Start > News zu FROB

News zu FROB

Der Fondo de Reestructuración Ordenada Bancaria ist der staatliche spanische Bankenrettungsfonds. Der Fonds wurde am 26. Juni 2009 mit 9 Mrd. Euro gegründet und später auf 15 Mrd. Euro aufgestockt. Der Fonds kann dieses Eigenkapital nutzen, um damit am Kapitalmarkt Kredite bis zu 99 Mrd. Euro aufzunehmen.
Die Leitung des Fonds erfolgt durch ein Komitee aus neun Personen. Vier Personen schlägt die Zentralbank von Spanien vor. Hinzu kommen je ein Vertreter aus dem Finanz- und Wirtschaftsministerium und drei weitere Personen.

EU-Währungskommissar Rehn dringt auf rasches Ja zur Bankenunion

Brüssel - EU-Währungskommissar Olli Rehn drängt die Finanzminister der EU zu einer raschen Festlegung auf die geplante Bankenunion. "Wir müssen Schritt halten und zweierlei gleichzeitig voranbringen: Einmal die gemeinsame Aufsicht und ein Abwicklungsregime für Banken, zum zweiten die direkte Rekapitalisierung aus dem ESM", sagte er der "Welt" kurz vor dem …

Jetzt lesen »

Bericht: Krisenfonds EFSF soll auch spanische Staatsanleihen aufkaufen können

Berlin - Das geplante Hilfsprogramm für die spanischen Banken ist einem Medienbericht zufolge umfassender angelegt als bisher angenommen. Der Krisenfonds EFSF soll nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" nicht nur zur Rekapitalisierung spanischer Banken beitragen können, sondern - wenn aus dem Programm von bis zu 100 Milliarden Euro Mittel übrigbleiben …

Jetzt lesen »

FDP-Abgeordneter: Bundesregierung verschweigt brisante Details zu Spanien-Hilfen

Berlin - Die Bundesregierung hat den Bundestag offenbar über brisante Details der Nothilfen für spanische Banken nicht informiert. Das geht aus einem "Handelsblatt-Online" vorliegenden Schreiben des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hervor. "Uns werden Informationen vorenthalten, um die Zustimmung des Bundestags zur Spanienhilfe nicht zu gefährden. Bei …

Jetzt lesen »

Spanischer Wirtschaftsminister versichert Rückzahlung europäischer Hilfskredite

Der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos hat versichert, dass sein Land die europäischen Hilfskredite zur Sanierung der Banken voll zurückzahlen wird. "Wir haften für die Rückgabe. Ich bin überzeugt, dass es nicht den geringsten Verlust für die Kreditgeber geben wird", sagte de Guindos im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" …

Jetzt lesen »

Bankenhilfe für Spanien soll Staatsverschuldung nicht in die Höhe treiben

Madrid - Mit einem Trick wollen die Staaten der Euro-Zone offenbar verhindern, dass die Bankenhilfe aus dem europäischen Rettungsfonds die Staatsverschuldung des Landes in die Höhe treibt. Die bis zu hundert Milliarden Euro, die dem Land als Hilfen zur Rekapitalisierung seiner angeschlagenen Kreditinstitute in Aussicht gestellt worden sind, sollen nach …

Jetzt lesen »

BDI begrüßt Hilfegesuch Spaniens

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die Bitte Spaniens um Hilfe aus dem Euro-Rettungsfonds begrüßt. Der Antrag sei überfällig gewesen, jetzt komme es auf die Konditionen des Hilfspakets an, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe). Sollten die Kredite statt an die Regierung in Madrid tatsächlich …

Jetzt lesen »

Zeitung: Spaniens Bankenrettungsfonds soll Milliardenzahlung erhalten

Brüssel/ Madrid - Im Ringen um eine Beendigung der spanischen Bankenkrise zeichnet sich offenbar ein Kompromiss ab. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" wird auf europäischer Ebene darüber verhandelt, ob Geld aus dem Euro-Schutzschirm direkt an den spanischen Bankenrettungsfonds (Frob) gezahlt werden kann. Im Gegenzug müsste die Regierung in Madrid zusagen, …

Jetzt lesen »