Finanzkrise

Die Weltwirtschaftskrise ab 2007 wurde ausgelöst durch das Platzen einer Immobilienpreis-Blase, mit einhergehender Finanzkrise und Bankenkrise, auf die später Staatsschuldenkrisen bis zum Teil Staatskrisen wie in Griechenland folgten. Zudem kam es zu Hungerkrisen in armen Ländern. Inwiefern diese Teilkrisen miteinander zusammenhängen, ist Gegenstand von Debatten. Die gegenwärtige Wirtschaftskrise wird gemeinhin als schwerste Krise seit der ersten Weltwirtschaftskrise betrachtet. Es ist seither ein vermehrtes zivilgesellschaftliches Engagement in Form von Demonstrationen zu beobachten. Ein unmittelbarer Zusammenhang mit der weltweiten Wirtschaftskrise ist jedoch nicht immer feststellbar. Über Ursachen und Lösungswege aus der Krise herrscht innerhalb von Politik und Wissenschaft ebenso wenig Klarheit wie über das Ausmaß und die Fortdauer der Krise. Von baldiger Erholung, über langjährige Stagnation, bis hin zu wiederkehrender oder sich fortsetzender Krise gibt es unterschiedlichste Sichtweisen. So wird auch von einer Multiplen Krise gesprochen.

So erklärte im März 2012 die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich bei der Board of Governors of the Federal Reserve System 2012 conference in ihrem Fazit, dass Schulden nicht mit Schulden zu lösen seien. Obwohl das einleuchtend klingt, ist das saldenmechanisch so nicht korrekt – da kreditfinanzierte Ausgaben anderen Schuldnern die Bedienung ihrer Kreditverbindlichkeiten ermöglichen (Bilanzverkürzung) – also ein Schuldner einen anderen ablöst – ist die Feststellung der BIZ jedenfalls (auch aus Perspektive der Kreditmechanik sowie der gesamtwirtschaftlichen Finanzierungsrechnung) zu relativieren.

Beispielsweise warnte Robert Shiller Europa und die USA vor übertriebenem Sparen. Ähnlich weist der Bericht von Olivier Blanchard (Chefvolkswirt des IWF), der am 1. Januar 2013 auf den Seiten des IWF (WP 13/1) veröffentlicht wurde, auf ein mögliches Sparparadoxon hin, indem auch eingestanden wird, die Höhe des Fiskalmultiplikators zu gering angenommen, den Einfluss nationaler Sparpolitik auf das Wirtschaftswachstum massiv unterschätzt zu haben. Olli Rehn (EU-Währungskommissar) bezweifelt die Korrektur der Höhe des Fiskalmultiplikators, bzw. dessen generelle Ermittlungsfähigkeit und hält an europäischen Sparprogrammen weiter fest.

Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz erklärt, dass keine größere Wirtschaft jemals eine Krise durch Sparmaßnahmen überwand und wörtlich: „Sparmaßnahmen machen alles nur schlimmer – sie schwächen die Nachfrage, erhöhen die Arbeitslosigkeit und die Sozialkosten – und führen in die Rezession.“

Die seit Anfang 2013 angesichts des weiterhin negativen Niveaus der Importpreise für die BRD zu bemerkende disinflationäre Tendenz ist im Rahmen innerer Abwertung (Strukturreformen/Wettbewerbsfähigkeit) von der EU-Wirtschaftspolitik (gegenüber den Krisenstaaten) beabsichtigt. Weiterhin besteht die Gefahr rückläufiger Nettokreditaufnahme (gesamtsektoral). Seit 2012 investieren die europäischen Unternehmen überaus zurückhaltend. Trotz aller Aufschwungsprognosen schwächte sich die konjunkturelle Dynamik ab Mitte 2014 sogar im exportorientierten Deutschland ab und erstmals trat seit Bestehen der Eurozone Deflation (-0,2 %) im Dezember 2014 auf.

Kiel

Studie: Kurzarbeit verhindert Massenarbeitslosigkeit

Die Bundesregierung hat durch Kurzarbeit auf dem Höhepunkt der Krise 2,2 Millionen Jobs gesichert. Das geht aus einer Studie des…

Weiterlesen
News

Ex-EZB-Direktor warnt vor neuem Schattenbankensystem

Der frühere EZB-Direktor Benoît Cœuré warnt vor Risiken durch die Entwicklung bei dezentralen Finanzdienstleistungen (Defi). „Die Gefahr ist, dass dadurch…

Weiterlesen
News

Die größten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung

Das Interesse an Kryptowährungen ist so groß wie nie zuvor. Diese Entwicklung ist vor allem an der gesamten Marktkapitalisierung festzustellen…

Weiterlesen
Deutschland

EZB warnt vor neuen Finanzkrisen durch Hedgefonds

Die Europäische Zentralbank schaut argwöhnisch auf die Rekordjagd an den Aktienmärkten. „Wir beobachten das sehr genau“, sagte EZB-Direktorin Isabel Schnabel…

Weiterlesen
News

Darauf sollte man beim Kauf von Gold achten

Nicht erst seit gestern gilt Gold als ein krisensicheres Investment. Bei vielen Anlegern ist das Edelmetall äußerst beliebt. Nicht nur…

Weiterlesen
News

EU-Wirtschaftskommissar für Änderung des Euro-Stabilitätspakets

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni fordert eine Änderung des Euro-Stabilitätspaktes, um eine höhere Verschuldung der EU-Mitgliedstaaten zugunsten öffentlicher Investitionen zu ermöglichen. „Wir…

Weiterlesen
Europa

OECD-Chefökonomin erwartet schnellen kräftigen Aufschwung

OECD-Chefökonomin Laurence Boone erwartet dieses Jahr einen schnellen kräftigen Weltwirtschaftsaufschwung. „Die Lage ist erheblich besser als nach der Finanzkrise 2009“,…

Weiterlesen
News

Länder wollen Kinderbonus nicht mitfinanzieren

Die Bundesländer weigern sich, einen Beitrag zur Finanzierung des geplanten Kinderbonus in Höhe von 150 Euro zu leisten. Das geht…

Weiterlesen
Deutschland

Bundesagentur für Arbeit warnt vor längerem Lockdown

Die Bundesagentur für Arbeit fürchtet, dass eine dritte Corona-Welle wegen der B117-Mutante noch mehr Jobs in Deutschland kosten könnte. „An…

Weiterlesen
Europa

EU will kombinierte Finanztransaktionssteuer

Die portugiesische EU-Ratspräsidentschaft unternimmt einen Versuch, die Finanztransaktionssteuer in der Staatengemeinschaft doch noch schrittweise einzuführen. Dazu hat der Europäische Rat…

Weiterlesen
Hagen

IW-Studie: 2020 kaum noch Tarif-Konflikte

Im vergangenen Jahr gab es so wenig Konflikte zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern wie noch nie in den letzten 15 Jahren.…

Weiterlesen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"