Start > News zu Euro Systems

News zu Euro Systems

MBDA S.A.S. ist ein integriertes europäisches Rüstungsunternehmen mit Standorten in Frankreich, Großbritannien, Italien, Deutschland und Spanien, das sich hauptsächlich auf die Entwicklung und Herstellung von Lenkflugkörpern konzentriert. Das Unternehmen ist das Ergebnis der Fusion von Aérospatiale-Matra Missiles, der Flugkörperdivision von Alenia Marconi Systems und Matra BAe Dynamics im Jahre 2001. 2011 beschäftigte das Unternehmen etwa 10.000 Mitarbeiter und hatte einen Jahresumsatz von 3 Milliarden Euro und einen Auftragsbestand von 10,5 Milliarden Euro. Mit dem Anschluss der LFK-Lenkflugkörpersysteme GmbH, einem Geschäftsbereich der EADS Defence & Security, entwickelte sich die MBDA zum weltweit umsatzstärksten Lieferanten für Lenkflugkörpersysteme.
Anteilseigner der MBDA sind seit dem Februar 2006 die EADS, die BAE Systems und der italienische Konzern Finmeccanica.

Zeitung: EZB lockert Regeln für umstrittene ABS-Papiere

Frankfurt/Main – Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Sicherheiten-Regeln für die umstrittenen ABS-Kreditpapiere laut einem Zeitungsbericht gelockert. Wenn Banken diese Papiere als Pfand für Zentralbankkredite einreichen, werden geringere Risikoabschläge als bisher fällig. Das hat der EZB-Rat in seiner Sitzung am Mittwoch beschlossen, wie die „Welt“ aus Notenbankkreisen erfuhr. Banken können …

Jetzt lesen »

Bericht: Bundesbank kritisiert EZB-Rolle bei Euro-Rettung scharf

Frankfurt/Main – Die Deutsche Bundesbank hat die Euro-Rettungspolitik scharf kritisiert. In einer vertraulichen Stellungnahme für das Bundesverfassungsgericht, die dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe) vorliegt, lehnt die Notenbank vor allem mögliche Staatsanleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB) vehement ab. Die Bundesbank kritisiert, dass „gezielt Anleihen schlechterer Bonität“ erworben würden, wodurch die Risiken stiegen. …

Jetzt lesen »

EZB weitet Hilfen für griechische Banken aus

Frankfurt/Main – Die griechischen Banken bekommen zusätzliche Zentralbankhilfen. Nach Informationen der „Welt“ aus Notenbankkreisen hat der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) den Rahmen für Notkredite der griechischen Notenbank an die Banken des Landes ausgeweitet. Damit steigen die Chancen für das Krisenland, sich über die Ausgabe neuer kurzfristiger Schuldtitel zu finanzieren, …

Jetzt lesen »

Koalitionspolitiker empört über EZB-Hilfe für Griechenland

Berlin – Dass die Europäische Zentralbank (EZB) Griechenland indirekt vor dem Bankrott rettet, indem sie den Banken des Landes Geld leiht, sorgt für Empörung in der schwarz-gelben Koalition in Berlin. „Die Zockerei der EZB wird immer abenteuerlicher. Unter dem Präsidenten Mario Draghi verkommt die EZB offenbar zur Spielbank“, sagte der …

Jetzt lesen »

Weidmann weist Aufweichung der Inflationsbekämpfung zurück

Frankfurt/Main – Bundesbankchef Jens Weidmann hat Berichte zurückgewiesen, die deutsche Notenbank werde künftig höhere Inflationsraten akzeptieren. Das sei eine „absurde Diskussion“, sagte Weidmann der „Süddeutschen Zeitung“. Die Haltung seiner Institution habe sich nicht verändert: „Als Teil des Euro-Systems ist es unser Mandat, die durchschnittliche Inflationsrate im Euro-Raum bei knapp zwei …

Jetzt lesen »

Experten sehen EZB als Gefangene des Finanzsektors

Frankfurt/Main – Der Berliner Finanzwissenschaftler Markus Kerber und der belgische Europaabgeordnete Derk-Jan Eppink äußern in einem Gastbeitrag für „Handelsblatt-Online“ scharfe Kritik an den großzügigen Liquiditätshilfen der Europäischen Zentralbank (EZB) für den Finanzsektor. Die EZB habe mit ihren neuerlichen Geldspritzen endgültig ihr geldpolitisches Mandat aufgegeben und sei stattdessen „zum fiskalpolitischen Scharnier …

Jetzt lesen »