Stichwort zu ESM

Die European Sports Media sind ein Zusammenschluss von europäischen Sport-Magazinen, mit Schwerpunkt Fußball. Die Mitglieder wählen jeweils eine europäische Elf des Monats und des Jahres. Ebenso wird der Goldene Schuh, die Trophäe für den Gewinner der europäischen Torjägerliste, vergeben. Die ESM zeichnen auch verantwortlich für die Computertabelle, eine Rangliste der europäischen Fußballvereine.

Spitzen-Ökonomen warnen vor neuer Eurokrise

Mehrere Spitzen-Ökonomen warnen vor einem erneuten Aufflammen der Eurokrise. „Putin würde sich über einen Zusammenbruch des Euro und politische Instabilität in der EU sicher freuen“, sagte der Wirtschaftsweise Achim Truger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). Der Ökonom, der Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ist, hält die steigenden Risikozuschläge bei hoch verschuldeten Staaten für ein Problem. „Kommt es …

Jetzt lesen »

EU korrigiert Wachstumsprognose für Euroraum nach unten 

Die EU-Kommission erwartet wegen des Ukrainekriegs eine spürbare Abschwächung der Konjunktur im Euroraum. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf interne Protokolle. Man rechne mit einer Wachstumseinbuße in diesem Jahr von 0,4 Prozentpunkten, sagte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni vergangene Woche beim Treffen der Eurogruppe, der Runde der Finanzminister der Währungsunion. Kurz vor Kriegsausbruch hatte er noch ein …

Jetzt lesen »

ESM-Chef will Stabilitätspakt reformieren

Klaus Regling, Chef des Rettungsfonds ESM, will die Euro-Regeln radikal ändern. „Der Euroraum braucht einen permanenten Stabilitätstopf, damit es nicht zu ausgewachsenen Krisen kommt“, sagte Regling der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagsausgabe). Aus dem Finanztopf sollen Staaten in einer Rezession schnell und einfach günstige Kredite bekommen. Das ist kontrovers, weil für viele Regierungen der EU-Wiederaufbaufonds eine einmalige Sache bleiben soll. Regling will …

Jetzt lesen »

EU-Kommission plant umfassende Reform des EU-Stabilitätspakts

EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Paolo Gentiloni will den Schuldenabbau künftig für jeden einzelnen Mitgliedstaat maßgeschneidert regeln. „Wir können nicht alle Länder über einen Kamm scheren“, sagte der Italiener der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). „Die Unterschiede in den Schuldenquoten sind dafür zu hoch.“ Gentiloni will etwa Mitte 2022 einen Vorschlag für eine umfassende Reform des EU-Stabilitätspakts vorlegen. Eine „differenzierte Betrachtung“ hoch verschuldeter …

Jetzt lesen »

Rettungsfonds ESM macht Vorschlag für Reform der EU-Schuldenregeln

Der EU-Rettungsfonds ESM schaltet sich in die Diskussion um eine Erneuerung des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspaktes ein. Mitarbeiter des Fonds haben einen Reformvorschlag ausgearbeitet, über den das „Handelsblatt“ berichtet. Die ESM-Ökonomen wollen demnach die Grenze für den gesamtstaatlichen Schuldenstand von den heute maximal erlaubten 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf 100 Prozent anheben. Das jährliche Defizit soll unverändert bei drei Prozent …

Jetzt lesen »

ESM-Chef will Lockerung der europäischen Fiskalregeln

Klaus Regling, Chef des europäischen Rettungsmechanismus ESM, hat sich für eine Reform des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspaktes ausgesprochen. „Die Währungsunion braucht Fiskalregeln, das ist unbestritten“, sagte Regling dem „Spiegel“. „Aber sie müssen an die veränderten wirtschaftlichen Bedingungen angepasst werden.“ Die Schuldenstandsquote von höchstens 60 Prozent der Wirtschaftsleistung sei „nicht mehr zeitgemäß“, so Regling. Politiker sollten sich bewusst sein, dass „ein …

Jetzt lesen »

Berlin und Paris befürchten Pleitewelle

Die Wirtschaftsminister von Deutschland und Frankreich haben vor einer steigenden Zahl von Firmenpleiten in der Corona-Pandemie gewarnt. „Je länger die Krise andauert, desto mehr werden wir uns mit Insolvenzen auseinandersetzen müssen“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dem „Handelsblatt“ und der französischen Zeitung „Les Échos“. Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire warnte unterdessen: „Nun beginnt eine gefährliche Phase, in …

Jetzt lesen »

Europäische Hilfsprogramme gegen Corona funktionieren nur teilweise

Die mit großer Dringlichkeit im Frühjahr auf europäischer Ebene beschlossenen Corona-Hilfen wirken nur sehr eingeschränkt. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Für die eigens wegen der Pandemie eingerichtete Kreditlinie des europäischen Rettungsschirms ESM liege bislang kein einziger Antrag vor, sagte Finanzstaatssekretär Jörg Kukies am Mittwoch vor dem Haushaltsausschuss des Bundestages. 240 Milliarden Euro hält der ESM bereit, um …

Jetzt lesen »

Kommissions-Vize wirbt um Zustimmung für EU-Aufbauplan

Valdis Dombrovskis, der geschäftsführende Vizepräsident der EU-Kommission, wirbt um die Zustimmung kritischer EU-Mitglieder für den geplanten 750 Milliarden Euro schweren Aufbaufonds. Bisher lehnen Österreich und drei andere Länder Fonds in der vorgeschlagenen Form ab. In der „Welt“ (Dienstagausgabe) versprach der Politiker strenge Bedingungen für die Empfänger der Hilfen. Mitgliedstaaten, die Mittel aus diesem Fonds wollen, müssen Pläne präsentieren, in denen …

Jetzt lesen »

Führende Ökonomen fürchten Neuauflage der Eurokrise

Die Eurozone steht laut Einschätzung von führenden Ökonomen aufgrund der steigenden Staatsverschuldung infolge der Coronakrise, vor einer neuen Zerreißprobe. „Es besteht das Risiko einer Eurokrise 2.0“, sagte Lars Feld, Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der „Welt am Sonntag“. Vor allem die Schuldenlast Italiens bereite Sorgen. „Das kann sehr gut eine neue Staatsschuldenkrise wie zwischen 2010 und 2012 …

Jetzt lesen »

Allianz-Chef: Restaurants und Hotels brauchen Hilfe

Allianz-Chef Oliver Bäte fordert Unterstützung für Restaurants und Hotels in Deutschland. „Wir müssen gerade den Gastronomieunternehmen und der kleinen Hotellerie schnell Geld zur Verfügung stellen. Wir müssen uns auch darauf einstellen, dass es lange dauert, bis das Geld zurückkommt“, sagte er der RTL/n-tv-Redaktion. Die Hilfen der Bundesregierung in der Coronakrise müssten bei denjenigen ankommen, die sie wirklich brauchen. Gerade im …

Jetzt lesen »