Stichwort zu Fair Value

Der Fair Value ist im angelsächsischen Rechnungswesen der Betrag, zu dem zwischen sachverständigen, vertragswilligen und voneinander unabhängigen Geschäftspartnern ein Vermögenswert getauscht oder eine Verbindlichkeit beglichen werden könnte.
Für den Fair Value gibt es identische Definitionen in IAS 32.11 und IAS 39.9. Zur Ermittlung des Fair Value unter IAS 32 und IAS 39 finden sich Ausführungen in IAS 39.AG69-82, wonach der Fair Value entweder durch Mark-to-market oder Mark-to-Model ermittelt wird. Zur Bestimmung des Fair Value existiert nach IAS 39 eine Bewertungshierarchie:
Aktuelle öffentlich notierte Marktpreise
Hinweise auf Marktpreise der letzten Transaktion oder von ähnlichen Finanzinstrumenten
Bewertungsverfahren
Der Fair Value ist nicht verlässlich bestimmbar für nicht an einem aktiven Markt notierte Eigenkapitalinstrumente

Fair Value von Griechenland, Marktkommentar von Kai Johannsen

Frankfurt – Fünfjährige Staatsanleihe, Volumen 3 Mrd. Euro, Kupon 4,75%, Rendite 4,95%, Emittent ist ein Eurozonenstaat. Wer sich nicht jeden Tag mit Bondrenditen auseinandersetzt und auch mal kurz die Staatsschuldenkrise einen Moment außer Acht lässt, dem wird bei diesen Eckdaten vielleicht noch nicht einmal viel auffallen. Als Emittent mag man vielleicht an Frankreich, Holland oder sogar die Bundesrepublik denken. Vor …

Jetzt lesen »

Neuer Streit um internationale Bilanzstandards

Brüssel – Zwischen dem Europaparlament und der EU-Kommission bahnt sich nach Informationen des „Handelsblatts“ (Montagausgabe) ein Konflikt um die globalen Bilanzierungsstandards (IFRS) an. Die EU-Volksvertreter sehen diese Rechnungslegungsregeln, die sich in Europa mehr und mehr durchsetzen, kritisch. Deshalb hatte das Parlament im vergangenen Jahr durchgesetzt, dass die Wirkung von IFRS auf die europäische Wirtschaft überprüft wird Mit der Untersuchung hat …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsprofessoren kritisieren praxisferne Forschung und Lehre an deutschen Universitäten

Saarbrücken – In der Betriebswirtschaftslehre geht es viel um Zahlen und Statistiken, etwa in der Wirtschaftsprüfung, der Steuerlehre oder im Controlling. Mit empirischen Methoden werden dort zum Beispiel Bilanzen und Geschäftsberichte durchleuchtet. Diese statistische Herangehensweise verstellt jedoch nach Auffassung von Saarbrücker Wirtschaftsprofessoren den Blick auf das Wesentliche. „An vielen Universitäten lernen die Studentinnen und Studenten heute nicht mehr den kritischen …

Jetzt lesen »

Michael Flämig: Planbarkeit ist Trumpf, Kommentar zur Erstnotiz von Osram

Frankfurt – Der Aktienmarkt gewinnt an Farbe: Mit der Notierungder Osram Licht AG gehört auch Orange zum Spektrum der Börse. Schon am Wochenende hatte der Münchner Lichtkonzern die Fassade des Frankfurter Handelsplatzes mit einer Lichtinstallation in die Unternehmensfarbe getaucht. Am Montag folgte die Aufnahme in den Kreis der eigenständigen Börsenwerte mit dem Schlusskurs von 23,80 Euro pro Aktie. Die Anleger …

Jetzt lesen »

Bilanzierung: Neuregelung lässt 2013 Dokumentations- und Kostenbelastung steigen

Statt einer Vielzahl unterschiedlicher IFRS-Rechnungslegungsvorschriften für die Zeitwertbewertung von Vermögen und Schulden gibt es ab kommendem Jahr nur noch eine zentrale Regelung. Für die Wertermittlung nutzen börsennotierte Unternehmen dann mit IFRS 13 eine zentrale, übergreifende Vorschrift zur Bestimmung des „Fair Value“. Dr. Sebastian Hoffmann, Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung und Controlling an der HHL Leipzig Graduate School of …

Jetzt lesen »