Stichwort zu EPI

Épi ist eine Insel der Neuen Hebriden und liegt im Zentrum des südpazifischen Inselstaats Vanuatu. Sie liegt nördlich der Shepherd-Inseln, mit denen sie die vanuatuische Provinz Shefa bildet.
Épi ist vulkanischen Ursprungs und von unregelmäßiger Form. Die Insel erstreckt sich von Nordwesten nach Südosten über 43 Kilometer Luftlinie und ist nur in der Mitte 18 Kilometer breit. Ihre Fläche beträgt etwa 445 km². Den höchsten Punkt bildet der 833 Meter hohe Vulkan Mount Pomare.
Die Insel wird überwiegend in den Küstenregionen bewohnt; 1986 lebten 3.035 Menschen auf Épi. Durch steigende touristische Nachfrage entstanden in der Folgezeit in den küstennahen Nord- und Südgebieten einige Bungalowanlagen. Die Insel kann heute über zwei Naturpisten per Kleinflugzeug erreicht werden.

Deutsche Bank und Sparkassen treiben Zahlungssystem EPI voran

Die Deutsche Bank und die Sparkassen wollen trotz Rückschlägen für den Aufbau eines neuen europäischen Zahlungssystems (EPI) kämpfen. „Wir wollen mit dem Aufbau eines eigenständigen Systems die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Banken im Zahlungsverkehr stärken“, sagte Deutsche-Bank-Vize-Chef Karl von Rohr dem „Handelsblatt“. „Deshalb stehen wir weiter zu dem Projekt und sind bereit, EPI 2.0 zusammen mit den verbliebenen Partnern voranzutreiben.“ Joachim …

Jetzt lesen »

Commerzbank springt bei Zahlungssystem EPI ab

Das mit großen Hoffnungen ins Leben gerufene europäische Zahlungssystem EPI wird allenfalls als abgespeckte Version an den Start gehen. Die Commerzbank, die das Prestigeprojekt lange unterstützte, habe ihre Teilnahme offiziell abgesagt, berichtet das „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). EPI sei zwar eine richtige Idee, um einen europäischen Zahlungsverkehr voranzubringen, allerdings hätten bereits zahlreiche Institute aus diversen europäischen Ländern ihren Rückzug erklärt, sagte ein …

Jetzt lesen »

Europäische Banken vertagen Entscheidung über EPI-Zahlungssystem

Das Ringen um die Einführung eines neuen europäischen Zahlungssystems (EPI) zieht sich hin. Bei einem Treffen am vergangenen Dienstag konnten sich die beteiligten Geldhäuser nicht auf die Freigabe der benötigten Investitionen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro verständigen, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf mehrere mit dem Thema vertraute Personen. Erforderlich für eine Umsetzung wäre die Zustimmung von rund 80 …

Jetzt lesen »

Europäisches Bezahlsystem kostet mehr als vier Milliarden Euro

Der geplante Aufbau eines eigenen europäischen Bezahlsystems wird für die Banken ein finanzieller Kraftakt. Die an der European Payment Initiative (EPI) beteiligten Institute kalkulierten für das Projekt mit Kosten von bis zu 4,2 Milliarden Euro, berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). Auf die deutschen Geldhäuser kämen Finanzkreisen zufolge bis zu einem Viertel der Gesamtkosten zu – also bis zu eine Milliarde Euro. …

Jetzt lesen »

Mediziner nennt Kritik an Schadstoffgrenzwerten „irritierend“

Der stellvertretender Direktor der Zentrums für Epidemiologie (EPI) am Helmholtz Zentrum München, Holger Schulz, hat die Kritik einer Medizinergruppe an der Forschung über Luftschadstoffe zurückgewiesen. Es sei „irritierend und leichtfertig“ von den Ärzten, die umfangreichen Forschungsergebnisse und hohen wissenschaftlichen Standards „so einfach vom Tisch zu wischen“, sagte Schulz dem Internetportal der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Die Gruppe hatte in einem Positionspapier …

Jetzt lesen »

EU eröffnet Konsultationsverfahren zum Marktwirtschaftsstatus Chinas

China Flagge

Die Europäische Kommission startet heute ein öffentliches Beteiligungsverfahren zum Umgang mit chinesischem Preisdumping. In den vergangenen Jahren hat der Import von Dumpingprodukten hunderttausende Arbeitsplätze beispielsweise in der Stahl-, Keramik und Solarbranche gekostet. Jetzt will China die Änderung des europäischen Antidumpingrechtes mit Hilfe eines 15 Jahre alten WTO-Vertrages durchsetzen und damit auch in anderen Industriezweigen Dumping dauerhaft möglich machen. Dagegen gehen …

Jetzt lesen »

BER: neue Führung und Mehrkosten von 1 Milliarde

Karsten Mühlenfeld tritt heute das Amt des Vorsitzenden der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH als Nachfolger von Hartmut Mehdorn an. Mühlenfeld war in der letzten Aufsichtsratssitzung am 20. Februar gewählt worden und stellte sich heute dem Führungskreis der FBB vor seinem offiziellen Start am Flughafen vor. Mehdorn hatte den Chefposten bei der FBB seit März 2013 inne. Er hatte …

Jetzt lesen »

Strompreisindex der Österreichischen Energieagentur weiter rückläufig

Wien – Der von der Österreichischen Energieagentur berechnete Strompreisindex beträgt für Mai 2013 89,12 (Basisjahr 2006 = 100). Der Index für Grundlast beträgt 92,62, jener für Spitzenlast 81,68. Wien, am 15.4.2013 – Laut den Berechnungen der Österreichischen Energieagentur sinkt der ÖSPI im Mai 2013 gegenüber dem Vormonat um 1,8 %. Die seit Jahresbeginn 2012 anhaltende rückläufige Entwicklung setzt sich auch …

Jetzt lesen »