Fertigung

Experten sehen Deutschlands Fertigungsindustrie klar als globalen Innovationsführer, positioniert noch vor Japan und den USA. Auch in den kommenden Jahren werde sich an der Stellung Deutschlands bei der Fertigung nichts ändern. Der Grund dafür, so die Meinung, sei sowohl in der hohen Qualität der Ausbildung zu suchen als auch im Innovationsgeist und dem hervorragenden Innovationsmanagement. Nach der Krise stiegen Umsätze und Margen, doch belastet wird die Fertigungsindustrie nach wie vor durch hohe Energiekosten. Zurückhaltend wird investiert, speziell in die IT, ein Trend, der sich besonders bei mittelständischen Betrieben abzeichnet und konträr zu Industrie 4.0 steht.

Fertigung und Industrie 4.0

Bei Industrie 4.0, ein Begriff der für die 4. Industrielle Revolution stehen soll, handelt es sich um ein Zukunftsprojekt der deutschen Bundesregierung, vorgestellt auf der Hannover Messe 2011. Smart Factory, die intelligente Fabrik der Zukunft, soll durch entsprechende Informatisierung der Fertigung geschaffen werden. Sie soll wandlungs- und anpassungsfähig sowie ergonomisch sein, schnell auf Veränderungen reagieren können und die vorhandenen Ressourcen effizient nutzen. Auch sollen Wünsche und Anliegen von Kunden und Geschäftspartner in den Prozessen verstärkt berücksichtigt werden, eine Notwendigkeit, denn die Nachfrage nach individuellen Fertigungslösungen steigt. Für das Erreichen der Ziele ist das Internet der Dinge ebenso grundlegender Faktor wie verschiedene cyber-physische Maßnahmen. Industrie 4.0 stellt für Fertigungsbetriebe wie für IT-Experte eine Herausforderung dar, der es trotz akutem Fachkräftemangel gerecht zu werden gilt, denn die Smarte Fabrik bringt eine Effizienzsteigerung bei Kostensenkung. So kann etwa ein Autohersteller durch die Einführung einer selbstregulierenden Fertigungssteuerung eine Effizienzsteigerung von bis zu 30 Prozent erreichen.

Die Smart Factory

Die deutsche Fertigungsindustrie gilt als globaler Innovationsführer, doch in der Massenproduktion können heimische Fertigungsbetrieb nicht mit den großen Unternehmen etwa in China und Südkorea mithalten. Das Zauberwort heißt Smart Factory, deshalb wird umgerüstet. Im Zentrum steht das Ziel auch individuelle und spezialisierte Anfertigungen derart kostengünstig herstellen zu können wie Massenprodukte. Maschinen lernen dabei zu denken und Aufgaben zu erfüllen, können sich vernetzen und optimal zusammenarbeiten. Keine Zukunftsvision, sondern bereits Realität bei der Würth-Gruppe, die Schraubenkiste beim Kunden, die selbst feststellt, wann ein Vorrat zu Ende geht und sofort durch eine selbständige Bestellung reagiert. Oder BMW, die Produktion wird am Computer vorgeplant. Am Bildschirm wird alles bis ins kleinste Detail dargestellt, vom Bohrloch bis zur Schweißnaht. Bei der Produktion selbst können miteinander vernetzte Maschinen sich koordinieren und organisieren. In der Smart Factory sorgt die entsprechende Software für die Verbindung zwischen reeller und virtueller Welt. Die Realität in der Fabrik wird virtuell durchgespielt, verbessert und umgesetzt, um effizienter und kostengünstiger produzieren zu können.
News

Volkswagen rüstet Werk Emden auf E-Modelle um

Der VW-Konzern hat mit dem Aufbau einer zweiten Elektrofabrik in Deutschland begonnen. „Wir wandeln Emden zu einer der modernsten Fabriken…

Weiterlesen »
Deutschland

Unternehmensverbände bei Teslas Planänderungen gelassen

Die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg erwartet durch die geänderten Pläne des US-Autoherstellers Tesla für die Elektroautofabrik im brandenburgischen Grünheide…

Weiterlesen »
News

Instandhaltung von CNC-Maschinen – so funktioniert’s

Mittlerweile ist die Bedeutung von industriellen Maschinen so groß, dass die Anlagen, durch die eine Massenproduktion ermöglicht wird, nicht mehr…

Weiterlesen »
Deutschland

BDI besorgt über Einschränkungen bei Ausfuhr von Medizingütern

Einschränkungen bei der Ausfuhr von Medizingütern und persönlicher Schutzausrüstung bereiten der deutschen Industrie zunehmend Sorgen. „Kein Land produziert alle notwendigen…

Weiterlesen »
Deutschland

Bayer rüstet Werke für Medikament gegen Covid-19 um

Bayer-Chef Werner Baumann wirbt im Kampf gegen die neuartige Lungenkrankheit Covid-19 für das alte Malariamittel Resochin und baut dessen Produktionskapazitäten…

Weiterlesen »
News

Opel will Kurzarbeit in deutschen Werken beantragen

Der Autobauer Opel will Tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. „Wir haben begonnen, mit den Sozialpartnern und der Arbeitsagentur Gespräche über…

Weiterlesen »
News

CNC Maschinen – gebrauchte Modelle haben viele Vorteile

Die CNC Maschinen (CNC = Computerized Numerical Control) und die schnell wachsende Massenproduktion stehen in einem engen Verhältnis. Heute sind…

Weiterlesen »
News

Deutsche Industrie verliert an Wettbewerbsfähigkeit

Schon vor den Belastungen durch das Coronavirus hat Deutschlands Verarbeitendes Gewerbe stark an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt. Das zeigt eine bisher unveröffentlichte…

Weiterlesen »
News

Schneckengetriebe – unverzichtbar in der modernen Fabrik

Vor rund 10 Jahren ging wie heute, kein Weg an applikationsoptimierten Kleinantrieben in Hinsicht auf die Lebenszykluskosten vorbei, sofern diese…

Weiterlesen »
Deutschland

Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller

Der Gründer und Investor Frank Thelen sieht „schwarz für die deutsche Autoindustrie und damit für einen zentralen Baustein der deutschen…

Weiterlesen »
Deutschland

Teslas deutsche „Gigafactory“ ohne Batteriezellenfertigung

Der Elektroautohersteller Tesla baut sein europäisches Batterie- und Autowerk in Grünheide in Brandenburg laut eines Medienberichts zunächst ohne eigene Batteriezellenfertigung.…

Weiterlesen »
Back to top button
Close