News zu Equal Pay

Der Equal Pay Day, der internationale Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Männern und Frauen, macht auf den bestehenden Gender Wage Gap aufmerksam und wird in zahlreichen Ländern an unterschiedlichen Tagen begangen. Der Aktionstag in Deutschland markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen in Arbeitszeit: der absolute Euro-Wert der durchschnittlichen Entgeltdifferenz von 22 % soll einem Zeitraum von 80 Kalendertagen entsprechen, wobei es an dieser Art der Berechnung aus rein mathematischer Sicht Kritik gibt. In anderen Ländern kennzeichnet er symbolisch oder rechnerisch den Tag, ab dem Frauen unentgeltlich arbeiten.

Beamtenbund geht von 360.000 Fehlstellen im öffentlichen Dienst aus

Der Deutsche Beamtenbund (DBB) geht davon aus, dass im öffentlichen Dienst aktuell 360.000 Beschäftigte fehlen, um alle gesetzlich vorgesehenen staatlichen Aufgaben zu erledigen. Die Zahl nannte der DBB-Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach vorab der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Sie ist das Ergebnis der jährlichen Befragung der vierzig Mitgliedsgewerkschaften durch den DBB. Silberbach …

Jetzt lesen »

Scholz setzt sich für Equal Pay im Frauenfußball ein

Bundeskanzler Olaf Scholz trat mit einem Tweet eine Diskussion um die Bezahlung der Nationalspielerinnen los. Der Kanzler forderte: „Frauen und Männer sollten gleich bezahlt werden.“ Scholz bemängelt die finanzielle Ungleichheit bei den Prämien für die DFB-Teams der Männer und der Frauen.

Jetzt lesen »

Zeitarbeitsverband gegen Kompromiss zu Arbeitsschutzkontrollgesetz

Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) kritisiert, dass Leiharbeitnehmer in der Fleischverarbeitung nur noch für drei Jahre und unter strengen Bedingungen wie Tarifbindung und Equal Pay zum Einsatz kommen dürfen. Der von den Koalitionsparteien gefundene Kompromiss für das Arbeitsschutzkontrollgesetz bedeute das Verbot der Zeitarbeit spätestens in drei Jahren, faktisch schon vorher, …

Jetzt lesen »

70 Prozent der Leiharbeiter profitieren nicht von „Equal Pay“

Gut 70 Prozent der Leiharbeiter in Deutschland profitieren nicht von den gesetzlichen Vorgaben zur gleichen Bezahlung wie Stammbeschäftigte. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten René Springer hervor, über welche die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Dienstagsausgaben) berichten. Seit April 2017 ist das Prinzip „Gleicher Lohn …

Jetzt lesen »

DGB: Immer mehr Leiharbeiter werden von Betrieben übernommen

Leiharbeiter werden nach Einschätzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zunehmend von Betrieben in reguläre Beschäftigung übernommen. Der Rückgang der Zahl der Leiharbeiter in Deutschland auf 890.000 Ende Juli des laufenden Jahres sei nicht allein auf konjunkturelle Gründe zurückzuführen, heißt es in einer DGB-Analyse, über die das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochsausgaben) berichtet. Es …

Jetzt lesen »

Jeder dritte Ex-Leiharbeiter findet zügig regulären Job

Jeder Dritte, der vorher in der Leiharbeit beschäftigt war, findet innerhalb von drei Monaten einen regulären Job. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Linken-Anfrage hervor, über welche die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Donnerstagsausgaben berichten. Im zweiten Halbjahr 2018 wurden demnach 835.000 Leiharbeitsverhältnisse beendet. 90 Tage …

Jetzt lesen »

Sheryl Sandberg hält ungleiche Bezahlung für Wachstumsbremse

Facebook-Managerin Sheryl Sandberg hält die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen für eine Wachstumsbremse. „Frauen in Deutschland verdienen 21 Prozent weniger als Männer, und insgesamt arbeiten weniger Frauen als Männer überhaupt in bezahlten Jobs. Wenn es gelingt, diese Zahlen zu verbessern, wird sich das im Wirtschaftswachstum zeigen“, sagte Sandberg dem …

Jetzt lesen »

Frauen bekommen halb so viel Rente wie Männer

Frauen in Deutschland erhalten im Alter deutlich weniger Rentenleistungen als Männer. Bei über 65-Jährigen beträgt das durchschnittliche Einkommen von Frauen nur 47 Prozent von dem der Männer. Das geht aus der Antwort des Bundesfamilienministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über die das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ ( Samstagausgaben) berichtet. Nach Ministeriumsangaben …

Jetzt lesen »