Stichwort zu FFF

Die Fédération Française de Football ist der nationale Fußballverband Frankreichs. Sie hat ihren Sitz im 15. Arrondissement von Paris am Boulevard de Grenelle.
Gegründet wurde der Verband am 7. April 1919 als Fédération Française de Football Association; der Zusatz Association entfiel um 1940. Seine Vorgänger waren die 1887 gegründete Union des Sociétés Françaises de Sports Athlétiques, die von 1904 bis 1908 Frankreich im Fußballweltverband FIFA vertrat, und der Comité Français Interfédéral, eine Dachorganisation mehrerer Einzelverbände und FIFA-Mitglied zwischen 1909 und 1919. Die FFF ist auch Gründungsmitglied des europäischen Kontinentalverbandes UEFA, der 1954 nach Gesprächen und auf Anregung der FFF, des belgischen sowie des italienischen Verbandes ins Leben gerufen wurde.

Bestätigt: WM-Aus für Benzema

Nächster Nackenschlag für den Weltmeister: Frankreich muss bei der WM auf Topstürmer Karim Benzema verzichten. Das bestätigte der französische Fußballverband FFF am späten Samstagabend. Der Ballon-d’Or-Gewinner von Real Madrid war am Samstag in Doha noch ins Training eingestiegen, musste dieses aber erneut mit einer Oberschenkelblessur abbrechen. Für die Franzosen ist es bereits der fünfte verletzungsbedingte Ausfall eines Top-Akteurs. So verpasst …

Jetzt lesen »

Zentralrat der Juden fordert „Fridays for Future“ zum Handeln auf

Nach einem als antisemitisch kritisierten Twitter-Beitrag von „Fridays for Future“ (FFF) International fordert der Zentralrat der Juden in Deutschland den deutschen Ableger zum Handeln auf. Zwar habe sich FFF Deutschland am 9. November öffentlich gegen Antisemitismus positioniert, dem müssten nun aber auch „Taten folgen“, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster der „Welt“ (Dienstagausgabe). In zwei Tweets hatte der internationale Zusammenschluss dem Staat …

Jetzt lesen »

"Fridays for Future" wirft Polizei Rassismus vor

Die Klimabewegung „Fridays for Future“ (FFF) wirft der Berliner Polizei nach einer Veranstaltung am Samstagabend Rassismus und die Verweigerung medizinischer Versorgung vor. „Die Polizei äußerte Gewaltandrohungen, ignorierte offensichtliche Panikattacken und verweigerte medizinische Versorgung“, schrieb die Bewegung auf Instagram. Zudem habe die Polizei rassistisches Verhalten an den Tag gelegt. Die Berliner Polizei wies indessen darauf hin, dass der Vorfall derzeit noch …

Jetzt lesen »

Neubauer: Klimaschutz nicht gegen Versorgungssicherheit ausspielen

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat die Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zurückgewiesen, dass Klimaschutz hinter Versorgungssicherheit im Zweifel zurückstehen müsse. „Es ist unangebracht und unnötig Klimaschutz jetzt gegen Versorgungssicherheit auszuspielen“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). „Beides geht, beides braucht es.“ Kurzfristig könnten europäische Nachbarn bei Engpässen helfen, alles was darüber hinaus passiere, müsse auf eine vollständige Unabhängigkeit …

Jetzt lesen »

„Fridays for Future“: Bund muss EU-Taxonomie klar ablehnen

„Fridays for Future“ drängt den Bund, sich klar gegen EU-Pläne zur Einstufung von Gas und Atomkraft als umweltfreundlich zu positionieren. „Olaf Scholz‘ offensive Begeisterung für fossiles Gas unterminiert jegliche Vorhaben der Bundesregierung, auf Klimaneutralität hinzuwirken“, sagte Aktivistin Luisa Neubauer der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). „Das sollte nicht nur die Öffentlichkeit empören, sondern auch den Teil der Regierung, der im weitesten Sinne …

Jetzt lesen »

Mittelstandsvereinigung „fassungslos und entsetzt“ wegen Habeck

Die Pläne von Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) sind auf scharfe Kritik der Mittelstands- und Wirtschaftsunion der Union (MIT) gestoßen. Deren Vorsitzende Gitta Connemann (CDU), sagte dem Nachrichtensender „Welt“ nach Habecks Auftritt in der Bundespressekonferenz, sie schwanke „zwischen Fassungslosigkeit und Entsetzen“. Und weiter: „Die Ziele, die er präsentiert hat, sind nicht realisierbar, und die Lösungen nicht umsetzbar. Ich hätte mir natürlich …

Jetzt lesen »

„Fridays for Future“ mit Habecks Klimaplänen noch immer unzufrieden

Der Klimabewegung „Fridays for Future“ (FFF) gehen die am Dienstag von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vorgestellten Pläne zum Erreichen der Klimaschutzziele in Deutschland nicht weit genug. „Die Lücke zwischen den Versprechen im Klimaschutz und den tatsächlichen Emissionen war nie größer als heute“, sagte FFF-Aktivistin Carla Reemtsma dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. „Statt nun konsequent umzusteuern, entscheidet sich die Ampel weiter gegen jede …

Jetzt lesen »

Studie: Medienimage von Fridays for Future verschlechtert sich 

Fridays for Future (FFF) und andere Akteure der Klimabewegung verlieren in den Medien an Sympathie. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf eine Media-Tenor-Analyse. Dafür wurden Beiträge aus TV-Nachrichten, Wochentiteln, der „Bild“ und dem Deutschlandfunk unter die Lupe genommen. Das Institut hat insgesamt 19 Medien im Zeitraum von 2019 bis jetzt untersucht. Nach einer großen Welle der Zustimmung …

Jetzt lesen »

Fridays for Future kritisiert Grüne nach Parteitag

Die Klimaschutzorganisation Fridays for Future (FFF) hat nach dem Grünen-Bundesparteitag am vergangenen Wochenende deutliche Kritik geäußert. „Nur sofortiges und konsequentes Handeln im Klimaschutz kann unsere Lebensgrundlagen und meine Zukunft sichern. Auf ihrem Bundesparteitag sind die Grünen jetzt allerdings vor Kräften eingeknickt, die sich am liebsten gar keinen Klimaschutz wünschen würden“, sagte FFF-Sprecherin Pauline Brünger dem Nachrichtenportal Watson. „Es scheint, als …

Jetzt lesen »

Fridays-for-Future mit Klimazielen der Grünen unzufrieden

Der Fridays-for-Future-Bewegung reichen die Klimaschutz-Bemühungen der etablierten Parteien nicht aus – auch nicht die der Grünen. Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) sagte Sprecherin Carla Reemtsma: „Dass selbst die größte grüne Partei der Welt keinen Plan hat, die 1,5-Grad-Grenze einzuhalten, ist verheerend.“ Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, müsse Deutschland bis 2035 klimaneutral sein. „Die Grünen legen weder ein …

Jetzt lesen »

Fridays for Future kritisiert Debatte um Kurzstreckenflug-Verbot

Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future (FFF) kritisiert die Debatte um ein mögliches Verbot von Kurzstreckenflügen. „Ein Verbot von Kurzstreckenflügen kann nur einen Bruchteil der notwendigen Emissionsreduktionen im Flugverkehr leisten“, sagte FFF-Aktivistin Carla Reemtsma dem Wirtschaftsmagazin „Business Insider“. Nach Ansicht von Reemtsma lenkt die Diskussion um persönliche Einschränkungen im Lebensstil nur ab. „Der Pfad zur Klimaneutralität führt allein über eine grundlegende …

Jetzt lesen »