Start > News zu Europäische Zentralbank (Seite 20)

News zu Europäische Zentralbank

Die Europäische Zentralbank ist ein Organ der Europäischen Union. Ihr Sitz ist im Eurotower in Frankfurt am Main.
Sie ist die 1998 gegründete gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken.
Die Arbeit und die Aufgaben der EZB wurden erstmals im Vertrag von Maastricht 1992 festgelegt; seit dem Vertrag von Lissabon 2007 besitzt sie formal den Status eines EU-Organs. Die wichtigsten Bestimmungen zu ihrer Funktionsweise finden sich in Art. 282 ff. AEU-Vertrag; ihre Satzung ist dem Vertrag als Protokoll Nr. 4 angehängt. Die EZB ist eine supranationale Institution mit eigener Rechtspersönlichkeit.
Seit Februar 2010 entsteht im Frankfurter Stadtteil Ostend der Neubau der Europäischen Zentralbank, ein 185 und 165 Meter hoher Bürodoppelturm nach Plänen des österreichischen Architektenteams Coop Himmelbau. Die Fertigstellung und der Anfang des Bezugs ist für Ende 2014 vorgesehen, die Eröffnung für 2015.

Französischer Notenbankchef: "Das Griechenland-Problem ist klein"

dts image 7632 ghdsjnrdkr 2172 445 3341 310x205 - Französischer Notenbankchef: "Das Griechenland-Problem ist klein"

Paris - Die bevorstehenden Wahlen in Griechenland sind nach Ansicht des Gouverneurs der Banque de France, Christian Noyer, kein Hinderungsgrund für den Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) noch in diesem Monat über den Kauf von Staatsanleihen zu entscheiden: "Das Griechenland-Problem ist klein im Vergleich zu der Frage, ob und wann …

Jetzt lesen »

Gepfefferte Rechnung, Kommentar zur Finanzaufsicht von Grit Beecken

Frankfurt - Das Budget der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist zum Jahresbeginn erneut gestiegen. Die Behörde mit ihren rund 2400 Mitarbeitern verfügt mittlerweile über einen Etat von gut 242 Mill. Euro. Zum Vergleich: 2013 waren es noch etwa 191 Mill. Euro. Der größte Anteil an den Ausgaben entfällt mit 70% auf …

Jetzt lesen »

Minus 0,2 – Kommentar zur Inflation von Mark Schrörs

500-Euro

Frankfurt - Jetzt ist es passiert: Die Inflation in Euroland ist im Dezember unter die Nulllinie gefallen - auf -0,2%. Ist der Währungsraum nun also doch in jene Deflation abgerutscht, vor der Internationaler Währungsfonds (IWF) und andere seit Monaten in einem wahren Wettstreit alarmierter Wortmeldungen warnen? Nein, so etwas zu …

Jetzt lesen »

Dollar überholt den Konsens, Marktkommentar von Stefan Schaaf

Euro-Krisenstaaten

Frankfurt - Viele Devisenanalysten werden nach der Rückkehr aus ihrem Urlaub zum Jahreswechsel eifrig rechnen müssen. Der Grund: Der Euro hat zum Jahresauftakt 2015 einen ordentlichen Schwächeanfall erlitten, viele Jahresprognosen der Experten sind damit bereits Anfang Januar Makulatur. So sieht der Reuters-Konsens die Gemeinschaftswährung auf Sicht von drei Monaten aktuell …

Jetzt lesen »

Sparkassenpräsident kritisiert Geldpolitik der EZB

dts image 5393 qpchihqifh 2172 445 33431 310x205 - Sparkassenpräsident kritisiert Geldpolitik der EZB

Frankfurt /Main - Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon hat scharfe Kritik an der Geldpolitik der EZB geübt und für 2015 eine Zinswende gefordert. Die bisherigen Entscheidungen hätten "nicht die erwünschten Effekte gebracht, im Gegenteil", sagte Fahrenschon der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstagausgabe). Vielmehr werde die Krise in einigen Staaten der Euro-Zone nur noch vertieft, …

Jetzt lesen »

Estland will sich gegen Staatsanleihenkauf durch die EZB stemmen

dts image 3813 atisktrjjb 2172 445 3341 310x205 - Estland will sich gegen Staatsanleihenkauf durch die EZB stemmen

Frankfurt - Der Notenbankchef von Estland, Ardo Hansson, spricht sich im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Ausgabe vom 23.12.2014) gegen den geplanten Ankauf von Staatsanleihen der Euro-Zone durch die Europäische Zentralbank (EZB) aus. "Die Regierungen könnten dann mehr Geld leihen als zuvor, weil die Zinskosten niedriger sind", sagte Hansson, der …

Jetzt lesen »

Neue Probleme beim Staatsanleihen-Kaufprogramm der EZB

dts image 5393 qpchihqifh 2171 445 3341 310x205 - Neue Probleme beim Staatsanleihen-Kaufprogramm der EZB

Frankfurt /Main - Ihr geplantes Aufkaufprogramm für Staatsanleihen stellt die Europäische Zentralbank (EZB) offenbar vor erhebliche Schwierigkeiten. Kompliziert würde die Aktion vor allem, wenn die Frankfurter Notenbanker im nächsten Jahr Staatspapiere der Euro-Mitgliedstaaten im Verhältnis ihrer Anteile am Kapital der EZB aufkaufen sollten, berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. …

Jetzt lesen »

Bundesregierung ringt um Reaktion auf Draghis Anleiheprogramm

dts_image_2764_ingjcjdffq_2171_445_334

Berlin - Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), wirbt um Zustimmung der Bundesregierung für mögliche Staatsanleihekäufe. Nach der letzten Sitzung des Notenbankrats am vergangenen Donnerstag telefonierte er deshalb nach Informationen der Wochenzeitung "Die Zeit" mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, um ihn über den Stand der Dinge zu informieren. Die EZB …

Jetzt lesen »

Gewerkschaft warnt vor Burnout bei EZB-Mitarbeitern

dts_image_5393_qpchihqifh_2172_445_3342

Frankfurt /Main - Der gestiegene Arbeitsdruck in der Europäischen Zentralbank (EZB) geht offenbar zu Lasten der Gesundheit der Mitarbeiter: Zu diesem Ergebnis kommt die EZB-Gewerkschaft IPSO und warnt vor hohen Burnout-Risiken. Die Gewerkschaft beruft dem Sender HR-Info zufolge auf Ergebnisse eines Tests, zu dem die Mitarbeitervertretung der Zentralbank aufgerufen hatte. …

Jetzt lesen »

EZB-Rat spricht über größere Anleihekäufe als bekannt

dts_image_5393_qpchihqifh_2172_445_3341

Frankfurt /Main - Im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) ist offenbar über größere Anleihekäufe gesprochen worden als bislang bekannt. Laut eines Berichts der F.A.Z. (Samstagsausgabe) sprachen sich bei den zweitägigen Beratungen am Mittwoch und Donnerstag einige Befürworter einer sogenannten quantitativen Lockerung für ein Volumen von mehr als 1.000 Milliarden Euro …

Jetzt lesen »

Richtungsstreit in der EZB verschärft sich

dts_image_5393_qpchihqifh_2172_445_334

Frankfurt /Main - Der Richtungsstreit über die künftige Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) verschärft sich offenbar weiter: EZB-Präsident Mario Draghi kann laut eines Berichts der "Welt" derzeit nicht mehr auf eine Mehrheit innerhalb des sechsköpfigen Direktoriums der Notenbank bauen. Bei der Abstimmung über die offizielle Stellungnahme des EZB-Rates zur geldpolitischen …

Jetzt lesen »