismus formuliert. Die Rede des schwarzen Bürgerrechtlers vor 250.000 Menschen am Washingtoner Lincoln Memorial markiert den Höhepunkt der US-Bürgerrechtsbewegung. Eleanor Holmes Norton sitzt heute im US-Kongress. Sie hat vor 50 Jahren …

Jetzt lesen »