Start > News zu Gerhard Schindler

News zu Gerhard Schindler

Der Bundesnachrichtendienst mit Sitz in Pullach im Isartal und Berlin ist neben dem Bundesamt für Verfassungsschutz und dem Amt für den Militärischen Abschirmdienst einer der drei deutschen Nachrichtendienste des Bundes und als einziger deutscher Geheimdienst zuständig für die Auslandsaufklärung. Er wird, wie alle deutschen Dienste, vom Parlamentarischen Kontrollgremium überprüft. Seit 1990 ist seine Tätigkeit durch ein Gesetz geregelt, das BND-Gesetz.
Der BND ist eine dem Bundeskanzleramt unterstellte Dienststelle und beschäftigt Mitte 2013 nach eigenen Angaben circa 6.500 Mitarbeiter. Innerhalb des Bundeskanzleramtes ist für den BND die Abteilung 6 zuständig; deren Leiter – seit 1. Januar 2010 Günter Heiß – bekleidet daher zudem auch das Amt des sogenannten Geheimdienstkoordinators. Der Zuschuss aus dem Bundeshaushalt wurde für 2013 mit rund 531,1 Millionen EUR angegeben und 2014 mit 552,59 Millionen Euro veranschlagt.
Der BND entstand am 1. April 1956 aus der Organisation Gehlen.

Kanzleramt gibt Memoiren von Ex-BND-Präsident Schindler nicht frei

Das Bundeskanzleramt gibt die Memoiren des ehemaligen BND-Präsidenten Gerhard Schindler nicht zur Veröffentlichung frei. Das berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Ich kann Ihnen mitteilen, dass der BND-Präsident a.D. Gerhard Schindler dem Bundeskanzleramt seine Memoiren zur Prüfung übersandt hat", sagte eine Regierungssprecherin dem RND. "Diese dauert an." Die Prüfung dauert nach …

Jetzt lesen »

Ex-BND-Chef warnt vor Huawei bei 5G-Ausbau

Ex BND Chef warnt vor Huawei bei 5G Ausbau 310x205 - Ex-BND-Chef warnt vor Huawei bei 5G-Ausbau

Der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, hat eindringlich vor möglichen Risiken durch eine Beteiligung des chinesischen Unternehmens Huawei am Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G gewarnt. "Es gibt Risiken, die mit 5G und einer möglichen Beteiligung von Huawei daran verbunden sind", sagte Schindler den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). …

Jetzt lesen »

Forderungen nach Reformen der Überwachungsgesetze werden laut

Forderungen nach Reformen der Überwachungsgesetze werden laut 310x205 - Forderungen nach Reformen der Überwachungsgesetze werden laut

Nachdem das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch die Klage des Betreibers von De-Cix in Frankfurt am Main, dem weltgrößten Internetknoten, gegen Überwachung durch den Bundesnachrichtendienst (BND) zurückgewiesen hat, werden Forderungen nach Reformen laut. Sowohl das Gesetz, welches die Überwachungsmaßnahmen reglementiert, als auch die G-10-Kommission des Deutschen Bundestags, die diese genehmigen muss, seien …

Jetzt lesen »

Ex-BND-Chef kritisiert Konsequenzen aus Snowden-Enthüllungen

Ex BND Chef kritisiert Konsequenzen aus Snowden Enthüllungen 310x205 - Ex-BND-Chef kritisiert Konsequenzen aus Snowden-Enthüllungen

Fünf Jahre nach den Enthüllungen des NSA-Datenskandals durch den US-Whistleblower Edward Snowden kritisiert der damalige Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, dass Deutschland zu wenig Konsequenzen gezogen habe. Die gesetzlichen Änderungen, welche den BND einer schärferen politischen Kontrolle unterstellen sollten, "überzeugen nur zum Teil", sagte Schindler der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). …

Jetzt lesen »

Ehemaliger BND-Chef berät Flüchtlingsbeauftragten Weise

ehemaliger bnd chef beraet fluechtlingsbeauftragten weise 310x205 - Ehemaliger BND-Chef berät Flüchtlingsbeauftragten Weise

