Stichwort zu erkrankt

Immer mehr Menschen fürchten sich vor Corona-Ansteckung

Die Hälfte der erwachsenen Deutschen macht sich aktuell große (29 Prozent) bis sehr große (19 Prozent) Sorgen, dass sie sich selbst oder Familienangehörige mit der Lungenkrankheit infizieren. 31 Prozent der Bürger sorgen sich wenig, 20 Prozent sind sorglos, so eine Umfrage von Infratest für die ARD. Am 5. März 2020 hatten 23 Prozent der Deutschen angegeben, sich große oder sehr …

Jetzt lesen »

Sachsens Umweltminister würde gerne mehr Flüchtlingskinder holen

Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) würde gerne mehr als jene maximal 20 Flüchtlingskinder aus griechischen Flüchtlingslagern nach Sachsen zu holen, auf die sich die Koalition aus CDU, SPD und Grünen geeinigt hat. „Wir müssen erst mal gucken, wie viele Kinder es bundesweit tatsächlich werden“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagsausgaben). „Aber wir haben im Kabinett besprochen, dass wir solche bundesweiten …

Jetzt lesen »

Umfrage: Virusschutz ist Deutschen wichtiger als Datenschutz

Die Mehrheit der Deutschen ist bereit, für die Bekämpfung der Corona-Krise eine Aufweichung des Datenschutzes und eine Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung hinzunehmen. Das geht aus einer Umfrage hervor, welche das Marktforschungsunternehmen Innofact durchgeführt hat und über welche die FAZ berichtet. Fast 70 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, die Vorratsdatenspeicherung von Flug- und Reisedaten auszuweiten, um das Virus einzudämmen und …

Jetzt lesen »

Kinder- und Jugendärzte gegen „Großelternverbot“ wegen Corona

Kinder- und Jugendarztpräsident Thomas Fischbach hat die Forderung nach einem Großeltern-Verbot für Enkelkinder wegen der Corona-Pandemie zurückgewiesen. „Es gibt so wenige Kinder, die an Corona erkrankt sind, dass ich so eine pauschale Forderung für übertrieben halte“, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Großeltern gehörten aufgrund von Alter oder Vorerkrankungen zwar zur Risikogruppe. …

Jetzt lesen »

FDP-Politiker Reinhold bestätigt positives Corona-Testergebnis

Der FDP-Politiker Hagen Reinhold ist als erster Bundestagsabgeordneter an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt. „Ich habe am späten Mittwochnachmittag von der Bundestagsärztin das positive Testergebnis erfahren“, sagte Reinhold den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Donnerstagsausgaben). Erste Symptome seien nach einem Skiurlaub in Österreich aufgetreten. „Ich habe nach meiner Rückkehr leicht gehustet und mich am Montag von der Bundestagsärztin untersuchen lassen“, so der …

Jetzt lesen »

Berlin will 80 bis 100 Kinder aus griechischen Lagern aufnehmen

Das Land Berlin will 80 bis 100 Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern aufnehmen. Das sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) in der Sendung „Frühstart“ der RTL/n-tv-Redaktion. Unterkünfte und Schulplätze werde man problemlos bereitstellen können. Auf die Frage, wann die Kinder in Berlin eintreffen, sagte Geisel: „Das hängt jetzt davon ab, wie schnell die Bundesregierung diese Entscheidung umsetzt. Ich denke, eher heute …

Jetzt lesen »

Krankschreibungen ab sofort per Telefon ohne Arztbesuch möglich

Ab sofort können Patienten mit leichten Erkrankungen der obereren Atemwege nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) bis maximal sieben Tage ausgestellt bekommen: Sie müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen. Darauf hätten sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung verständigt, teilte der GKV-Spitzenverband am Montagnachmittag in Berlin mit. Die Regelung gelte für …

Jetzt lesen »

Schwesig: Frauenbild wäre ohne Deutsche Einheit noch nicht so weit

Die Wiedervereinigung hat der Emanzipation von Frauen nach Ansicht der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, einen Schub gegeben. „Ohne die deutsche Einheit, ohne die Ostfrauen wäre der Westen in Bezug auf ein modernes Frauenbild und eine moderne Frauenpolitik noch lange nicht so weit“, sagte Schwesig der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Frauen hätten es immer noch schwerer, Beruf und Familie zu vereinbaren. …

Jetzt lesen »

Coronavirus: Heidelberger Unternehmen spendet an China

Faktisch sind erst sehr wenige Menschen am Corona-Virus erkrankt. Hierzulande jedenfalls. In China sieht die Lage anders aus: Trotz umfangreicher Quarantänemaßnahmen haben sind dort mehr als 80.000 Menschen infiziert, 2.912 sind an den Folgen bereits gestorben. Chinesen in Deutschland beobachten die Entwicklung in ihrer Heimat deshalb mit großer Sorge. Und nicht jeder schaut nur zu: Ein aus China stammender Unternehmer in Heidelberg hat nun insgesamt eine viertelmillion Euro Hilfe gespendet.

Jetzt lesen »