Start > News zu Europäische Zentralbank (Seite 30)

News zu Europäische Zentralbank

Die Europäische Zentralbank ist ein Organ der Europäischen Union. Ihr Sitz ist im Eurotower in Frankfurt am Main.
Sie ist die 1998 gegründete gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken.
Die Arbeit und die Aufgaben der EZB wurden erstmals im Vertrag von Maastricht 1992 festgelegt; seit dem Vertrag von Lissabon 2007 besitzt sie formal den Status eines EU-Organs. Die wichtigsten Bestimmungen zu ihrer Funktionsweise finden sich in Art. 282 ff. AEU-Vertrag; ihre Satzung ist dem Vertrag als Protokoll Nr. 4 angehängt. Die EZB ist eine supranationale Institution mit eigener Rechtspersönlichkeit.
Seit Februar 2010 entsteht im Frankfurter Stadtteil Ostend der Neubau der Europäischen Zentralbank, ein 185 und 165 Meter hoher Bürodoppelturm nach Plänen des österreichischen Architektenteams Coop Himmelbau. Die Fertigstellung und der Anfang des Bezugs ist für Ende 2014 vorgesehen, die Eröffnung für 2015.

Asmussen warnt Anleger vor „kurzem Gedächtnis“

Frankfurt/Main - Angesichts neuer Spekulationen um Blasenbildung an den Börsen und auf dem US-Häusermarkt, mahnt die Europäische Zentralbank (EZB) zur Vorsicht. In einem Interview mit "Bild" (Freitagausgabe) erklärte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen auf die Frage, ob eine neue Blase oder ein neuer Crash drohten: "Lei­der haben viele In­ves­to­ren ein kur­zes Ge­dächt­nis. …

Jetzt lesen »

Grüne machen Merkel für EZB-Krisenmaßnahmen verantwortlich

Berlin - Die Chefhaushälterin der Grünen-Bundestagsfraktion, Priska Hinz, hat die Europäische Zentralbank (EZB) für ihre Anleihekäufe gegen Kritik einiger Wirtschaftsprofessoren verteidigt und zugleich der Bundesregierung für den EZB-Krisenkurs verantwortlich gemacht. "Angela Merkel hat ein Einschreiten der EZB bewusst in Kauf genommen, um Konflikte in ihrer Koalition zu vermeiden", sagte Hinz …

Jetzt lesen »

FDP-Politiker Schäffler: EZB-Präsident macht sich der Amtshaftung schuldig

Berlin - Der Finanzexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Schäffler, unterstützt die Kritik von mehr als 130 deutschen Wirtschaftsprofessoren an der Europäischen Zentralbank (EZB) wegen ihres umstrittenen Anleihekaufprogramms. Im Gespräch mit "Handelsblatt-Online" erhob Schäffler dabei schwere Vorwürfe gegen EZB-Präsident Mario Draghi. Die Überschuldungskrise von Staaten und Banken sei durch das billige Geld …

Jetzt lesen »

Gemeinsame Bankenaufsicht: EU-Parlament gibt grünes Licht

Bankenviertel in Frankfurt am Main, über dts Nachrichtenagentur" width="100%" />Straßburg - Das EU-Parlament hat grünes Licht für die geplante gemeinsame Bankenaufsicht in der Eurozone gegeben. Eine große Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Donnerstag für die Pläne. Die EU-Parlamentarier hatten dem Vorhaben bereits vor der Sommerpause grundsätzlich zugestimmt, die notwendige Schlussabstimmung …

Jetzt lesen »

Keine Chance gegen Sondersteuer

Steuern 310x205 - Keine Chance gegen Sondersteuer

Wien - Sie war seit ihrer Einführung im Jahr 2008 umstritten, die Sondersteuer für Einzelhändler in Ungarn. Der Staat sah während der Wirtschaftskrise in der progressiv gestalteten Steuer ein Mittel zu Mehreinnahmen. Ab einem Umsatz von 1,7 Millionen Euro sollten von den Einzelhändlern ab 0,1 Prozent an den Staat abgeführt …

Jetzt lesen »

Niederländischer Notenbank-Gouverneur: EZB muss derzeit nicht intervenieren

Europaeische Zentralbank6 310x205 - Niederländischer Notenbank-Gouverneur: EZB muss derzeit nicht intervenieren

Amsterdam - Der Gouverneur der niederländischen Notenbank, Klaas Knot, zeigt sich im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe) zufrieden mit der Wirkung des Staatsanleihen-Kaufprogramms der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Unterschiede in den Risikoaufschlägen für Staatsanleihen seien fair, so Knot. "Derzeit gibt es also keinen Grund zu intervenieren. Es gibt immer …

Jetzt lesen »

Umstrittene Anleihekäufe: Ökonomen attackieren EZB

Frankfurt/Main - Im Kampf um das umstrittene Anleihe-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank gehen die Gegner in die Offensive. In einem Aufruf, über den die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe) berichtet, greifen 136 deutsche Wirtschaftsprofessoren die Anleihekäufe der EZB als verbotene "monetäre Staatsfinanzierung" an. "Die Anleihekäufe der EZB sind rechtswidrig und ökonomisch verfehlt", …

Jetzt lesen »

Europaparlament einigt sich mit EZB bei Bankenaufsicht

Straßburg - Das Europaparlament bekommt künftig "Aufzeichnungen der Beratungen" der EU-Bankenaufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB). Darauf haben sich nach Informationen der "Welt" aus Verhandlungskreisen nach tagelangem Tauziehen um diese Formulierung Parlamentspräsident Martin Schulz und EZB-Chef Mario Draghi in persönlichen Verhandlungen geeinigt. Die Abgeordneten wollten laut einem früheren …

Jetzt lesen »

EZB: Leitzinssatz bleibt unten

Europaeische Zentralbank 310x205 - EZB: Leitzinssatz bleibt unten

Frankfurt - Die Europäische Zentralbank wird den Leitzinssatz auf 0,5 Prozent belassen. Bis Mai 2013 lag er noch bei 0,75 Prozent. In den USA, die auf den Niedrigzinnsatz setzt, liegt er bereits seit 2008 bei 0,25 Prozent. Es scheint, Europa nimmt die Vereinigten Staaten und ihre Strategie zum Vorbild. In …

Jetzt lesen »

EZB-Direktor Asmussen fordert G20-Reform

Frankfurt/Main - Kurz vor dem Treffen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer in Sankt Petersburg hat der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen eine Reform der G20-Gipfel gefordert. "Damit die Gruppe weiter erfolgreich arbeiten kann, muss sie sich fortentwickeln", sagte Asmussen dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Seit einiger Zeit gibt es vermehrt Klagen, dass …

Jetzt lesen »

Neuer Ökonomen-Aufruf rechnet mit EZB-Politik ab

dts image 5393 qpchihqifh 2172 400 30066 310x205 - Neuer Ökonomen-Aufruf rechnet mit EZB-Politik ab

Berlin - Ein neuer Ökonomen-Aufruf rechnet mit der Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) ab. Das Schreiben des Mannheimer Geldpolitik-Professor Roland Vaubel, das der "Welt" vorliegt, ist eine Art Gegenaufruf zu dem vor wenigen Wochen veröffentlichen Aufruf von Marcel Fratscher, dem Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Fratzscher hatte darin …

Jetzt lesen »