Stichwort zu Elke Ferner

Elke Ferner, geb. Widua, ist eine deutsche Politikerin. Seit Dezember 2013 ist Elke Ferner parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
Zwischen 2005 und 2013 war sie stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Seit 2004 ist sie Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen. Von 2005 bis 2007 war sie stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD.

SPD-Frauen werben für Bundestagspräsidentin

Die früheren SPD-Politikerinnen Barbara Hendricks und Elke Ferner haben sich dafür ausgesprochen, dass das Amt des Bundestagspräsidenten mit einer Frau besetzt wird. „Ich gehe selbstverständlich davon aus, dass die SPD-Fraktion eine Frau für die Position der Bundestagspräsidentin benennen wird“, sagte Hendricks dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Die ehemalige Familienstaatssekretärin Elke Ferner sagte: „Ich finde, dass die Zeit überfällig ist, nach elf Männern …

Jetzt lesen »

SPD-Frauen sauer auf Scholz: Überwiegend Männer als Staatssekretäre

Innerhalb der SPD gibt es Verärgerung über die männlich dominierte Staatssekretärsriege der neuen Bundesregierung. „Die desaströs niedrige Repräsentanz von Frauen bei der Union darf für die SPD kein Maßstab sein“, sagte Elke Ferner, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), der „Welt am Sonntag“. In den sozialdemokratischen Ressorts stehen zehn beamteten Staatssekretären nur drei Staatssekretärinnen gegenüber. „Da ist noch Luft nach …

Jetzt lesen »

Streit über Werbeverbot für Abtreibungen: SPD unter Druck

Nach dem Rückzieher der SPD-Bundestagsfraktion im Streit über das Werbeverbot für Abtreibungen gibt es Druck von FDP, Grünen und Linken – und aus den eigenen Reihen. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) sagte der „Welt“ (Mittwochausgabe): „Wir werben jetzt bei den anderen Fraktionen für unseren Antrag zum Paragraf 219a. Und dann will ich sehen, wie die SPD im Parlament gemeinsam mit AfD …

Jetzt lesen »

SPD-Frauen machen Front gegen Werbeverbot für Abtreibungen

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) fordert die Abschaffung des Strafrechtsparagraphen 219a, der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe stellt. Anzeigen und Strafverfahren gegen Ärzte zeigten, dass Handlungsbedarf bestehe, sagte Elke Ferner, Bundesvorsitzende der ASF, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „In keinem einzigen Fall wird für Schwangerschaftsabbrüche geworben, sondern es wird lediglich informiert – auch online, was im digitalen Zeitalter eine Selbstverständlichkeit ist.“ …

Jetzt lesen »

SPD-Frauen fordern nächsten Parteivorsitz

Die Frauen in der SPD er heben Anspruch auf den Parteivorsitz. „Beim nächsten Wechsel auf dem Parteivorsitz ist es Zeit, dass nach mehr als 150 Jahren erstmals eine Frau Parteichefin wird“, sagte Elke Ferner, Chefin der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, dem „Spiegel“. „Die SPD hat genug talentierte Frauen, die in der Lage sind, die Partei zu führen.“ In der SPD-Spitze wird …

Jetzt lesen »

SPD-Frauen bemängeln Sondierungsergebnisse zur Gleichstellung

Die Vorsitzende der Frauen in der SPD, Elke Ferner, hält die Sondierungsergebnisse zur Gleichstellung von Frauen und Männern für ungenügend. „Die Sondierungsergebnisse können nicht das letzte Wort sein. Wenn es zu Koalitionsverhandlungen kommt, müssen weitere Schritte vereinbart werden“, sagte Ferner dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). „Den Meilensteinen der letzten Wahlperiode müssen weitere folgen.“ Ferner sieht etwa Verbesserungsbedarf bei der Frauenquote von 30 …

Jetzt lesen »

SPD-Frauen wollen Doppelspitze als Option für alle Führungsämter

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) will beim SPD-Bundesparteitag erwirken, dass künftig Doppelspitzen aus je einer Frau und einem Mann in allen Gliederungen möglich werden – bis hin zum Amt des Parteivorsitzenden. Das geht aus einem Änderungsantrag hervor, berichtet die „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). „Wenn wir dort, wo das gewünscht ist, paritätisch besetzte Doppelspitzen ermöglichen, verbessern wir die Vereinbarkeit von Beruf, Familie …

Jetzt lesen »

Bartsch verspottet SPD als „Umfallerpartei“

Der Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, Dietmar Bartsch, hat die SPD vor einem Eintritt in eine Koalition mit der Union gewarnt. „Im Falle von Schwarz-Rot wird die SPD den Zweitnamen UPD, Umfallerpartei Deutschlands, bekommen“, sagte Bartsch der „Welt“ (Montagsausgabe). Er adressierte hohe Erwartungen an die Sozialdemokraten im Falle einer Regierungsbeteiligung. „Wenn die SPD keine höhere Besteuerung von riesigen Einkommen und Vermögen, keine …

Jetzt lesen »

Schulz: SPD kann bei Frauenförderung „noch besser werden“

SPD-Chef Martin Schulz hat den Vorwurf aus der eigenen Partei zurückgewiesen, Frauen nicht ausreichend zu fördern. Andrea Nahles sei die erste Frau an der Spitze der SPD-Bundestagsfraktion, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. 42 Prozent der SPD-Abgeordneten seien Frauen. Außerdem stelle die SPD mit Malu Dreyer (Rheinland-Pfalz) und Manuela Schwesig (Schleswig-Holstein) zwei Ministerpräsidentinnen. „Aber natürlich arbeiten wir weiter daran, Partei …

Jetzt lesen »

SPD-Frauen kritisieren Schulz‘ Personalpolitik

Die Frauen in der SPD haben die Personalpolitik des Parteivorsitzenden Martin Schulz scharf kritisiert. „Martin Schulz hatte sich stets dafür ausgesprochen, ein von ihm geführtes Kabinett paritätisch besetzen zu wollen. Ich verstehe nicht, warum er das nicht in seiner eigenen Organisation umsetzt“, sagte Elke Ferner, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, der „Welt“ (Donnerstagsausgabe). Es mangele in der Partei nicht an …

Jetzt lesen »

Widerstand in SPD gegen Personalpolitik von Schulz und Nahles

In der SPD regt sich Widerstand gegen die Personalpolitik von Parteichef Martin Schulz und Fraktionschefin Andrea Nahles: „Wer im Wahlkampf verspricht, sein Kabinett paritätisch zu besetzen, darf bei Partei- und Fraktionsgremien nicht hinter diesen Anspruch zurückfallen“, sagte Elke Ferner, Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Donnerstag). „Alle sind sich einig, dass die SPD weiblicher werden …

Jetzt lesen »