Stichwort zu Helmut Schmidt

Helmut Heinrich Waldemar Schmidt ist ein deutscher Politiker der SPD. Er war von 1974 bis 1982 der fünfte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.
Ab 1961 war Schmidt Senator der Polizeibehörde in Hamburg und erlangte während der Sturmflut 1962 als Krisenmanager große Popularität. Von 1967 bis 1969 war er Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, 1969 bis 1972 Bundesminister der Verteidigung, 1972 war er für ein halbes Jahr gleichzeitig Bundesminister für Wirtschaft und Finanzen. Bis 1974 war er Bundesminister der Finanzen. 1974 wurde er zum Bundeskanzler gewählt. Gegen Ende seiner Amtszeit als Bundeskanzler leitete Schmidt, bedingt durch das Ausscheiden des Koalitionspartners FDP, für knapp zwei Wochen auch das Auswärtige Amt.
Schmidt ist Mitglied des deutsch-amerikanischen Netzwerks Atlantik-Brücke.
Seit 1983 ist er Mitherausgeber der Wochenzeitung Die Zeit.

Experte: »Wir brauchen gezielte Einwanderung!«

Droht Deutschland ein Wohlstandsverlust? Stefan Riße erörtert diese Frage heute im Gespräch mit wirtschaft tv Chefanchor Sascha Oliver Martin. Im wirtschaft tv Talk erklärt der Kapitalmarktstratege, welche Chancen Deutschland seiner Ansicht nach bisher ungenutzt verstreichen ließ und warum gerade die letzte Zeit offenbart hat, welche Risiken das bisherige Vorgehen birgt. Welche Probleme können aus der derzeitigen wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit autokratisch …

Jetzt lesen »

Söder will kein Populist sein

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder verwahrt sich vehement gegen den Vorwurf, mit Blick auf die Folgen des Ukrainekriegs für Deutschland ähnlich populistisch aufzutreten wie AfD und Linke. „Das ist eine absurde These und Unterstellung“, sagte er dem „Spiegel“ als Antwort auf eine entsprechende Frage. „Deutschland steht vor so großen Problemen wie seit Jahrzehnten nicht“, so Söder. Viele Bürger …

Jetzt lesen »

Umfrage: Mehrheit fürchtet Kriegsausweitung wegen Waffenlieferungen

Eine Mehrheit der Bundesbürger (56 Prozent) teilt die Befürchtung, dass sich der Krieg in der Ukraine auch auf andere Länder in Europa ausweiten könnte, wenn weitere Waffen geliefert werden. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage für RTL und ntv, die am Dienstag veröffentlicht wurde. 39 Prozent teilen diese Sorge demnach nicht. Nur eine Minderheit der Bundesbürger (26 Prozent) glaubt unterdessen, …

Jetzt lesen »

Scholz sieht sich in einer Reihe mit Brandt, Schmidt und Schröder

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sieht sich in einer Reihe mit den bisher von der SPD gestellten drei Kanzlern Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder. „Geprägt haben mich alle“, sagte Scholz nach seiner Wahl dem Fernsehsender „Welt“. „Mit Gerd Schröder hab ich ganz konkret in der Politik zusammengearbeitet, zum Beispiel als Generalsekretär.“ Da habe er viel Erfahrung gewonnen in der …

Jetzt lesen »

Olaf Scholz zum Bundeskanzler gewählt

Olaf Scholz (SPD) ist zum Kanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt worden. Er kam am Mittwoch im Bundestag im ersten Wahlgang auf 395 Stimmen. 303 Parlamentarier stimmten mit Nein, zudem gab es sechs Enthaltungen und drei ungültige Stimmen. Für die erfolgreiche Wahl zum Bundeskanzler waren mindestens 369 Stimmen nötig. Die neue Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP kommt zusammen auf 416 …

Jetzt lesen »

CDU-Vize Bouffier attackiert Esken und Scholz

CDU-Vize Volker Bouffier wirft der SPD vor, sich im Wahlkampf hinter ihrem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz zu verstecken. „Hinter Scholz steht die SPD. Was meinen Sie, warum die gesamte Partei schweigt?“, sagte er dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). „SPD-Kandidat Olaf Scholz verweigert jegliche Diskussionen. Er sagt allenfalls: ‚Die Bundeskanzlerin und ich‘. Es soll kein Weiter-so geben und doch vermittelt er, das Weiter-so zu …

Jetzt lesen »

EVP-Fraktionschef: Linke Bundesregierung würde Spaltung vertiefen

Vor dem CSU-Parteitag in München hat Parteivize Manfred Weber die Angriffe auf die SPD und ihren Kanzlerkandidaten Olaf Scholz verschärft. „Eine linke Regierung würde die Spaltung in Europa vertiefen“, sagte der Vorsitzende der christdemokratischen Fraktion im Europaparlament den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). In Mittel- und Osteuropa würden gesellschaftliche Fragen diskutiert. „Eine linke Bundesregierung stünde für einen Stil, der nicht zusammenführt, …

Jetzt lesen »

Lindner glaubt noch an Kanzler Laschet

Trotz der schlechten Umfragewerte für die Union glaubt FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner weiterhin an eine Koalition unter Führung des Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU). Der CDU-Chef werde „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ der nächste Kanzler der Bundesrepublik Deutschland sein, sagte er dem „Spiegel“. Laschet habe einen „langen Atem“. Aus seiner Sicht haben die vergangenen Wochen inhaltlich und koalitionspolitisch die Verantwortung der FDP erhöht. „Auf …

Jetzt lesen »

Rürup: Erwarte nach Bundestagswahl keine Anhebung des Rentenalters

Der frühere Chef der Wirtschaftsweisen, Bert Rürup, rechnet nicht damit, dass die nach der Wahl im September gebildete neue Bundesregierung das Rentenalter heraufsetzen wird. Das sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Er habe vom früheren SPD-Kanzler Helmut Schmidt gelernt, dass, „jedem gestaltenden Schritt in der Politik ein Mehrheiten beschaffender Prozess vorausgehen muss“, sagte der Ökonom. Er saß in mehreren Regierungskommissionen …

Jetzt lesen »

Seehofer hält Kritik an Baerbock für überzogen

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält die fortgesetzte Kritik an Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und ihrem Buch für überzogen. „Ich halte das einfach für übertrieben“, sagte Seehofer der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). „Wie viele Bücher sind geschrieben worden, bei denen man aus Programmen, aus anderen Konzepten einfach Dinge wiedergibt. Und nachdem es keine wissenschaftliche Arbeit ist, ist man auch nicht verpflichtet, die Quelle …

Jetzt lesen »

Bouffier stellt Laschet und Söder Ultimatum von einer Woche

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) stellt Armin Laschet (CDU) und Markus Söder (CSU) ein Ultimatum von einer Woche, um die K-Frage der Union zu entscheiden. Andernfalls würden die Parteipräsidien einen Weg zur Entscheidung weisen, sagte Bouffier der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS). Zugleich sprach Bouffier sich dagegen aus, den Kanzlerkandidaten durch Abstimmung in der gemeinsamen Bundestagsfraktion zu bestimmen. Dies haben …

Jetzt lesen »