Start > News zu European Peoples Party

News zu European Peoples Party

Die Fraktion der Europäischen Volkspartei und Europäischer Demokraten war eine Fraktion im Europäischen Parlament, die von 1999 bis 2009 existierte. Sie bestand aus der christlich-demokratischen Europapartei Europäische Volkspartei sowie aus den Europäischen Demokraten, einer Vereinigung von konservativen Parteien, die nicht den Status einer europäischen Partei hatten.
Die Fraktion entstand 1999 als Nachfolgerin der EVP-Fraktion. Bereits 1992 hatten sich dieser die Europäischen Demokraten zusammengeschlossen, die zuvor noch eine eigene Fraktion gebildet hatten. Während die EVP die christdemokratischen und konservativen Parteien der meisten europäischen Länder umfasste, bestanden die ED vor allem aus den britischen Konservativen sowie einigen kleineren Parteien. Mit zusammen 28,9 % der Stimmen und 181 Sitzen war die EVP-ED bei der Europawahl 1994 nach den Sozialdemokraten die zweitstärkste Fraktion. Bei der Europawahl 1999 wurde sie mit 233 der 626 Abgeordneten stärkste Fraktion, was sie auch bei der Europawahl 2004 verteidigen konnte. Zum Ende der Legislaturperiode 2004-09 hatte sie 288 Abgeordnete.
Letzter Vorsitzender der Fraktion war seit dem 9. Januar 2007 der Franzose Joseph Daul. Er folgte dem CDU-Politiker Hans-Gert Pöttering, der zum Präsidenten des Europäischen Parlaments gewählt wurde. Zum 1. Vizepräsidenten und Schatzmeister wurde der Österreicher Othmar Karas gewählt.

Poroschenko fordert Timoschenko zum Kandidaturverzicht auf

dts_image_3106_ksqetqftbi_2171_445_3342

Kiew – Der ukrainische Präsidentschaftskandidat Petro Poroschenko hat seine Konkurrentin Julia Timoschenko zum Verzicht auf ihre Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen in der Ukraine aufgerufen und gleichzeitig Kritik zurück gewiesen, er sei ein Kandidat der ukrainischen Oligarchen. „Das, was Vitali Klitschko getan hat, ist in unserem Land noch nie passiert: Er …

Jetzt lesen »

Timoschenko wettert in abgehörtem Telefonat gegen Russland

Kiew – Die frühere Regierungschefin der Ukraine, Julia Timoschenko, hat in einem abgehörten Telefonat gegen „die Russen“ und „ihren Anführer“ gewettert. Bei dem Mitschnitt, der am Montag auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht wurde, handelt es sich um ein Telefonat von Timoschenko und ihrem langjährigen Weggefährten Nestor Schufritsch, das offenbar Mitte …

Jetzt lesen »

Kritik an Putin: Deutsche Außenpolitiker attackieren Timoschenko

Berlin – Die heftige Kritik der ukrainischen Oppositionsführerin Julia Timoschenko am russischen Präsidenten Wladimir Putin hat in Berlin parteiübergreifend scharfe Reaktionen ausgelöst: „Das ist völlig verantwortungsloses Gerede, mit dem sie sich als Politikerin disqualifiziert und Wasser auf die russische Propagandamühle leitet“, sagte der Russland-Berichterstatter der Unions-Bundestagsfraktion, Karl-Georg Wellmann (CDU), „Handelsblatt-Online“. …

Jetzt lesen »

Ukraine: Parlament stimmt für sofortige Freilassung von Timoschenko

Kiew – Das ukrainische Parlament hat für die sofortige Freilassung von Oppositionspolitikerin Julija Timoschenko votiert. Die Abgeordneten entschieden, dass Timoschenko auch ohne Zustimmung von Präsident Viktor Janukowitsch aus der Haft entlassen werden kann. Bereits am Freitag hatte das Parlament den Weg für die Freilassung Timoschenkos freigemacht Die Oppositionspolitikerin war von …

Jetzt lesen »

Ukrainisches Parlament macht Weg für Freilassung Timoschenkos frei

Kiew – Das ukrainische Parlament hat den Weg für eine Freilassung der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko freigemacht. Am Freitag stimmten die Abgeordneten für Änderungen im Strafgesetzbuch, wonach die Vorwürfe gegen die Ex-Regierungschefin nicht mehr als Straftaten zu werten wären. Timoschenko war von Januar bis September 2005 und von Dezember 2007 …

Jetzt lesen »

Berliner Mediziner wehren sich gegen Kritik im Fall Timoschenko

Berlin – Das Medizinerteam des Berliner Universitätsklinikums Charité, das die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julija Timoschenko behandelt und dazu am morigen Montag abermals nach Charkiw reist, verteidigt sich gegen Vorwürfe der Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch. In einer vierseitigen Erklärung, aus der die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in ihrer Montagausgabe zitiert, weisen …

Jetzt lesen »

SPD: Merkel sollte Timoschenko nach EM-Finale mitbringen

Berlin – Die SPD hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, nach dem Besuch eines EM-Finales mit deutscher Beteiligung die erkrankte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko mit nach Deutschland zu bringen. „Wenn unsere Mannschaft das Finale erreicht, braucht sie jede Unterstützung. Ich fände es gut, wenn Angela Merkel dann nach Kiew fährt. …

Jetzt lesen »

Fall Timoschenko: Ukraine sagt Jalta-Konferenz ab

Kiew – Angesichts des wachsenden Drucks auf die Ukraine im Fall der inhaftierten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat die Regierung des Landes die geplante Konferenz europäischer Staatschefs in Jalta abgesagt. Das meldet die Agentur Interfax unter Berufung auf das ukrainische Außenministerium. Zuvor hatten zahlreiche mitteleuropäische Präsidenten ihr Kommen für das Gipfeltreffen …

Jetzt lesen »

Ukraine: Deutsche Ärzte sollen Timoschenko in ihrer Heimat behandeln

Kiew – Die in Haft erkrankte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko hat einer Behandlung im Beisein deutscher Ärzte in der Ukraine zugestimmt. Wie Charité-Chef Karl Max Einhäupl am Freitag erklärte, habe Timoschenko auf Anraten der Mediziner einer Therapie zugestimmt. Sie soll nun am kommenden Dienstag in das Eisenbahner-Krankenhaus in Charkow verlegt …

Jetzt lesen »