Der ehemalige Chef des Bundesnachrichtendiensts (BND), Gerhard Schindler, berät den Flüchtlingsbeauftragten der Bundesregierung, Frank-Jürgen Weise. Schindlers Expertise sei hinzugezogen worden, um "Sicherheitsaspekte im Asylverfahren" zu verbessern, teilte Weises Sprecherin dem "Spiegel" mit. So habe der Ex-BND-Chef bereits Hinweise gegeben, wie die Identitätsprüfung von Asylbewerbern modernisiert werden könne. Zudem nutze Schindler …

Jetzt lesen »

CSU-Innenexperte: Alle Flüchtlinge zum persönlichen Gespräch laden

csu innenexperte alle fluechtlinge zum persoenlichen gespraech laden 310x205 - CSU-Innenexperte: Alle Flüchtlinge zum persönlichen Gespräch laden

Der innenpolitischen Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), hat dafür plädiert, Flüchtlinge, die im Zuge der Flüchtlingskrise nach Deutschland gekommen sind und noch nie persönlich angehört wurden, noch einmal rückwirkend zum persönlichen Gespräch vorzuladen. "Man sollte sie noch einmal vorladen und ihnen ins Gesicht blicken, um herauszufinden, ob …

Jetzt lesen »

Ex-BND-Chef Schindler warnt vor männlichen jungen Flüchtlingen

ex bnd chef schindler warnt vor maennlichen jungen fluechtlingen 310x205 - Ex-BND-Chef Schindler warnt vor männlichen jungen Flüchtlingen

Der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, sieht angesichts der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten in Deutschland ähnliche Probleme wie in den USA und warnt in diesem Zusammenhang unter anderem vor männlichen jungen Flüchtlingen. "Trump ist bei einer demokratischen Wahl Präsident geworden", sagte Schindler der "Frankfurter Rundschau" (Online-Ausgabe). "Er …

Jetzt lesen »

Umfrage: Mehrheit der Deutschen misstraut dem BND

Umfrage Mehrheit der Deutschen misstraut dem BND 310x205 - Umfrage: Mehrheit der Deutschen misstraut dem BND

Eine Mehrheit der Deutschen misstraut dem Bundesnachrichtendienst (BND): 46 Prozent der Befragten gaben bei einer repräsentativen Umfrage von Infratest-Dimap im Auftrag des SWR an, dass sie dem BND "weniger" vertrauen. Gut jeder Fünfte (22 Prozent) hat "kein" Vertrauen in den deutschen Auslandsgeheimdienst. "Ich glaube schon, dass wir in einer Ecke …

Jetzt lesen »

BND geht massiv Personal verloren

BND geht massiv Personal verloren 310x205 - BND geht massiv Personal verloren

Der Bundesnachrichtendienst (BND) klagt über wachsende personelle Auszehrung. Nach Angaben des Vorsitzenden des Personalrates, Stefan Suckau, in der "Berliner Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe) verlassen seit 2010 zirka 100 Mitarbeiter jährlich den Dienst. Im vorigen Jahr seien es sogar 200 gewesen. Neues qualifiziertes Personal sei schwer zu finden. Hauptursache ist aus der Sicht …

Jetzt lesen »

Neuer BND-Chef Kahl tritt Amt an

Neuer BND Chef Kahl tritt Amt an 310x205 - Neuer BND-Chef Kahl tritt Amt an

Der neue Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, hat am Mittwoch offiziell sein Amt angetreten. "Ich habe mir vorgenommen, die Leistungsfähigkeit des Bundesnachrichtendienstes zu erhalten und wo möglich noch zu steigern", sagte Kahl anlässlich seiner Amtseinführung im Bundeskanzleramt. "Deutschland ist auf intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit anderen Ländern angewiesen. Kein …

Jetzt lesen »

Grüne fordern Kursänderung von neuem BND-Chef

Grüne fordern Kursänderung von neuem BND Chef 310x205 - Grüne fordern Kursänderung von neuem BND-Chef

Der stellvertretende Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, hat den neuen Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes, Bruno Kahl, aufgefordert, einen anderen Kurs als sein Vorgänger Gerhard Schindler einzuschlagen. "Herr Kahl übernimmt einen wichtigen Posten in schwierigen Zeiten. Dafür wünschen wir ihm alles Gute", sagte er der "Berliner Zeitung" (Freitag-Ausgabe) anlässlich der …

Jetzt lesen »