Stichwort zu Gesine Schwan

Gesine Marianne Schwan ist eine deutsche Politikwissenschaftlerin und Mitglied der SPD. 2004 und 2009 kandidierte sie für das Amt der Bundespräsidentin, beide Male scheiterte sie im 1. Wahlgang gegen Horst Köhler. Gesine Schwan ist Präsidentin der insolventen Humboldt-Viadrina School of Governance in Berlin.

Gesine Schwan hätte gerne Bundespräsidentin gehabt

Die zweimalige Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin Gesine Schwan (SPD) hätte sich gut eine Bundespräsidentin vorstellen können statt Frank-Walter Steinmeier eine weitere Amtszeit zuzugestehen. Das sei nur das Resultat machttaktischer Überlegungen gewesen, sagte sie dem Nachrichtensender „Welt“. Dabei sei eigentlich klar, dass eine „rein männliche Perspektive“ auf die Gesellschaft „einfach nicht reicht“. Es sei wichtig, „dass es nicht immer, …

Jetzt lesen »

Schwan: Streit um Identitätspolitik ist kein Streit der SPD

Die Vorsitzende der SPD-Grundwertekommission, Gesine Schwan, hat sich mit Blick auf den zurückliegenden Streit in der SPD über Identitätspolitik versöhnlich geäußert. „Dass ich in der SPD bleibe, stand nie in Frage“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben) mit Blick auf eine entsprechende Erklärung des ehemaligen Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse. „Ich bin auf Verständigung aus.“ Das sei auch kein Streit der SPD. …

Jetzt lesen »

Thierse und Schwan wollen weiter über Identitätspolitik streiten

Nach einem Streit mit SPD-Parteichefin Saskia Esken wollen Wolfgang Thierse und Gesine Schwan die Probleme der Identitätspolitik weiter zum Thema machen. „Ich halte diese kollektiven Identitäten für die Pest“, sagte Schwan dem „Spiegel“. Sie identifiziere sich partiell mit dem und partiell mit etwas anderem. „Ich identifiziere mich ja nicht mal zu 100 Prozent mit meinem Mann oder der SPD. Das …

Jetzt lesen »

Barley: Flüchtlingsdiskussion in Deutschland „scheinheilig“

Nach der Absage von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) an die Städte und Gemeinden, Flüchtlinge aufzunehmen, hat die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Katarina Barley (SPD) die deutsche Rolle in der Problematik kritisiert. Die Flüchtlingsdiskussion in Deutschland sei „ein bisschen scheinheilig“, sagte sie im ARD-Mittagsmagazin am Dienstag. „Wir sollten auch nicht so tun, als wären wir jetzt die Musterknaben in Europa.“ Das …

Jetzt lesen »

Forsa: Grüne und FDP legen zu – SPD und AfD verlieren

Die Grünen haben in der neuesten Forsa-Umfrage in der Wählergunst zugelegt. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, gewinnen die Grünen im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu und kommen nun auf 23 Prozent der Stimmen. Die Union verharrt unverändert bei 28 Prozent und bleibt damit die stärkste politische Kraft. SPD und AfD …

Jetzt lesen »

Esken zeigt Verständnis für Habecks Vorstoß zu Flüchtlingskindern

Die neue SPD-Chefin Saskia Esken hat Verständnis für den Vorstoß von Grünen-Chef Robert Habeck gezeigt, Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern nach Deutschland zu holen. „Ich finde die Verhältnisse in den Flüchtlingslagern in Griechenland auch beschämend“, sagte Esken der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). „Da ist die Europäische Union als Ganzes ebenso wie die Mitgliedsstaaten gefordert, allen voran Deutschland als starke Wirtschaftsnation und Gesellschaft“, …

Jetzt lesen »

Kühnert: „Ich bin kein Marionettenspieler“

Kevin Kühnert, stellvertretender SPD-Vorsitzender und Juso-Chef, hat Kritik zurückgewiesen, er habe als Königsmacher die neue SPD-Führung ins Amt gehoben. „Wir Jusos haben zweifelsohne einen Anteil an der Wahl von Esken und Walter-Borjans. Aber Strippenzieher ist ein übles Wort. Ich bin kein Marionettenspieler, der andere tanzen lässt oder indoktriniert. Meine politische Arbeit läuft viel profaner ab als viele denken“, sagte Kühnert …

Jetzt lesen »

Gesine Schwan sieht Kevin Kühnert als „die eigentliche Autorität“

Gesine Schwan geht davon aus, dass die designierten SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken „keinen sehr großen Spielraum haben werden“. Viel werde vom Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert abhängen, der sich auf dem SPD-Parteitag am Wochenende zum stellvertretenden Parteivorsitzenden wählen lassen will. „Er ist nicht nur der Königsmacher, sondern auch der eigentliche Stratege und die eigentliche Autorität“, sagte die Vorsitzende der SPD-Grundwertekommission …

Jetzt lesen »

Stegner kritisiert Kühnert

Einen Tag nach Beginn der Stichwahl um den SPD-Vorsitz hat der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Ralf Stegner den Juso-Chef Kevin Kühnert kritisiert, weil dieser sich Anfang der Woche bereits als neuer Bewerber für einen der Vizeposten im SPD-Vorstand ins Gespräch gebracht hatte. „Aus Respekt vor dem Mitgliedervotum finde ich die Ankündigung eigener Karriere-Ambitionen bei anderen nicht gut und äußere mich auch selbst …

Jetzt lesen »

Stegner kritisiert Ablauf der ersten Bewerberrunde um SPD-Vorsitz

SPD-Vize Ralf Stegner hat den Ablauf der erste Bewerberrunde um den SPD-Parteivorsitz kritisiert. „Die Frage, wie wir die Partei aus der Krise führen, hat auf den Regionalkonferenzen eine zu geringe Rolle gespielt“, sagte Stegner der „Welt am Sonntag“. „Statt über unseren Kompass zu diskutieren, so wie Gesine Schwan und ich das versucht haben, ähnelte manche Debatte allzu sehr den üblichen …

Jetzt lesen »

Scholz/Geywitz und Walter-Borjans/Esken gehen in SPD-Stichwahl

Die Bewerberduos Walter-Borjans/Esken und Scholz/Geywitz müssen in die Stichwahl um den SPD-Vorsitz. Das teilte der Bundesschatzmeister der SPD, Dietmar Nietan, nach der Auszählung des SPD-Mitgliederentscheids am Samstag im Willy-Brandt-Haus in Berlin mit. Das Duo aus dem früheren Finanzminister von Nordrhein-Westfalen Norbert Walter-Borjans und der SPD-Bundestagsabgeordneten Saskia Esken erhielt 21,04 Prozent der Stimmen. Das Bewerberduo aus dem Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf …

Jetzt lesen »