Stichwort zu Energiewirtschaft

Der Begriff Energiewirtschaft umschreibt alle Einrichtungen und Handlungen von Menschen und Institutionen, die das Ziel verfolgen, die Versorgung von Privat-Haushalten und Betrieben aller Art mit Energieträgern wie Stadtgas, Erdgas, flüssigen Kraftstoffen, elektrischer Energie oder festen Energieträgern wie Kohle, Koks, Torf und Holz sicherzustellen.

Er umfasst u. a. die Themenbereiche Energiequelle, Energiegewinnung, Energiespeicherung, Energieübertragung, Energiehandel, Vertrieb und Abrechnung von Energie sowie die Energiesicherheit.

Träger der Energiewirtschaft sind vorrangig die sogenannten Energieversorgungsunternehmen (EVU); darunter versteht man meist ein Unternehmen, das elektrische Energie erzeugt und/oder über das öffentliche Stromnetz verteilt und/oder das seine Abnehmer mit Erdgas und/oder Fernwärme beliefert. Im weiteren Sinne kann man auch Erdölindustrie und Kohleförderer bzw. -importeure sowie die Brennstoffhändler zur Energiewirtschaft zählen.

Die Energiewirtschaft zählt neben Chemieindustrie und Landwirtschaft zu den wichtigsten Schadstoffemittenten in der globalen Wirtschaft.

Von Energiewirtschaft im engeren Sinne kann man seit der Spätphase der industriellen Revolution sprechen. Die Anfänge bildeten die gewerbsmäßige Gewinnung von Energieträgern und die Brennstoffhändler in den Städten und industriellen Zentren, die die Privathaushalte und die Industrie mit Holz und Kohle als damalige Hauptenergieträger versorgten. Mit Aufkommen der Nutzung von Elektrizität und Gas wurde der Aufbau einer Versorgungsstruktur mit Leitungsnetzen notwendig. Sie war zunächst lokal und zentralistisch organisiert. Es bildeten sich die hierfür typischen natürlichen Monopole heraus. Dies machte eine staatliche Marktregulierung erforderlich, um einen preislichen Machtmissbrauch seitens der Energieversorgungsunternehmen zu verhindern. Inzwischen zieht sich die staatliche Kontrolle zunehmend auf den netzgebundenen Bereich der Energiewirtschaft zurück, da sich die Energieerzeugung auf eine polypole Anbieterstruktur hin entwickelt. In Deutschland unterliegen die Endverbrauchertarife für Strom und Gas seit Mitte 2007 nicht mehr den zuständigen Behörden der Bundesländer. Die Bundesnetzagentur und die Landesregulierungsbehörden prüfen nur noch die Netznutzungsgebühren.

Österreichs Finanzminister fürchtet Subventionswettlauf

Der österreichische Finanzminister Magnus Brunner fordert von Ursula von der Leyen, der Präsidentin der Europäischen Kommission, mehr Engagement in der Energiekrise und fürchtet einen Subventionswettlauf zur Krisenbekämpfung. „Ich erwarte mir in der Energiekrise von der Kommission mehr Initiative, vor allem mehr konkrete Vorschläge, die auch umsetzbar sind“, sagte der ÖVP-Politiker der „Welt“ (Mittwochsausgabe). „Auf nationaler Ebene können wir nur Härten …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsweise Grimm warnt vor Kostenlawine

Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm fordert die Bundesregierung auf, die Bürger besser über die Dramatik der anstehenden Preiserhöhungen beim Gas zu informieren. „Die Politik muss den Bürgern viel klarere Informationen zur Dramatik der Lage der Gaskunden geben. Der Staat muss jetzt die Spitze der Mehrbelastung abfedern, einen Teil müssen aber die Bürger stemmen“, sagte Grimm der „Bild am Sonntag“. „Energie wird …

Jetzt lesen »

Energiewirtschaft fürchtet Stromnetz-Überlastung durch Heizlüfter

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hält eine Überlastung der Stromnetze im Winter durch die verstärkte Nutzung von elektrischen Heizlüftern für möglich. Zwar sei die Sorge der Menschen, ihre Wohnung nicht ausreichend heizen zu können, nachvollziehbar, „wir dürfen uns jedoch mit möglichen Alternativen nicht zusätzliche Probleme einhandeln“, sagte die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae, dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). Heizlüfter beispielsweise …

Jetzt lesen »

