Fertigung

Experten sehen Deutschlands Fertigungsindustrie klar als globalen Innovationsführer, positioniert noch vor Japan und den USA. Auch in den kommenden Jahren werde sich an der Stellung Deutschlands bei der Fertigung nichts ändern. Der Grund dafür, so die Meinung, sei sowohl in der hohen Qualität der Ausbildung zu suchen als auch im Innovationsgeist und dem hervorragenden Innovationsmanagement. Nach der Krise stiegen Umsätze und Margen, doch belastet wird die Fertigungsindustrie nach wie vor durch hohe Energiekosten. Zurückhaltend wird investiert, speziell in die IT, ein Trend, der sich besonders bei mittelständischen Betrieben abzeichnet und konträr zu Industrie 4.0 steht.

Fertigung und Industrie 4.0

Bei Industrie 4.0, ein Begriff der für die 4. Industrielle Revolution stehen soll, handelt es sich um ein Zukunftsprojekt der deutschen Bundesregierung, vorgestellt auf der Hannover Messe 2011. Smart Factory, die intelligente Fabrik der Zukunft, soll durch entsprechende Informatisierung der Fertigung geschaffen werden. Sie soll wandlungs- und anpassungsfähig sowie ergonomisch sein, schnell auf Veränderungen reagieren können und die vorhandenen Ressourcen effizient nutzen. Auch sollen Wünsche und Anliegen von Kunden und Geschäftspartner in den Prozessen verstärkt berücksichtigt werden, eine Notwendigkeit, denn die Nachfrage nach individuellen Fertigungslösungen steigt. Für das Erreichen der Ziele ist das Internet der Dinge ebenso grundlegender Faktor wie verschiedene cyber-physische Maßnahmen. Industrie 4.0 stellt für Fertigungsbetriebe wie für IT-Experte eine Herausforderung dar, der es trotz akutem Fachkräftemangel gerecht zu werden gilt, denn die Smarte Fabrik bringt eine Effizienzsteigerung bei Kostensenkung. So kann etwa ein Autohersteller durch die Einführung einer selbstregulierenden Fertigungssteuerung eine Effizienzsteigerung von bis zu 30 Prozent erreichen.

Die Smart Factory

Die deutsche Fertigungsindustrie gilt als globaler Innovationsführer, doch in der Massenproduktion können heimische Fertigungsbetrieb nicht mit den großen Unternehmen etwa in China und Südkorea mithalten. Das Zauberwort heißt Smart Factory, deshalb wird umgerüstet. Im Zentrum steht das Ziel auch individuelle und spezialisierte Anfertigungen derart kostengünstig herstellen zu können wie Massenprodukte. Maschinen lernen dabei zu denken und Aufgaben zu erfüllen, können sich vernetzen und optimal zusammenarbeiten. Keine Zukunftsvision, sondern bereits Realität bei der Würth-Gruppe, die Schraubenkiste beim Kunden, die selbst feststellt, wann ein Vorrat zu Ende geht und sofort durch eine selbständige Bestellung reagiert. Oder BMW, die Produktion wird am Computer vorgeplant. Am Bildschirm wird alles bis ins kleinste Detail dargestellt, vom Bohrloch bis zur Schweißnaht. Bei der Produktion selbst können miteinander vernetzte Maschinen sich koordinieren und organisieren. In der Smart Factory sorgt die entsprechende Software für die Verbindung zwischen reeller und virtueller Welt. Die Realität in der Fabrik wird virtuell durchgespielt, verbessert und umgesetzt, um effizienter und kostengünstiger produzieren zu können.
Europa

Sanofi unterstützt Biontech bei Impfstoff-Fertigung

Der französische Pharmakonzern Sanofi will Biontech bei der Fertigung seines Covid-19-Impfstoffs unterstützen. Man habe am Mittwoch eine entsprechende Vereinbarung getroffen,…

Weiterlesen
Newsclip

Kurzarbeit bei Audi – Betriebsratschef äußert sich

Insgesamt mehr als 10.000 Beschäftigte betroffen – Ingolstädter Autobauer spürt Lieferengpässe bei Halbleitern. Der weltweite Mangel an Mikrochips bremst auch…

Weiterlesen
Deutschland

Autoindustrie lehnt neuen Corona-Zwangsstopp ab

Die Automobilindustrie warnt davor, die Fertigung neuer Fahrzeuge zu stoppen, um damit die Corona-Infektionszahlen zu senken. "Bei Autozulieferern und Herstellern…

Weiterlesen
Auto

Audi Wiederanlauf Produktion Ingolstadt

Die Produktion im Audi-Stammwerk Ingolstadt ist wieder gestartet. Wegen der Corona-Krise wurde die Fertigung Mitte März kontrolliert heruntergefahren. Nun geht…

Weiterlesen
Auto

Audi plant Montageabläufe digital

Alle Handgriffe und Abläufe in der Montage werden im virtuellen Raum erprobt geplant. Möglich ist das durch technische Innovationen wie…

Weiterlesen
Dresden

E-Mobilität vernichtet weniger Jobs als befürchtet

Die Wende zur E-Mobilität dürfte die Autohersteller weniger Arbeitsplätze kosten als bislang angenommen. Das zeigt eine Studie des Fraunhofer-Instituts für…

Weiterlesen
News

Rapid Prototyping – ein hilfreiches Entwicklungsverfahren für Startups

Startups stehen im dynamischen Wettbewerb mit kleinen sowie mittelständischen Unternehmen. Sie verfügen über geringere finanzielle Mittel und weniger Ressourcen, möchten…

Weiterlesen
Auto

Die neue Alfa Romeo Giulia GTA – Design highlights

Sauber ist eines der wenigen Formel-1-Teams, das über einen eigenen Windkanal verfügt. Die im schweizerischen Hinwil stehende Anlage gehört zu…

Weiterlesen
Deutschland

Renault-Deutschland-Chef für Batterieproduktion in Europa

Der Vorstandsvorsitzende von Renault Deutschland, Uwe Hochgeschurtz, hat sich für eine Fertigung von Batterien für Elektroautos in Europa ausgesprochen. "In…

Weiterlesen
News

Modellbahn-Hersteller Märklin hat Lieferschwierigkeiten

Modellbahnen sind in der Pandemie scheinbar gefragt. "Die Auftragslage ist extrem positiv", sagte Märklin-Eigentümer Florian Sieber dem "Handelsblatt". Die Kunden…

Weiterlesen
Auto

Markenchef Olivier François stellt neuen Fiat 500 beim ersten Testdrive vor

"Um die Seele eines Autos wirklich zu verstehen, muss man es selbst fahren. Man muss sich mit dem Interieur vertraut…

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"