Start > News zu GATT

News zu GATT

Das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen wurde am 30. Oktober 1947 abgeschlossen, als der Plan für eine Internationale Handelsorganisation nicht verwirklicht werden konnte. Das Abkommen trat am 1. Januar 1948 in Kraft.
Das GATT von 1947 begründete keine Internationale Organisation, sondern war ein gewöhnlicher völkerrechtlicher Vertrag, weshalb seine 23 Gründungsmitglieder auch als „Vertragsparteien“ und nicht als Mitgliedsstaaten bezeichnet wurden. Die Bundesrepublik Deutschland trat am 1. Oktober 1951 diesem Vertragssystem bei. Die Schweiz trat 1966 als Vollmitglied bei. Österreich gehört dem GATT seit 19. Oktober 1951 an. Alle Mitglieder der Welthandelsorganisation sind automatisch Mitglied des GATT. Sitz des GATT-Sekretariats war Genf, wo heute die WTO angesiedelt ist.
Es stellt eine internationale Vereinbarung über den Welthandel dar. Bis 1994 wurden in acht Verhandlungsrunden Zölle und andere Handelshemmnisse Schritt für Schritt abgebaut. Durch das GATT ist im Verlauf der Geschichte der Grundstein zur Gründung der Welthandelsorganisation gelegt worden, in die es heute noch eingegliedert ist. Damals gehörten dem Abkommen 123 gleichberechtigte Mitgliedsländer an. Zur Unterscheidung zwischen dem ursprünglichen und dem heutigen Übereinkommen im Rahmen der WTO wird in der Regel die Jahreszahl 1947 bzw. 1994 hinzugefügt.

Freihandel: Bilateral statt multilateral

Wirtschaftsverbände begrüßen EU Freihandelsabkommen mit Japan 310x205 - Freihandel: Bilateral statt multilateral

Handelsschranken und Zölle führen regelmäßig zur Verteuerung von Produkten und Dienstleistungen und erschweren so den Absatz. Umso bedeutsamer ist daher ihr Abbau. Auf globaler Ebene gilt vor allem das GATT-Abkommen, welches von der 1995 gegründeten Welthandelsorganisation (WTO) verwaltet wird, die den Abbau von Handelsschranken sowie die Beseitigung der Diskriminierung in …

Jetzt lesen »

Deutscher Vize-WTO-Chef rechnet mit Durchbruch bei Doha-Runde

Doha 310x205 - Deutscher Vize-WTO-Chef rechnet mit Durchbruch bei Doha-Runde

Berlin - Der frisch gekürte deutsche Vize-Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO), Karl-Ernst Brauner, rechnet mit einem baldigen Durchbruch bei den festgefahrenen Verhandlungen der Doha-Runde. "Ich glaube, dass die Ministerrunde in Bali zu einem echten Erfolg werden und die Runde die Bürokratiekosten für den globalen Handel spürbar senken kann", sagte Brauner der …

Jetzt lesen »