Studie weckt Zweifel an Nachhaltigkeit der Wasserstoff-Wirtschaft

Die Umstellung der Industrie auf Wasserstoff ist in vielen Fällen offenbar weniger nachhaltig als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE) im Auftrag des Naturschutzbundes Nabu, über die das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ berichtet. Darin wurden die Potenziale eine Wasserstoffwirtschaft hinsichtlich ihrer Klimabilanz und des Umweltschutzes untersucht. „Wasserstoff ist zur Erreichung der Klimaziele und tiefen Dekarbonisierung …

Jetzt lesen »

RWE will Befristung der Abschöpfung von „Zufallsgewinnen“

RWE-Chef Markus Krebber mahnt die Bundesregierung, bei der Besteuerung der „Zufallsgewinne“ vorsichtig vorzugehen. „Kurzfristige Markteingriffe der Bundesregierung, wie etwa die Abschöpfung von sogenannten Zufallsgewinnen müssen deshalb so gestaltet werden, dass die Funktionsweise des Marktes und die Investitionsfähigkeit der Unternehmen unter allen Umständen erhalten bleibt“, sagte Krebber der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). „Wie bei anderen Maßnahmen auch, müssen solche Eingriffe deshalb von …

Jetzt lesen »

Stadtwerke rechnen auch im kommenden Jahr mit Preiserhöhungen

Die Stadtwerke in Deutschland rechnen mit deutlichen Preisaufschlägen für Verbraucher. „Die Preissteigerungen betragen derzeit häufig zwischen 30 und 60 Prozent. Es gibt aber auch Stadtwerke, die ihre Preise mehr als verdoppeln müssen. Teilweise mehr“, sagte Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). „Auch im kommenden Jahr wird mit Preiserhöhungen zu rechnen sein, da die …

Jetzt lesen »

IW hält Nachbesserung bei Gasumlage für möglich

Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) hat Kritik an der Ausgestaltung der geplanten Gasumlage geübt und Vorschläge für eventuelle Nachbesserungen gemacht. „Dass mit der Umlage nach derzeitiger Auslegung auch Unternehmen einen Anspruch auf Unterstützung erheben können, die selbst womöglich nicht in finanzielle Schieflage geraten, erweist sich als Konstruktionsfehler. Hier gilt es nachzubessern“, sagten die IW-Energieexperten Andreas Fischer und …

Jetzt lesen »

Energiewirtschaft weist Kritik an Mehrwertsteuersenkung zurück

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat die von der Bundesregierung geplante Mehrwertsteuersenkung auf Gas verteidigt. „Wir wissen aus ökonomischen Studien, dass eine Entlastung bei der Mehrwertsteuer proportional die unteren und mittleren Einkommen deutlich mehr erreicht als die hohen Einkommen“, sagte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae dem Sender Phoenix. Denn diese müssten ihr gesamtes Einkommen für Konsum ausgeben. Kritik diesbezüglich halte …

Jetzt lesen »

Immer mehr Streit zwischen Verbrauchern und Energieversorgern

Die Zahl der Konflikte zwischen Verbrauchern und Energieversorgern hat in den ersten sieben Monaten dieses Jahres drastisch zugenommen. Das zeigen Daten der Schlichtungsstelle Energie, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet. Allein zwischen Januar und Ende Juli dieses Jahres sind bei der Stelle rund 850 Schlichtungsanträge eingegangen, in denen es explizit um Vertragskündigungen durch Versorger geht. Im Vorjahreszeitraum lag die …

Jetzt lesen »

Energiewirtschaft gegen europäische Einkaufsgemeinschaft für Gas

In der Debatte um den Umgang mit weiter steigenden Gaspreisen hat die deutsche Energiewirtschaft die Idee einer gemeinsamen Einkaufsplattform für Gas abgelehnt. „Eine Einführung einer europäischen Einkaufsgemeinschaft für Gas ist für eine kurzfristige Beschaffung im Krisenfall zum Zwecke der Versorgungssicherheit und die Abmilderung hoher Energiepreise ein ungeeignetes Mittel“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, Kerstin Andreae, der …

Jetzt lesen »

Grüne ringen um Atomkraft-Verlängerung

Bei den Grünen ist eine Debatte um die Laufzeitverlängerung der letzten drei in Deutschland im Betrieb befindlichen Atomkraftwerke entbrannt. Nach einem Statement von Grünen-Co-Chefin Ricarda Lang in der Talkshow „Anne Will“, wonach zur Energiesicherung „alle Maßnahmen“ geprüft werden müssten, sagte ein Sprecher des von Steffi Lemke (Grüne) geführten Bundesumweltministeriums der „Welt“ (Dienstagausgabe), richtig sei, dass Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) „einen …

Jetzt lesen »