Stichwort zu Familienunternehmer

Verbände kritisieren Altmaiers Überbrückungshilfen für Mittelstand

Die von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vorgesehenen zusätzlichen Überbrückungshilfen für den Mittelstand weisen nach Einschätzung von Wirtschaftsverbänden Konstruktionsfehler auf. Bei der Ausgestaltung der Hilfen müsse sichergestellt werden, „dass coronabedingte Umsatzeinbußen, welche sich erst zeitverzögert in den Sommermonaten bis August manifestieren, ebenso berücksichtigt werden“, sagte Peter Klotzki, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB), dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). „Der Lebensunterhalt sollte insbesondere …

Jetzt lesen »

Unternehmer Nikolas Stihl poltert gegen Staats-Beteiligungen

Der Unternehmer Nikolas Stihl akzeptiert Staatshilfen in der Coronakrise, lehnt aber direkte Beteiligungen des Staates ab. „Unternehmen wie die Lufthansa brauchen wir ja nach der Coronakrise weiterhin. Der Staat kann ihnen über die Krise hinweghelfen, aber dann müssen sie auch wieder allein weitermachen“, sagte Stihl dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). Er halte „gar nichts“ davon, wenn der Staat als Aktionär einsteige. Da …

Jetzt lesen »

Jedem zweiten Familienunternehmen droht Pleite in drei Monaten

Vielen Familienunternehmen droht aufgrund der Coronakrise das Aus. Laut einer Umfrage des Verbands „Die Familienunternehmer“ reicht die Liquidität von 56 Prozent der befragten Unternehmen unter den aktuellen Bedingungen nur noch maximal drei Monate, berichtet die „Rheinische Post“ (Samstag). Nur 22 Prozent der befragten Unternehmen könnten sich demnach ein Jahr lang über Wasser halten. „Die Lage ist dramatisch“, sagte Reinhold von …

Jetzt lesen »

Familienunternehmer: Grenzschließungen sind „falsches Signal“

Der Vorsitzende des Verbandes der Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, hat einige Entscheidungen der Bundesregierung im Umgang mit dem neuartigen Coronavirus kritisiert. „Die Grenzen zu schließen, ist ein falsches Signal. Der Warenfluss muss unbedingt aufrechterhalten bleiben“, sagte von Eben-Worlée der „Welt“ (Freitagsausgabe). Jetzt stünden die Lkw zehn Stunden und länger beispielsweise an der polnischen Grenze im Stau, dies seien Zustände wie …

Jetzt lesen »

Familienunternehmer fordern bessere Gesetzesfolgenabschätzung

Die deutschen Familienunternehmen verlangen, dass der Gesetzgeber sie in den Blick nimmt, wenn er neue Vorschriften macht. „Gesetze, die in der Vergangenheit mit Blick auf Großkonzerne gemacht wurden, können gravierende Auswirkungen auf Familienunternehmen haben“, sagte Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, dem „Handelsblatt“. Der Gesetzgeber müsse deswegen prüfen, „ob Familienunternehmen durch gesetzliche Maßnahmen betroffen sind“, forderte er. Die Stiftung Familienunternehmen …

Jetzt lesen »

Ungleichheitsforscher will Vermögensteuer bis 90 Prozent

Der französische Ungleichheitsforscher Thomas Piketty fordert hohe Vermögensteuern bis 90 Prozent. Aus den Erlösen solle der Staat jedem 25-Jährigen 120.000 Euro als eine Art einmalige Erbschaft zahlen, sagte Piketty der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Piketty hatte mit seinem Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ einen Bestseller gelandet. Seine These, dass die Ungleichheit zwangsläufig steigen müsse, wenn der Zins über dem Wirtschaftswachstum …

Jetzt lesen »

Familienunternehmer sieht Deutschland in „schlechtem Zustand“

Der Familienunternehmer Jürgen Heraeus sieht Deutschland „in einem schlechten Zustand“. Es herrsche „eine große Apathie. Nichts geht voran – außer der Bürokratie“, sagte der Aufsichtsratschef des gleichnamigen Hanauer Milliarden-Konzerns dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). Er sehe das Land „verkommen zu einer Republik von Planfeststellungsverfahren, in dem jede abwegige Meinung und jedes Partikularinteresse berücksichtigt werden muss“, so der Familienunternehmer weiter. Sein scharfes Urteil …

Jetzt lesen »

Familienunternehmer kritisieren Koalitionsausschuss-Beschlüsse

Die Familienunternehmer haben die jüngsten Beschlüsse des Koalitionsausschusses zur Besserstellung der Landwirte und anderer Gruppen scharf kritisiert. „Der Haushaltsüberschuss, der aus nicht abgeflossenen Investitionsmitteln besteht, wird nun verwendet, um unzufriedene Wählergruppen zurückzukaufen: was der SPD die Grundrentner sind, sind für die Union die Landwirte“, sagte Familienunternehmer-Präsident Reinhold von Eben-Worlée der „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe). „Das wirkt wie Panik.“ Von Eben-Worlée warnte …

Jetzt lesen »

Deutsche Wirtschaft sieht weiter Standortnachteile durch DSGVO

In der deutschen Wirtschaft herrscht auch gut eineinhalb Jahre nach Inkrafttreten der europaweit einheitlichen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Unmut über die neuen Vorschriften. „Die DSGVO stiftet weiterhin Verwirrung und Unsicherheit“, sagte Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). „Unklare Regelungen und Überregulierung beeinträchtigen die Handlungsfreiheit der Unternehmen und sind kontraproduktiv.“ Der Präsident des IT-Verbands Bitkom, Achim Berg, beklagte, …

Jetzt lesen »

Familienunternehmer empört über Steuerpläne von Walter-Borjans

Der Vorstoß von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans, die Steuerprivilegien für Firmenerben zu streichen, stößt in der deutschen Wirtschaft auf Kritik. „Norbert Walter-Borjans geriert sich als personifizierter politischer Anachronismus“, sagte Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbandes „Die Familienunternehmer“ dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagsausgaben). Die meisten Industrieländer würden die Unternehmenssteuern gerade senken, Walter-Borjans aber wolle sie für Personenunternehmen sogar erhöhen, so von Eben-Worlée. In …

Jetzt lesen »

Familienunternehmer warnen vor weiterer Hängepartie in Berlin

Der Verband der Familienunternehmer zieht ein rasches Ende der Großen Koalition einer weiteren Hängepartie in Berlin vor. „Es ist höchste Zeit, dass die SPD aufwacht und mit Blick auf die GroKo endlich entscheidet: Rein in die Kartoffeln oder raus“, sagte der Präsident des Verbandes „Die Familienunternehmer“, Reinhold von Eben-Worlée, der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). „Raus wäre für unser Land das geringere …

Jetzt lesen »