News zu Eurozone

Als Eurozone wird die Gruppe der EU-Staaten bezeichnet, die den Euro als offizielle Währung haben. Die Eurozone besteht aus 18 EU-Staaten und wird deswegen als Euro-18 bezeichnet. Zuletzt übernahm Lettland zum 1. Januar 2014 als 18. EU-Land den Euro als offizielle Währung. Am 1. Januar 2015 wird Litauen das 19. EU-Land der Euro-Zone werden.
Die derzeit 18 EU-Staaten der Eurozone sind Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowakei, Slowenien, Spanien und Zypern. Von den übrigen zehn EU-Staaten sind acht verpflichtet, den Euro einzuführen, sobald sie die vereinbarten Konvergenzkriterien erreichen. Dänemark und das Vereinigte Königreich haben de jure eine Ausstiegsoption.
Für die Geldpolitik der Eurozone ist die Europäische Zentralbank zuständig und verantwortlich. Zusammen mit den nationalen Zentralbanken der Staaten der Eurozone bildet sie das Eurosystem. Im Rahmen der Euro-Gruppe stimmen die Staaten der Eurozone ihre Steuer- und Wirtschaftspolitik untereinander ab, allerdings ohne formale Entscheidungsbefugnis.

Deutschland exportiert weniger

Deutschland führt weniger Waren ins Ausland aus. Im Juli sind die deutschen Exporte gegenüber Juni 2022 um 2,1 Prozent und die Importe um 1,5 Prozent gesunken, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat Juli 2021 stiegen die Exporte aber um 14,3 Prozent …

Jetzt lesen »

DAX startet deutlich im Minus – Gaspreis sinkt auf hohem Niveau

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Montag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.785 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 1,4 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Freitag. Marktbeobachtern zufolge ist die Stimmung der Anleger vor allem aufgrund der zunehmenden Angst …

Jetzt lesen »

60 Sekunden Wirtschaft am 23.08.2022

Unternehmensstimmung in der Eurozone verschlechtert sich weiter – Etwas größere Getreideernte in diesem Jahr – Saudi-Arabien signalisiert Drosselung der Ölförderung durch Opec+

Jetzt lesen »

Allianz-Berater befürchtet globale Stagnation

Der ökonomische Chefberater der Allianz, Mohamed El-Erian, warnt angesichts der Spannungen zwischen den USA und China vor einer Stagnation des globalen Wirtschaftswachstums. „Es ist besorgniserregend, dass alle drei großen Wirtschaftsräume – die Eurozone, China und die Vereinigten Staaten – gleichzeitig an wirtschaftlichem Schwung verlieren“, sagte er dem „Spiegel“ dazu. „Wenn …

Jetzt lesen »

Top-Ökonom Sinn hält neues EZB-Kriseninstrument für gefährlich

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn sieht die Europäische Zentralbank (EZB) auf einem gefährlichen Kurs. Die Währungsunion könne nur existieren, „wenn Staaten, die sich höher verschulden, höhere Zinsen zahlen müssen“, sagte der frühere Präsident des Ifo-Instituts und Buchautor der „Welt am Sonntag“. In diesem Fall von einer nicht akzeptablen Fragmentierung der Eurozone zu …

Jetzt lesen »

Das bedeutet die Zinswende für Verbraucher

Seit gut sechs Jahren liegt der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) bei null Prozent – jetzt soll die Zinswende in der Eurozone kommen. Für Verbraucher hat die erwartete Zinserhöhung vielfältige Auswirkungen.

Jetzt lesen »

Spitzen-Ökonomen warnen vor neuer Eurokrise

Mehrere Spitzen-Ökonomen warnen vor einem erneuten Aufflammen der Eurokrise. „Putin würde sich über einen Zusammenbruch des Euro und politische Instabilität in der EU sicher freuen“, sagte der Wirtschaftsweise Achim Truger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). Der Ökonom, der Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ist, hält die steigenden …

Jetzt lesen »

Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe legt leicht zu

Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat saison- und kalenderbereinigt minimal gestiegen. Das Plus lag bei 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Ohne die Berücksichtigung von Großaufträgen ergab sich ein Rückgang von 0,9 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat Mai …

Jetzt lesen »

Deutsche Exporte im Mai leicht gesunken

Die deutschen Exporte sind im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat kalender- und saisonbereinigt um 0,5 Prozent gesunken. Die Importe legten um 2,7 Prozent zu, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Exporte um 11,7 Prozent und die Importe um 27,8 …

Jetzt lesen »