Eurozone

Als Eurozone wird die Gruppe der EU-Staaten bezeichnet, die den Euro als offizielle Währung haben. Die Eurozone besteht aus 18 EU-Staaten und wird deswegen als Euro-18 bezeichnet. Zuletzt übernahm Lettland zum 1. Januar 2014 als 18. EU-Land den Euro als offizielle Währung. Am 1. Januar 2015 wird Litauen das 19. EU-Land der Euro-Zone werden. Die derzeit 18 EU-Staaten der Eurozone sind Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Portugal, Slowakei, Slowenien, Spanien und Zypern. Von den übrigen zehn EU-Staaten sind acht verpflichtet, den Euro einzuführen, sobald sie die vereinbarten Konvergenzkriterien erreichen. Dänemark und das Vereinigte Königreich haben de jure eine Ausstiegsoption. Für die Geldpolitik der Eurozone ist die Europäische Zentralbank zuständig und verantwortlich. Zusammen mit den nationalen Zentralbanken der Staaten der Eurozone bildet sie das Eurosystem. Im Rahmen der Euro-Gruppe stimmen die Staaten der Eurozone ihre Steuer- und Wirtschaftspolitik untereinander ab, allerdings ohne formale Entscheidungsbefugnis.
News

ZEW-Konjunkturerwartungen legen weiter zu

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im September erneut verbessert: Der entsprechende Index stieg von 71,5…

Weiterlesen »
News

Finanzexperte Marsh fürchtet um Unabhängigkeit der Zentralbanken

Der britische Finanzexperte und Publizist David Marsh fordert die Europäische Zentralbank (EZB) zur Umkehr auf. Die EZB solle „sensibel, aber…

Weiterlesen »
News

Sinn warnt vor Wachstumsverlusten durch Klimaschutzmaßnahmen

Der Ökonom Hans-Werner Sinn warnt vor einer Schwächung der Wirtschaft in der Eurozone durch Klimaschutzmaßnahmen. „Wenn die EZB Geschäftsbanken jetzt…

Weiterlesen »
News

ZEW-Konjunkturerwartungen legen deutlich zu

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im August verbessert: Der entsprechende Index stieg von 59,3 Zählern…

Weiterlesen »
News

Deutsche Bank rechnet mit schnellerer Wirtschaftserholung

Die Deutsche Bank schätzt den Konjunktureinbruch durch die Corona-Pandemie schwächer ein als zunächst befürchtet. Die Volkswirte des Geldhauses rechnen nun…

Weiterlesen »
News

Auftragseingänge der Industrie bleiben unter Vorkrisenniveau

Die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland sind auch im Juni 2020 unter dem vor der Coronakrise etablierten Niveau geblieben.…

Weiterlesen »
News

ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juli leicht verschlechtert. Der entsprechende Index sank von 63,4…

Weiterlesen »
News

Auftragseingänge der Industrie weiter unter Vorkrisenniveau

Die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland sind auch im Mai 2020 deutlich unter dem vor der Coronakrise etablierten Niveau…

Weiterlesen »
News

DIHK: Deutsche Exporte werden 2020 um 15 Prozent einbrechen

Nach dem Rekordabsturz der Exporte im April steht der deutschen Wirtschaft ein langer und holpriger Erholungspfad bevor. „Der Deutsche Industrie-…

Weiterlesen »
News

ZEW-Konjunkturerwartungen steigen zum dritten Mal in Folge

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni zum dritten Mal in Folge verbessert: Der entsprechende…

Weiterlesen »
News

IfW-Chef: Anschieben der europäischen Konjunktur wichtig

Der Chef des Instituts für Weltwirtschaft, Gabriel Felbermayr, rät in der Coronakrise zum Blick auf den europäischen Markt. „Wir müssen…

Weiterlesen »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"