News zu Gaffer

Motiv nach Autoattacke in Volkmarsen weiter unklar

Nach der Autoattacke auf einen Karnevalsumzug im hessischen Volkmarsen ist das Motiv des Täters weiter unklar. „Die Motivlage des Täters ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Die Ermittlungen dahingehend laufen weiterhin auf Hochtouren“, teilte die Polizei am Dienstag mit. Vonseiten der Generalstaatsanwaltschaft hieß es, der Fahrer sei nicht alkoholisiert gewesen. Ob …

Jetzt lesen »

Justizministerin verteidigt „Anti-Gaffer-Gesetz“

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat ihr „Anti-Gaffer-Gesetz“, welches am Mittwoch ins Kabinett kommt, verteidigt. „Es ist eine widerliche Entwicklung, dass Menschen, die bei Verkehrsunfällen zu Tode gekommen sind, fotografiert werden und die Bilder im Netz verbreitet werden. Das ist auch für die Angehörigen eine unerträgliche Situation“, sagte die Ministerin der …

Jetzt lesen »

Härtere Strafen für Gaffer und «Upskirting»

Das Fotografieren von Unfall-Toten und in Dekolletés galt bisher maximal als Ordnungswidrigkeit. Justizministerin Lambrecht und das Bundeskabinett bereiten einen Gesetzesentwurf vor, der beides als Straftat gelten lässt.

Jetzt lesen »

Polizist knöpft sich alkoholisierten Gaffer nach tödlichem Unfall vor

Immer wieder haben Einsatzkräfte an Unfallstellen mit Gaffern zu kämpfen. Ungeniert halten die Autofahrer ihre Telefone aus dem Fenster und filmen Wracks, Verletzte und verstorbene Personen. Doch was die Polizei gestern im Landkreis Hof erlebte, scheint wie die Spitze des Eisbergs. Ein 59-jähriger Autofahrer filmte die Folgen eines schweren Verkehrsunfalls, bei der eine Frau ums Leben kam. Während er der Polizei seine Filmaufnahmen präsentierte, schlug dem Beamten eine Alkoholfahne entgegen. Ein Alkoholatemtest ergab 0,72 Promille. 500 Euro Bußgeld und einen Monat Fahrverbot sind die Folgen seines Fehlverhaltens.

Jetzt lesen »

Geplante Änderung der Straßenverkehrsordnung stößt auf Kritik

Die geplanten Änderungen der Straßenverkehrsordnung stoßen auf Kritik. Experten und Verkehrspolitiker zweifeln insbesondere an der Praktikabilität der neu vorgesehenen Regel, dass Autos mit drei Insassen in Städten auf Busspuren fahren dürfen, berichtet die „Bild“ (Freitagsausgabe). „Die Vorschläge zur Nutzung von Busspuren für Pkws mit drei und mehr Insassen sind lebensfremd. …

Jetzt lesen »

Innenpolitiker wollen Fahrverbote für Gaffer bei Unfällen

Die Debatte über den Umgang mit sogenannten „Gaffern“ bei Unfällen auf Verkehrsstraßen hat sich weiter zugespitzt: Politiker fordern härtere Strafen für die Schaulustigen. „Gaffer, die sich am Unfall-Elend ergötzen, Polizei, Rettungskräfte und andere Helfer behindern – und das Leid anderer auch noch filmen, müssen zusätzlich mit einem Monat Fahrverbot bestraft …

Jetzt lesen »

Polizei greift durch: Hartes Vorgehen gegen Gaffer

Ein schwerer Unfall forderte auf der A6 zwischen Roth und Nürnberg einen Toten. Der Fahrer eines Lkw hatte ein Stauende übersehen und war ungebremst in dieses gekracht. Schaulustige zückten darauf ihre Handys und filmten das Geschehen. Die Polizei schritt ein: Gaffer wurden nicht nur lautstark aufgefordert das Filmen zu unterlassen. Der Leiter der Verkehrspolizei bat einige zum Rapport und nahm sie mit zur Unfallstelle, wo er ihnen anbot, direkt einen Blick auf die Leiche zu werfen – was komischerweise dann niemand mehr wollte. Eine Schocktherapie, die Wirkung zeigte. Ein Bußgeld über 100 Euro und einen Punkt in Flensburg werden zudem fällig.

Jetzt lesen »

Justizministerin will härtere Gesetze gegen Gaffer

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will dem Beschluss des Bundesrates folgen und jetzt härter auch gegen Gaffer vorgehen, die Tote fotografieren. Das kündigte sie gegenüber dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben) an. „Wer bei Unfällen gafft und Rettungskräften im Weg steht, lässt jedes Mitgefühl vermissen“, sagte sie dem RND. „Das ist pure Sensationslust.“ …

Jetzt lesen »

DRK-Präsidentin verlangt mehr Respekt für Helfer

Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt, hat anlässlich des Europäischen Tages des Notrufes 112 an alle Verkehrsteilnehmer appelliert, mehr Rücksicht auf die Helfer im Rettungsdienst zu nehmen. „Es ist besorgniserregend, dass vor allem bei Verkehrsunfällen Rettungskräfte oftmals von Schaulustigen behindert oder beleidigt werden“, sagte Hasselfeldt der „Neuen …

Jetzt lesen »

CSU-Politiker Uhl will Aufklärung über Standortwahl für G20-Gipfel

Der CSU-Innenexperte Hans-Peter Uhl hat angesichts der schweren Ausschreitungen beim G20-Gipfel Aufklärung über die Wahl Hamburgs als Standort für das Treffen der Staats- und Regierungschefs gefordert. „Ob der Staat, der das ausschließliche Gewaltmonopol hat, für Sicherheit und Ordnung zu sorgen, mit dem Standort Hamburg gut beraten war, muss hinterfragt werden“, …

Jetzt lesen »