Start > News zu Gustav Horn

News zu Gustav Horn

Gustav Horn ist Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).

DIW-Präsident wirft Weidel „Spiel mit dem Feuer“ vor

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat der AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel vorgeworfen, mit ihren Äußerungen zur Einwanderungs- und Asylpolitik der Bundesregierung Deutschland zu schaden. „Die populistischen Attacken gegen Migranten sind ein Spiel mit dem Feuer. Das Wirtschaftsmodell und der Wohlstand Deutschlands hängen von offenen Grenzen und …

Jetzt lesen »

Führende Ökonomen geben Empfehlung für GroKo-Verhandlungen

Kurz vor der Entscheidung der SPD für oder gegen Koalitionsverhandlungen mit der Union bekommt Parteichef Martin Schulz Unterstützung von führenden Ökonomen in Deutschland. „Eine Große Koalition ist die beste Option, die Deutschland heute hat“, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, dem „Handelsblatt“ (Online-Ausgabe). „Weder eine …

Jetzt lesen »

Ökonomen fordern Korrektur der Flüchtlingspolitik

Als Konsequenz aus dem starken Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl vor allem in Ostdeutschland haben Ökonomen eine Korrektur der Flüchtlingspolitik gefordert. Der hohe Stimmenanteil der AfD im Osten sei „nicht in erster Linie auf den Wohlstandsunterschied zurückzuführen, sondern auf Unzufriedenheit mit der Flüchtlingspolitik und dem Eindruck eines Kontrollverlusts während …

Jetzt lesen »

Ökonomen rufen Politik nach Einheitsbericht zum Handeln auf

Ökonomen werten den Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit als Signal an die Politik, die schleppende wirtschaftliche Entwicklung in den neuen Ländern noch stärker in den Blick zu nehmen. Offenbar hätten viele Bürger im Osten das Gefühl, die vorherrschende Wirtschaftspolitik nehme Interessen der breiten Masse nicht ernst: „In dieser Hinsicht …

Jetzt lesen »

DIW-Präsident rät deutscher Wirtschaft zu Konsequenzen aus Trump-Äußerungen

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, wertet die jüngsten Aussagen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump als Signal für die deutsche Wirtschaft, über Alternativen für Investitionen nachzudenken. „Donald Trump fehlt offensichtlich ein wirtschaftspolitischer Plan, ansonsten hätte er die Eckpunkte wohl bereits bekannt gegeben“, sagte Fratzscher dem „Handelsblatt“. …

Jetzt lesen »

DIW-Chef Fratzscher fürchtet zunehmenden Nationalismus in Europa

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl warnen führende Ökonomen in Deutschland vor den Folgen einer möglichen Zunahme populistischer Tendenzen für Europa. „Ich befürchte, dass der Wahlsieg von Donald Trump den Nationalismus und die Renationalisierung der Wirtschaftspolitik in Europa noch verstärken wird“, sagte der Präsident des Deutschen Instituts …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsweise Schnabel warnt nach Trump-Sieg vor Protektionismus

Isabel Schnabel, Ökonomin und Wirtschaftsweise, warnt angesichts des Sieges von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen vor Rückschlägen in der Wirtschaftspolitik: „Es droht ein weltweiter Wandel hin zu mehr Protektionismus. Auch im Bereich der globalen Klimapolitik ist mit Rückschlägen zu rechnen“, sagte sie dem „Tagesspiegel“ (Donnerstagsausgabe). Der Leiter des Instituts für …

Jetzt lesen »

Kauf von Wohnimmobilien: Hendricks plant Eigenkapitalzuschuss für Familien

Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will den Kauf von Wohnimmobilien für Familien mit einem neuen staatlichen Förderprogramm erleichtern. „Zur Förderung von Eigentum in besonders nachgefragten Regionen wollen wir gezielt Familien mit Eigenkapitalzuschüssen unterstützen“, sagte Hendricks den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Die Unterstützung soll zwischen mindestens 8.000 und rund 20.000 Euro liegen, je …

Jetzt lesen »

Top-Ökonomen sehen Trump als Risiko für die Weltwirtschaft

Führende Ökonomen in Deutschland fürchten massive wirtschaftlichen Verwerfungen, sollte sich ein Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl im November abzeichnen. „Wenn Donald Trump in den Umfragen aufholen sollte, könnte das zu Erschütterungen an den Finanzmärkten führen“, sagte der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, dem „Handelsblatt“. Sonst seien die …

Jetzt lesen »