Stichwort zu FTE

Ein FTE ist eine Kennzahl, die im Personalmanagement zur Anwendung kommt. Als deutsche Begriffe sind Vollzeitäquivalent, Vollbeschäftigteneinheit, Vollzeit-Arbeitskraft, Vollzeitmitarbeiter, Vollkraft, Mitarbeiteräquivalent oder auch Mitarbeiterkapazität in Gebrauch. Der Begriff Vollzeitäquivalent ist im öffentlichen Dienst vorherrschend, sonst dominiert der Anglizismus FTE.
FTE drückt den Zeitwert aus, den eine Vollzeit-Arbeitskraft innerhalb eines vergleichbaren Zeitraums erbringt. Eine Arbeitskraft, die vertraglich zu acht Stunden Tagesarbeitszeit verpflichtet ist, erbringt demnach an einem Tag acht Stunden, in der Woche 40 Stunden etc. Arbeitsleistung.
Ein Team von Arbeitskräften setzt sich oft aus personellen Ressourcen mit unterschiedlichem Beschäftigungsgrad zusammen. Um die zeitliche Arbeitsleistung des Teams auszudrücken, gelangt der Vergleichswert FTE zur Anwendung. Zwei Personen mit je 50 % Beschäftigungsgrad ergeben die Arbeitsleistung von 1 FTE.
Der Ausdruck FTE bildet somit eine etablierte und standardisierte Vergleichsgröße.

Unwetter verursachen hunderte Einsätze

Gleich zwei Unwetterfronten wüteten gestern in Heidelberg und dem nördlichen Rhein-Neckar-Kreis. Die Polizei gibt den Gesamtschaden durch überflutete Keller und Straßen, Unfälle und umgestürzte Bäume mit rund 170.000 Euro an. Die Einsatzkräfte rückten am frühen Nachmittag und noch einmal ab 18 Uhr zu mehr als 100 Alarmen aus. Besonders betroffen war Weinheim. In Heidelberg löste ein Blitzschlag einen Dachstuhlbrand aus.

Jetzt lesen »

Hoher Innenraumkomfort im neuen Honda Jazz

In seiner neuen Modellgeneration verbindet der Honda Jazz die Effizienz eines modernen Hybridfahrzeugs mit herausragender Alltagstauglichkeit – und setzt Maßstäbe bei Komfort und Raumangebot. Mehr Komfort für Fahrer und Passagiere hatte oberste Priorität bei der Entwicklung des neuen Jazz e:HEV. Mitverantwortlich für den Komfortgewinn an Bord des Kleinwagens sind die neu entwickelten Sitze, die über einen stabilisierenden Rahmen und eine unterstützende Auflagenstruktur in Sitzfläche und Rückenlehne verfügen. Diese ersetzt die S-förmige Federung aus dem Vorgängermodell und sorgt dafür, dass die Sitzfläche breiter gestaltet und mit 30 mm dickeren und flexibleren Polstern ausgerüstet werden konnte. Daraus ergibt sich ein deutlich spürbares Plus an Sitzkomfort. Die optimierte Struktur der Rückenlehne bietet mehr Lendenwirbel- und Beckenunterstützung, was insbesondere auf längeren Fahrten Ermüdungserscheinungen im Bereich von Hüfte und Taille reduziert. Zudem trägt die neue Sitzstruktur dazu bei, dass die Insassen auch in Kurven oder auf unebener Fahrbahn eine bequeme und stabile Körperhaltung bewahren können. Im oberen Bereich der Lehne werden die Sitze schmaler, um den Rücken der Insassen optimal zu unterstützen und zu umschließen. Dadurch entsteht auch mehr Platz zwischen den Vordersitzen, was die Kommunikation zwischen den Passagieren auf den Vorder- und Rücksitzen erleichtert. Die am niedrigsten Punkt um 14 mm verringerte Sitzhöhe vereinfacht zusammen mit den abgerundeten Sitzpolstern das Ein- und Aussteigen.

Jetzt lesen »

Ausschreitungen in Stuttgart: Polizisten bei Straßenschlachten attackiert, Randalierer werfen Steine Flaschen, Zerstören Polizeiautos – Plündern Läden – Ausnahmezustand

In der Nacht zum Sonntag (21.06.2020) kam es in Stuttgart zu erheblichen Angriffen auf Polizeibeamte, Streifenwagen und Ladengeschäfte in der Innenstadt. Mehr als ein Dutzend Polizeibeamte erlitten Verletzungen. Viele Feiernde aus dem Bereich des sich vornehmlich in den Abendstunden und Nächten unter anderem am Eckensee sammelnden Klientels solidarisierten sich in Zusammenhang mit einer Polizeikontrolle anlässlich eines Rauschgiftdelikts gegen die Beamten. In der Folge zogen die Menschen in Richtung Schlossplatz und verteilten sich offenbar auch in Gruppen in der Innenstadt. Abgestellte Streifenwagen wurden massiv beschädigt. Mit Stangen und Pfosten wurde auf die Fahrzeuge eingeschlagen, die Scheiben zertrümmert. Auch auf vorbeifahrende Streifen warfen Randalierer große Steine und andere Gegenstände, auch Pflastersteine, die zuvor aus dem Boden gerissen oder auch von Baustellen aufgenommen wurden. Polizeibeamte wurden äußerst aggressiv angegangen, angegriffen und verletzt. Mehr als 200 Beamte aus dem Stuttgarter Umland mussten alarmiert und in den Einsatz gebracht werden. Viele Ladengeschäfte in der Innenstadt sind offenbar wahllos beschädigt worden. Vor allem wurden Schaufensterscheiben eingeworfen oder eingeschlagen. In Filmszenen ist auch zu sehen, wie massiv versucht wird, selbst schwere große Scheiben zu zertrümmern. Offenbar um ihre Identität zu verdecken haben sich Täter auch absichtlich mit Sturmhauben und anderen Materialien vermummt. Aus einer noch unbestimmten Zahl von Geschäften wurden die Auslagen entwendet. Der Polizeihubschrauber schwebte über der Stadt. Erst nach Stunden wurde die Situation ruhiger. Die Kriminalpolizei sichert zur Stunde Spuren und vernimmt mehr als 20 vorläufig Festgenommene. Feuerwehrleute und das THW sichern auch zur Stunde noch viele Schaufensterscheiben. Das Polizeipräsidium Stuttgart ist derzeit noch dabei, aus den bereits vorhandenen und weiter hinzukommenden Erkenntnissen eine Gesamtübersicht zu erstellen.

Jetzt lesen »