Start > News zu ERT

News zu ERT

Ellinikí Radiofonía Tileórasi A.E. war die öffentlich-rechtliche Hörfunk- und Fernsehanstalt Griechenlands. Am 11. Juni 2013 beschloss die griechische Regierung die sofortige Schließung der ERT und Einstellung aller Programme.

51 europäische Konzernchefs warnen vor „Brexit“

Führende europäische Top-Manager warnen vor einem EU-Austritt der Briten. Wie „Bild“ (Dienstag) unter Berufung auf einen offenen Brief des European Round Table of Industrialists (ERT) meldet, befürchten 51 Vorstandschefs massive Folgen für die Wirtschaft. „Ein Auseinanderbrechen des Binnenmarktes würde unseren Wohlstand verringern“, zitiert „Bild“ aus dem Schreiben. Nie zuvor sei …

Jetzt lesen »

Mazedonien: Polizei und Armee stoppen Flüchtlinge aus Idomeni

In Mazedonien haben Polizei und Armee am Montag Hunderte Flüchtlinge aus dem Flüchtlingslager im griechischen Idomeni, die zuvor einen Fluss an der griechisch-mazedonischen Grenze überquert hatten, aufgehalten. Die Flüchtlinge sollen zurück nach Griechenland gebracht werden, berichtet der griechische Sender ERT. Demnach seien auch Journalisten in Polizeigewahrsam genommen worden. Im Flüchtlingslager …

Jetzt lesen »

Diskussion über Hitlers "Mein Kampf" im Schulunterricht

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagfraktion, Ernst Dieter Rossmann, hat sich dafür ausgesprochen, die kommentierte Neuausgabe von Hitlers „Mein Kampf“ bundesweit im Schulunterricht einzusetzen. „Mein Kampf ist ein schreckliches und monströses Buch. Diese antisemitische menschenverachtende Kampfschrift historisch zu entlarven und den Propagandamechanismus zu erklären, gehört in einen modernen Schulunterricht von dafür …

Jetzt lesen »

Barley sagt neuen Streit in der Union voraus

Die neue SPD-Generalsekretärin hat Katarina Barley sich kritisch zu den Beschlüssen des CDU-Parteitags zur Flüchtlingspolitik geäußert und neuen Streit in der Union vorausgesagt. Durch den beschlossenen Kompromiss würden „die völlig unterschiedlichen Ansichten der Union nur überdeckt“, sagte Barley den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch). „In der Sache wurde nichts beschlossen, was …

Jetzt lesen »

Lucke übt Kritik am Wahlgesetz in Baden-Württemberg

Der Bundesvorsitzende der „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ (Alfa), Bernd Lucke, hat deutliche Zweifel daran geäußert, ob das Wahlgesetz in Baden-Württemberg im Einklang mit dem Grundgesetz steht. Hintergrund sind die Anforderungen an außerparlamentarische Parteien zur Sammlung von Unterstützungsunterschriften für die Zulassung zur Landtagswahl. In anderen Bundesländern seien die Unterschriftenerfordernisse viel …

Jetzt lesen »

Malteser-Großkanzler: Flüchtlingsstrom wird nicht abreißen

Der Flüchtlingsstrom nach Europa wird nach Einschätzung von Albrecht Freiherr von Boeselager, Großkanzler des Malteserordens, nicht so schnell abreißen. „In Libyen warten derzeit 500.000 Afrikaner auf ihre Überfahrt – zu allem entschlossen“, sagte Boeselager, dessen Organisation in 120 Ländern humanitäre Hilfe leistet, im Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Besondere Sorgen …

Jetzt lesen »

Forsa-Chef Güllner hält Lucke-Partei Alfa für gescheitert

Nach Einschätzung des Chefs des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, hat die neue Partei von Bernd Lucke, Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa), keine Zukunft. „Wenn wir die Leute fragen, welche anderen Parteien als die etablierten für sie bei einer Wahl infrage kämen, dann nennen uns maximal drei von 1.000 Befragten …

Jetzt lesen »

VW überprüft Werksbelegungen

Der VW-Skandal um manipulierte Diesel-Motoren sorgt bei der spanischen Konzern-Tochter Seat für Unruhe. Nach Angaben von Seat-Betriebsratschef Matías Carnero überlegt VW, die Produktion des Geländewagens Audi Q3 aus Spanien abzuziehen und dafür die Fertigung des Audi A1 von Brüssel nach Spanien zu holen, berichtet das „Handelsblatt“ (Montagausgabe). „Für uns wäre …

Jetzt lesen »

RWE will sich aufspalten

Der Energiekonzern RWE will sich aufspalten. Der Vorstand habe beschlossen, „die Geschäftsfelder Erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb im In- und Ausland in einer neuen Tochtergesellschaft zu bündeln und rund zehn Prozent der neuen Gesellschaft voraussichtlich Ende 2016 im Wege eines Börsengangs im Zusammenhang mit einer Kapitalerhöhung zu platzieren“, teilte RWE …

Jetzt lesen »