Stichwort zu Ertragslage

Lage deutscher Autohersteller bleibt angespannt

Die Geschäftslage der deutschen Autohersteller und ihrer Zulieferer ist im Dezember angespannt geblieben. Der vom Ifo-Institut gemessene Indikator stieg auf +1,5 Punkte, nach -1,5 im November. „Die deutsche Autoindustrie insgesamt scheint heute besser aufgestellt zu sein als im Spätsommer 2022“, sagte Oliver Falck, Leiter des Ifo-Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien. Dennoch bleiben die Erwartungen für die kommenden Monate zurückhaltend. …

Jetzt lesen »

Lage deutscher Autohersteller deutlich verschlechtert

Die Geschäftserwartungen für die deutsche Autobranche haben sich im Oktober verdüstert. Der vom Ifo-Institut gemessene Wert fiel von -6,3 auf -35,3 Punkte. „Die Sorge um eine ausfallende Nachfrage trifft nun auch die Autohersteller und ihre Zulieferer“, sagte Oliver Falck, Leiter des Ifo-Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien. So sind bei den Herstellern die Aufträge (-26,2 Punkte) und die Nachfrage (-38,1 …

Jetzt lesen »

ZEW-Konjunkturerwartungen sinken zum fünften Mal in Folge

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Oktober weiter verschlechtert. Der entsprechende Index sank gegenüber dem Vormonat um 4,2 Punkte und liegt damit bei 22,3 Zählern, teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Dies ist der fünfte Rückgang in Folge. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland verschlechterte sich um 10,3 …

Jetzt lesen »

Ökonomen uneins über Staatsbeteiligung bei TUI

Unter deutschen Wirtschaftswissenschaftlern stößt der Staatseinstieg beim größten deutschen Reiseveranstalter TUI auf ein geteiltes Echo. Das Urteil reicht von „vertretbar“ bis „Fehler“, ergab eine Umfrage der „Welt“ (Donnerstagausgabe). Für „vertretbar“ hält Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) die erneute Hilfen für TUI. „Das Geschäftsmodell von TUI ist zukunftsfähig“, sagte der Professor, der an dem Mannheimer Institut den Forschungsbereich …

Jetzt lesen »

Bafin sieht kein systemisches Risiko für Finanzbranche durch Corona

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin macht sich wegen der Corona-Krise keine Sorgen um die Stabilität des Finanzsystems. „Aktuell stellt Corona eine erhebliche Belastung, für die Finanzbranche aber kein systemisches Risiko dar“, sagte Bafin-Präsident Felix Hufeld dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Dennoch mahnte er: „Die Banken und wir Aufseher müssen wachsam bleiben.“ Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatten Unternehmen am …

Jetzt lesen »

Corona-Krise: Mittelstandsverband will vollständige Soli-Abschaffung

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat angesichts der Corona-Krise steuerliche Entlastungen gefordert. „Ein erster Schritt in die richtige Richtung wäre die vollständige Abschaffung des Soli für alle rückwirkend zum 1. Januar 2020“, sagte Verbandspräsident Mario Ohoven dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). Der finanzielle Spielraum dafür sei „auch ohne neue Schulden vorhanden“. Der Verbandschef geht damit weiter als führende deutsche Ökonomen, die lediglich …

Jetzt lesen »

Streit um Preisgestaltung im Lebensmittelhandel verschärft sich

Die Auseinandersetzung um die Preisgestaltung im Lebensmittelhandel verschärft sich zunehmend. „Mit ihren Forderungen nach Mindestpreisen für Lebensmittel im Einzelhandel überschreiten Vertreter der Bundesregierung und der Parteien eine rote Linie“, sagte Josef Sanktjohanser, Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), dem „Handelsblatt“. Offensichtlich sei einigen Politikern der „ordnungspolitische Kompass“ verloren gegangen, der die Vorteile der sozialen Marktwirtschaft und das Ziel, Wohlstand für alle …

Jetzt lesen »

Bundesbank: Unternehmen werden Investitionen zurückhalten

Die Bundesbank bezeichnet die Konjunkturlage im Jahresschlussquartal als „zweigeteilt“. Unternehmen in Deutschland würden sich „bei ihrer Investitionstätigkeit nun wohl stärker zurückhalten“, heißt es im Monatsbericht Dezember, der am Montag veröffentlicht wurde. Der Produktionsrückgang werde sich in der stark vom Export abhängigen Industrie fortsetzen. Auf der anderen Seite sei aber die Binnenwirtschaft „erstaunlich robust“, so die Bundesbank. Grundlage dafür bilde die …

Jetzt lesen »

Deutsche Bank kommt bei Stellenabbau voran

Die Deutsche Bank sieht sich in ihrem aktuellen Sparprogramm auf gutem Wege. „Wir sind vor drei Jahren bei 103.000 Mitarbeitern gestartet. Wir erwarten, zum Jahresende gut unter 93.000 zu kommen. Das haben wir versprochen und das werden wir erreichen“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bank, Karl von Rohr der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Er gehe zudem fest davon aus, dass …

Jetzt lesen »

DAX schließt nach Wahl kaum verändert – RWE-Papiere Schlusslicht

Der DAX hat am Tag nach der Bundestagswahl kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.594,81 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,02 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Schlusslicht der Kursliste sind die Papiere von RWE. Beobachtern zufolge könnte sich eine Regierungsbeteiligung der Grünen negativ auf die Ertragslage auswirken. Vom Dow kamen unterdessen negative Vorgaben. Am …

Jetzt lesen »

Vertrauensfrage China, Marktkommentar von Dietegen Müller

China Flagge

Das Reich der Mitte ist dieser Tage wieder einmal geeignet gewesen, Kursreaktionen am Aktienmarkt zu begründen – mal in die eine, mal in die andere Richtung. Politische Risiken scheinen etwas in den Hintergrund getreten zu sein. Mag sein, dass das Thema US-Wahl schon zu abgedroschen ist, mag sein, dass anstehende Entscheide in Europa – Referendum über die Verfassungsreform in Italien, …

Jetzt lesen »