Stichwort zu Euro Hawk

Northrop Grumman RQ-4 Global Hawk bzw. MQ-4 Triton ist eine Drohne, die von Northrop Grummans Ryan Aeronautical Center, San Diego, Kalifornien produziert wird. Als hochfliegendes Langstrecken-Aufklärungsflugzeug ersetzt die zunächst entwickelte Version RQ-4B derzeit bei der United States Air Force die letzten Versionen des berühmten Aufklärungsflugzeugs U-2. In Deutschland wird eine andere Variante als Unbemanntes Luftfahrzeug klassifiziert und als Euro Hawk bezeichnet. Die NATO hat sich zur Gefechtsfeldaufklärung und -überwachung, hier Alliance Ground Surveillance genannt, ebenfalls für dieses System entschieden.
Die RQ-4B ist das bisher größte in Serie gefertigte militärische unbemannte Flugzeug der Welt.

Drohnenprojekt Euro Hawk teurer als bekannt

Die ausgemusterte Aufklärungsdrohne Euro Hawk hat den Steuerzahler offenbar mehr gekostet als bislang bekannt. Auf 681 Millionen Euro bezifferte das Verteidigungsministerium nun die Gesamtkosten einschließlich des Isis-Aufklärungssystems, berichtet die „Rheinische Post“ (Freitagsausgabe) unter Berufung auf eine ihr vorliegende Antwort der Bundesregierung auf eine Linken-Anfrage. Für die Vorbereitung weiterer Testflüge seien bislang 23,6 Millionen ausgegeben worden, heißt es darin weiter. Das …

Jetzt lesen »

Aufklärungsdrohne „Euro Hawk“ soll ins Museum

Verteidigungspolitiker von SPD, Grünen und CSU wollen die ausgemusterte, 600 Millionen Euro teure Aufklärungsdrohne „Euro Hawk“, ins Museum stellen. „Der Euro Hawk stand fast fünf Jahre in einem extra erbauten Hangar eingemottet herum. Nachdem feststeht, dass er nie wieder fliegen wird, sollte er ins Museum umziehen“, sagte der Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner der „Bild am Sonntag“. Rainer Arnold, verteidigungspolitischer Sprecher der …

Jetzt lesen »

Von der Leyen droht Drohnen-Panne

dts_image_6488_qjishcrhim_2171_445_334

Berlin – Der Versuch von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), ein Nachfolge-Modell für die Aufklärungsdrohne „Euro Hawk“ zu finden, könnte wie beim Vorgänger an Zulassungsproblemen scheitern. Das geht aus einem Gutachten der Wehrtechnischen Dienststelle für Luftfahrzeuge hervor, aus dem die „Bild“ (Dienstag) zitiert. Wörtlich heißt es darin: „Aufgrund der Erfahrung wird die Erreichbarkeit einer Musterzulassung des Global Hawk basierten …

Jetzt lesen »

Bundeswehr lässt 400 Millionen Euro für Rüstung verfallen

dts_image_3813_atisktrjjb_2171_445_3343

Berlin – Die Bundeswehr wird auch im laufenden Haushaltsjahr weniger Geld für Rüstung ausgeben, als ihr zur Verfügung steht: Das Verteidigungsministerium rechnet damit, dass knapp 400 Millionen der zur Verfügung stehenden 4,4 Milliarden Euro verfallen. Das geht aus einer internen Berechnung des Ministeriums vom 8. September hervor, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (F.A.S.). Die Minderausgaben betreffen demnach alle großen Waffensysteme, …

Jetzt lesen »

Von der Leyen engagiert mehr als 30 Berater

Berlin – Mehr als 30 externe Berater sollen einem Medienbericht zufolge in den nächsten Monaten neun zentrale Rüstungsprojekte des Verteidigungsministeriums durchleuchten. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ aus dem Ministerium wird ein Konsortium aus der Unternehmensberatung KPMG, der Beratungsfirma P3 Ingenieurgesellschaft und der Kanzlei Taylor Wessing die zum Teil äußerst problematischen Projekte analysieren. Der Vertrag wurde demnach am Freitag geschlossen, der …

Jetzt lesen »

Koalition streitet um militärpolitische Konsequenzen aus Krim-Krise

Berlin – Zwischen SPD und Union gibt es offenen Dissens über eine grundsätzliche Änderung der deutschen Verteidigungspolitik. Der zuständige Sprecher der SPD, Rainer Arnold, sagte dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“: „Wir müssen darüber nachdenken, ob das unkontrollierte Absenken der Panzerflotte innerhalb der Nato richtig war.“ Hintergrund ist die Nato-interne Debatte um eine strategische Neuausrichtung des Bündnisses, die sich an einer anhaltenden, auch …

Jetzt lesen »

"Spiegel": Entscheidung über Anschaffung von Kampfdrohnen noch 2014

Berlin – Das Verteidigungsministerium will offenbar noch in diesem Jahr über die Anschaffung von Kampfdrohnen entscheiden. Die Vorbereitungen sind weiter gediehen als bisher bekannt, berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Ein US- und ein israelisches Modell stünden demnach in der engeren Auswahl Im Januar erteilte die Behörde von Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) den Auftrag ans Wehrbeschaffungsamt, mit der Musterprüfung für …

Jetzt lesen »

Von der Leyen mag keine Kampfdrohnen

Talarion Drohne

Berlin – Die neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) beurteilt den Einsatz von Kampfdrohnen in der Bundeswehr skeptisch. „Es wäre falsch, das Unbehagen der Bevölkerung gegenüber unbemannten Waffensystemen einfach zu ignorieren. Wirksame Waffen sind zum Schutz unserer Soldaten enorm wichtig, aber die sehr emotionale Drohnendiskussion zeigt doch, dass wir Deutschen sehr sensibel sind, bei der Frage mit welchen Mitteln …

Jetzt lesen »

Von der Leyen strukturiert Rüstungsbereich um

Berlin – Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will offenbar den Rüstungsbereich ihres Ressorts umstrukturieren. Mit einer Art Frühwarnsystem sollen Pleiten wie jene um die Aufklärungsdrohne „Euro Hawk“ verhindert werden, schreibt das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Als eine der ersten Amtshandlungen hat die Ministerin demnach den Bericht der sogenannten Weise-Kommission zur Reform der Bundeswehr aus dem Jahr 2010 durchgesehen Kommissionschef Frank-Jürgen Weise, …

Jetzt lesen »

De Maizière will Entscheidung über Kampfdrohnen offen halten

Berlin – Anders als die SPD hält es Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) für möglich, die Bundeswehr in dieser Wahlperiode mit Kampfdrohnen auszurüsten. „Ob es in der laufenden Wahlperiode zu einer Entscheidung kommt, wird man sehen“, sagte er im Interview der „Welt am Sonntag“. Unbestritten sei, dass Drohnen „für die Aufklärung und den Schutz der Soldaten eine wichtige Rolle spielen“. …

Jetzt lesen »

Türkei steigt aus laufender Finanzierung von Nato-Drohnen-Projekts aus

Ankara – Das milliardenschwere Nato-Projekt zur Anschaffung von Aufklärungsdrohnen (AGS) gerät in immer größere Turbulenzen. Jetzt kündigte die Türkei an, aus der Finanzierung der laufenden Kosten auszusteigen, berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Die Botschafter Belgiens, Ungarns, der Niederlande und Portugals kritisierten zudem am vergangenen Dienstag im Nato-Rat, dass sich immer häufiger Länder aus verabredeten Projekten zurückziehen. Dieser Trend zur einer Finanzierung …

Jetzt lesen »