Start > News zu Felix Matthes

News zu Felix Matthes

Ökonomen und Energieexperten fordern Kohlendioxid-Abgabe

Eine Gruppe renommierter Klimaökonomen und Energiefachleute hat von der nächsten Bundesregierung einen Neuanfang in der Energie- und Klimapolitik gefordert. Es gehe darum, “ein komplexes, historisch gewachsenes System aus Steuern, Abgaben und Umlagen” abzulösen, heißt es in dem vier Seiten umfassenden Papier der Expertengruppe, über welches das “Handelsblatt” berichtet. Stattdessen soll …

Jetzt lesen »

Unternehmen sehen KWK-Novelle skeptisch

Unternehmen sehen die geplante Novelle des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG) skeptisch: Einer Umfrage der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (Deneff) unter 190 Unternehmen zufolge macht die Novelle den Ausbau von KWK-Anlagen unattraktiv, berichtet das “Handelsblatt” (Freitagsausgabe). 53 Prozent der Befragten gaben an, die Eigenversorgung mit KWK-Anlagen werde durch die geplanten Neuregelungen unattraktiv, nur 18 …

Jetzt lesen »

Energieexperte begrüßt Atom-Stiftungs-Plan

Berlin – Felix Matthes, Energieexperte des Öko-Instituts, zeigt Sympathie mit der Gründung einer Atom-Stiftung, die die großen Energiekonzerne einrichten wollen. “Die Bundesregierung muss das Stiftungsmodell sehr, sehr genau prüfen”, sagte Matthes der “Berliner Zeitung” (Donnerstagausgabe). Denn nur damit könne das Geld für den Abriss der Kraftwerke “sicher verfügbar gemacht werden” …

Jetzt lesen »

Neue Industrieprivilegien: Verbraucherschützer erwarten Strompreis-Anstieg

Berlin – Die von der Bundesregierung unterstützte Reform der Industrie-Privilegien bei der Ökostromumlage könnte die Bürger zusätzlich mit bis zu 1,5 Milliarden Euro im Jahr belasten. Zu diesem Urteil kommen der Verbraucherzentrale Bundesverband und das Öko-Institut. “Die Industrie wird nicht stärker an den Kosten der Energiewende beteiligt, es könnte sogar …

Jetzt lesen »

Neuer Rekord bei Anträgen der Industrie für Ökostrom-Rabatte

Berlin – Immer mehr Unternehmen in Deutschland wollen ihre höheren Stromkosten nicht zahlen. Nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” haben für 2014 so viele Betriebe wie noch nie eine Befreiung von der Ökostromumlage beantragt. Das teilte die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion mit, die der “Süddeutschen …

Jetzt lesen »

Stadtwerkeverbund schlägt Reformmodell für deutschen Strommarkt vor

München – Der Stadtwerkeverbund Thüga hat der Bundesregierung ein Reformmodell für den deutschen Strommarkt vorgeschlagen. Damit die Energiewende gelinge sei ein grundlegender Umbau nötig, sagte Thüga-Chef Ewald Woste der “Süddeutschen Zeitung”. Im Zentrum des Modells steht die Abschaffung der Ökostromförderung in ihrer heutigen Form. So sollen die bislang über Einspeisetarife …

Jetzt lesen »

Regierung befreit über 1.500 Unternehmen von EEG-Umlage

Berlin – Die Bundesregierung wird Industriebetriebe im kommenden Jahr in großem Umfang von den gestiegenen Stromkosten befreien: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle hat Mitte Dezember rund 1.550 Unternehmen mitgeteilt, dass sie von der sogenannten EEG-Umlage weitgehend ausgenommen sind. Mehrere hundert strittige Anträge werden noch geprüft, berichtet der “Spiegel” in …

Jetzt lesen »

Atomkompromiss gewährt Unternehmen Steuervorteile

Berlin – Bei der geplanten Abschöpfung zusätzlicher Atom-Gewinne will die Bundesregierung den Stromkonzernen mit Sonderregeln entgegenkommen. Dies berichtet die “Süddeutschen Zeitung” (Freitagsausgabe). So soll das Aufkommen der Brennelementesteuer bei 2,3 Milliarden Euro gedeckelt werden. Alle Steuereinnahmen, die darüber hinaus gehen, sollen auf den freiwilligen Beitrag der Stromkonzerne oder die Folgejahre …

Jetzt lesen »