Start > News zu Frank Asbeck

News zu Frank Asbeck

Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

tiefensee deutschland braucht starke solarindustrie 310x205 - Tiefensee: Deutschland braucht starke Solarindustrie

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) geht trotz der Insolvenz des Solarzellenherstellers Solarworld von einem Wiedererstarken der Branche in Deutschland aus. "Deutschland muss weiterhin in der Wachstumstechnologie Photovoltaik vertreten sein, nicht zuletzt, um Forschung und Entwicklung weiter finanzieren zu können", sagte der SPD-Politiker der "Welt am Sonntag" (20. August 2017). "Sonst …

Jetzt lesen »

SolarWorld startet wieder durch

Solar Panel 310x205 - SolarWorld startet wieder durch

An Europas größten Solarstandorten werden weiter Hochleistungs-Solarprodukte made in Germany produziert. Die SolarWorld Industries GmbH übernimmt die deutschen Fertigungsstätten der SolarWorld AG und die Vertriebsgesellschaften in Europa, Asien und Afrika. Das Unternehmen startet bereits in der nächsten Woche mit der Solarzell- und Modulproduktion. Gläubigerausschuss und Bundeskartellamt haben dem Kauf in …

Jetzt lesen »

Solarworld-Chef beharrt auf EU-Mindestpreisen für Solarzellen

dts_image_6474_nfpmsdcgjs_2172_445_334

Frank Asbeck, Gründer und Chef von Solarworld, rechtfertigt seinen Kampf gegen Dumpingpreise für Solarmodule. "Ich bin gewiss nicht der Totengräber der Solarindustrie, sondern wenn überhaupt, der Totengräber von unfairen Handelspraktiken. Und der Monopolisierung von Technik in der Hand einer staatlich gelenkten Volkswirtschaft", sagte im Interview mit dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Namhafte …

Jetzt lesen »

Anlegerschützer glauben an Zukunft von Solarworld

Berlin - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) sieht gute Chancen für eine Sanierung des angeschlagenen Solarmodulherstellers Solarworld. "Aus unserer Sicht ist der Restrukturierungsplan klar besser als eine Insolvenz. Und Totgesagte leben ja meist dann doch länger, und das könnte auch hier zutreffen", sagte SdK-Vorstandsmitglied Daniel Bauer "Handelsblatt-Online". "Denn die Solarbranche …

Jetzt lesen »

Solarworld-Chef wirft Bundesregierung Versagen im Handelsstreit vor

Berlin - Der Chef des größten europäischen Solarherstellers Solarworld, Frank Asbeck, übt im Handelsstreit mit China heftige Kritik an der Bundesregierung. "Ich bin zutiefst enttäuscht von der mangelnden Solidarität in Politik und Wirtschaft", sagte Asbeck der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). Berlin hatte im Ringen um die Rettung der angeschlagenen Branche Strafzölle …

Jetzt lesen »

Solarworld hofft auf Hilfe aus Katar

Bonn - Das hoch verschuldete Unternehmen Solarworld sucht einen strategischen Investor. Es verdichten sich die Hinweise, dass das Emirat Katar von der arabischen Halbinsel eine entscheidende Rolle dabei spielen könnte. "Qatar Solar Technologies beobachtet unsere Aktivitäten mit großem Interesse", bestätigte Solarworld-Chef Frank Asbeck dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Der Kontakt zu dem …

Jetzt lesen »

Solarworld will Teile von Bosch Solar kaufen

Berlin - Der Bonner Konzern Solarworld kämpft zwar mit erheblichen finanziellen Problemen, will aber trotzdem expandieren. "Wir sind an Teilen der Bosch-Produktion interessiert, insbesondere an der Solarzellen-Fertigung", sagte Vorstandschef Frank Asbeck im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Der Stuttgarter Bosch-Konzern hatte angekündigt, sich aus dem Solargeschäft zurückzuziehen. Asbeck verhandelt seit …

Jetzt lesen »

Europas Solarfirmen schmieden breites Bündnis gegen Billigimporte aus China

Brüssel - Europas Solarindustrie geht rechtlich gegen ihre Wettbewerber aus China vor. Bei der Europäischen Kommission sei eine Anti-Dumping-Klage gegen Hersteller aus China eingereicht worden, bestätigte Milan Nitzschke, Sprecher der neuen Initiative EU ProSun, dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). "Die Klage wird von der Mehrheit der europäischen Industrie unterstützt." Hinter dem Bündnis …

Jetzt lesen »

Solarkonzern Yingli kritisiert Strafzölle

München - Der chinesische Konzern Yingli Solar geht mit den Strafzöllen gegen chinesische Solarzellen hart ins Gericht. "Ich halte Antidumpingverfahren für den völlig falschen Weg im Solargeschäft", sagte Europachef Darren Thompson dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) kurz vor Beginn der weltgrößten Branchenmesse Intersolar in München. Strafzölle schadeten nicht nur den chinesischen Unternehmen, …

Jetzt lesen »