Stichwort zu Erdöl

Mittelstand befürchtet Arbeitsplatzverluste wegen Energiepreisen

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) fürchtet wegen hoher Energiepreise Unternehmenspleiten und Arbeitsplatzverluste. Die Energiepreise hätten sich für viele Unternehmer zu einer „existenziellen Frage entwickelt“, sagte BVMW-Bundesgeschäftsführer Markus Jerger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Benzinpreise über zwei Euro pro Liter und eine Verdopplung der Gaspreise seien nicht mehr tragbar. „Wenn jetzt nicht konsequent gehandelt wird, werden wir viele Unternehmen und damit …

Jetzt lesen »

Exportüberschuss im fünften Jahr in Folge gesunken

Der deutsche Exportüberschuss ist im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr um 4,2 Prozent auf 172,9 Milliarden Euro gesunken. Damit sank der Exportüberschuss im fünften Jahr in Folge, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 ging der Außenhandelssaldo um 22,8 Prozent zurück. Damals hatte der deutsche Exportüberschuss bei 224,0 Milliarden Euro gelegen. Im Außenhandel mit Russland …

Jetzt lesen »

Importpreise steigen so stark wie seit 1974 nicht mehr

Die Importpreise waren im Januar 2022 um 26,9 Prozent höher als im Januar 2021. Eine höhere Vorjahresveränderung hatte es zuletzt im Oktober 1974 im Rahmen der ersten Ölpreiskrise gegeben (+28,8 Prozent gegenüber Oktober 1973), teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr hatte im Dezember 2021 bei +24,0 Prozent gelegen, im November 2021 bei +24,7 Prozent. …

Jetzt lesen »

Außenhandel mit Russland 2021 deutlich gestiegen

Trotz wachsender politischer Spannungen hat der Handel zwischen Deutschland und Russland im Jahr 2021 gegenüber dem ersten Pandemiejahr 2020 wieder deutlich zugenommen. Insgesamt wurden Waren im Wert von rund 59,8 Milliarden Euro zwischen beiden Staaten gehandelt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Das waren 34,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Aus der Russischen Föderation wurden Waren im Wert …

Jetzt lesen »

Gysi will Merkel und Schröder als Vermittler in Osteuropa-Krise

Gregor Gysi plädiert dafür, Altkanzlerin Angela Merkel und Altkanzler Gerhard Schröder im Auftrag der Bundesregierung als Vermittler in der Sicherheitskrise in Osteuropa mit Russland verhandeln zu lassen. Das sagte er dem „Spiegel“. Der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion weiter: „Das, was auf einer Regierungsebene nicht zu schaffen ist, können eine Altkanzlerin und ein Altkanzler auf einer anderen Art und Weise vielleicht …

Jetzt lesen »

Experten: Russische Kohle, Öl und Gas kurzfristig nicht zu ersetzen

Im Falle einer Eskalation des Ukraine-Konflikts hätte Deutschland wohl Schwierigkeiten, am Weltmarkt ausreichend Ersatz für womöglich ausbleibende russische Energielieferungen zu bekommen. Über entsprechende Daten und Analysen von Energieexperten berichtet die „Welt am Sonntag“. Nach zum Teil noch unveröffentlichten Daten der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) betrug die Energieabhängigkeit Deutschlands im Jahre 2020 insgesamt 64 Prozent. Die Energieabhängigkeit ist definiert …

Jetzt lesen »

RWE für staatliche Gasreserve

Angesichts der Engpässe auf dem Erdgasmarkt ruft RWE-Chef Markus Krebber nach staatlichen Eingriffen für mehr Versorgungssicherheit. „Das kann in Richtung einer staatlichen Bevorratung gehen wie beim Erdöl“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Alternativ sei eine schärfere Regulierung denkbar, so dass „Gasversorger ihre Lieferverpflichtungen zu bestimmten Anteilen durch langfristige Kaufverträge oder Einspeicherungen absichern müssen. In Deutschland haben wir da …

Jetzt lesen »

NRW-Wirtschaftsminister für staatliche Gas-Bevorratung

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) will eine staatliche Gas-Bevorratung einführen. Angesichts der niedrigen Füllstände der Erdgas-Speicher müsse man „als ultima ratio eine strategische nationale Gasreserve prüfen“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). „Die sehr niedrigen Gasspeicherfüllstände in dieser frühen Phase des Winters verdeutlichen ein grundlegendes Problem“, ergänzte er. Auf Basis des aktuellen Marktdesigns sei „niemand dafür verantwortlich, frühzeitig ausreichende Gasmengen in Speichern …

Jetzt lesen »

Importpreise im November stark gestiegen

Die Importpreise in Deutschland sind im November 2021 stark gestiegen. Sie waren um 24,7 Prozent höher als im Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Eine höhere Vorjahresveränderung hatte es zuletzt im Oktober 1974 im Rahmen der ersten Ölpreiskrise gegeben (+28,8 Prozent, gegenüber Oktober 1973). Im Oktober 2021 hatte die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr bei +21,7 Prozent gelegen, …

Jetzt lesen »

Importpreise steigen so stark wie seit 1980 nicht mehr

Die Importpreise waren im Oktober um 21,7 Prozent höher als im Oktober 2020. Eine ähnlich hohe Vorjahresveränderung hatte es zuletzt im Januar 1980 im Rahmen der zweiten Ölpreiskrise gegeben (+21,8 Prozent, gegenüber Januar 1979), teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Im September hatte die Veränderungsrate bei +17,7 Prozent gelegen, im August bei +16,5 Prozent. Gegenüber dem Vormonat September 2021 …

Jetzt lesen »

Importpreise im September deutlich gestiegen

Die Importpreise in Deutschland sind im September 2021 um 17,7 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Eine höhere Vorjahresveränderung hatte es zuletzt im August 1981 im Rahmen der zweiten Ölpreiskrise gegeben (+19,5 Prozent gegenüber August 1980), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr hatte im August 2021 bei +16,5 Prozent gelegen, im Juli 2021 …

Jetzt lesen »