Start > News zu FU

News zu FU

Als chinesische Kampfkünste werden alle Kampfkünste und Kampfsportarten bezeichnet, die aus China stammen. Für viele Stile wird der Begriff Kung Fu verwendet, der im Chinesischen eigentlich eine umfassendere Bedeutung trägt, aber mittlerweile in China der vorherrschende Überbegriff für chinesische Kampfkünste ist. Andere Bezeichnungen sind Wǔshù oder Gúoshù, früher war auch das Wort Quánfǎ gebräuchlich.

Politologe Schroeder warnt vor Ausgrenzung der AfD

Der Politologe Klaus Schroeder von der FU Berlin plädiert für einen nüchternen Umgang mit Anträgen oder Reden der AfD im Bundestag. “In der Sache hart, aber nicht pauschal abwertend”, sagte Schroeder den Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland” (Mittwochsausgaben). “Wenn sie andauernd in die rechte Ecke gestellt wird, erhöht sich ihr Zuspruch. …

Jetzt lesen »

Experte: Linke und Grüne ermutigten Gewalttäter bei G20-Krawallen

Der Extremismusforscher Klaus Schroeder hat der Linkspartei und Teilen der Grünen vorgeworfen, Gewalttäter bei den G20-Krawallen zum Weitermachen ermutigt zu haben: “Linke-Politiker haben kein Problem damit, verbal Kriminelle zu unterstützen, die Polizisten mit Steinplatten bewerfen”, sagte der Politologie-Professor an der FU Berlin der “Welt”. “Die Linke distanziert sich nicht von …

Jetzt lesen »

SPD: Steuerkonzept entlastet auch Facharbeiter und Gutverdiener

Mit dem auf dem Parteitag beschlossenen Steuerkonzept will die SPD vor allem Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen entlasten. Nach Berechnungen des auf Steuerfragen spezialisierten Ökonomen Frank Hechtner (FU Berlin) für das “ARD-Hauptstadtstudio” kann das gelingen. Aber auch Besserverdiener würden noch profitieren: Ein Single ohne Kinder mit 90.000 Euro brutto im …

Jetzt lesen »

Extremismusforscher warnt vor neuer Militanz der linksradikalen Szene

Nach Brandanschlägen auf Bahnanlagen warnt der Extremismusforscher Klaus Schroeder von der FU Berlin vor einer neuen Militanz der linksradikalen Szene. Seit dem G8-Gipfel in Heiligendamm im Jahr 2007 habe sich die Szene neu formiert und europaweit vernetzt: “Bei den Aufrufen zu Gewalt im Internet stellen wir eine neue Dimension fest”, …

Jetzt lesen »

Jährlich 264 Euro mehr für Geringverdiener durch SPD-Steuerpläne

Gering- und Durchschnittsverdiener könnten sich im Falle eines SPD-Wahlsiegs über spürbare Entlastungen freuen. Dies geht aus Berechnungen des Finanzwissenschaftlers Frank Hechtner von der FU Berlin hervor, über die das “Handelsblatt” (Dienstagsausgabe) berichtet. Ein alleinstehender Geringverdiener ohne Kinder mit einem Einkommen von 750 Euro im Monat hat demnach künftig etwa 264 …

Jetzt lesen »

Verlagschefin von Gruner + Jahr kündigt steigenden Digitalumsatz an

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr steht nach Jahren mit sinkenden Umsätzen offenbar vor der Wende: “Unser Digitalumsatz steigt in diesem Jahr sprunghaft um 30 Prozent. Wir machen jetzt ein Fünftel unserer Erlöse im Digitalen und sind in Frankreich auch durch Zukäufe zum führenden Digitalverlag geworden”, sagte Verlagschefin Julia Jäkel …

Jetzt lesen »

Unterstützung für CDU-Generalsekretär Tauber aus der Frauen-Union

Der in der Sexismus-Debatte in der Kritik stehende CDU-Generalsekretär Peter Tauber erhält Unterstützung aus der Frauen-Union (FU). “Den Sexismus-Vorwürfen begegne ich entspannt und finde die ganze Aufregung überzogen”, sagte die CDU-Bundestagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der Frauen-Union Main-Kinzig (Hessen), Katja Leikert, dem “Handelsblatt”. Sie persönlich arbeite als FU-Kreischefin mit Tauber “gut zusammen …

Jetzt lesen »

Polizei-Gewerkschaftschef Wendt wirft Künast “Klugscheißerei” vor

Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug bei Würzburg und dem Tod des Angreifers hat der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, die Grüne Renate Künast scharf kritisiert. Wendt sagte der “Saarbrücker Zeitung” (Mittwoch), der Vorgang werde nun ganz akribisch von der Staatsanwaltschaft untersucht und dann werde ein Urteil gefällt. “Da …

Jetzt lesen »

Etablierte Parteien verloren 2015 drei Prozent ihrer Mitglieder

Der Mitgliederschwund bei den etablierten Parteien in Deutschland geht ungebremst weiter. 2015 verloren die fünf Bundestagsparteien und die FDP im Vergleich zum Vorjahr 36.500 Mitglieder, das ist ein Rückgang um drei Prozent. Dies ist das Ergebnis einer neuen Parteienstudie des Berliner Politikwissenschaftlers Oskar Niedermayer, die den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vorliegt. …

Jetzt lesen »