Start > News zu HSBC (Seite 2)

News zu HSBC

Die Bank HSBC ist eine international agierende Großbank mit Sitz in London. Gemäß der Fortune Global 500 Liste 2012 ist HSBC Holdings das 53-größte Unternehmen der Welt. 2012 betrug die Bilanzsumme 2.692 Mrd. $, der Gewinn vor Steuern 20,65 Mrd. $. Nach dem Börsenwert von 102,72 Mrd. Euro im Jahr 2011 ist sie die größte Bank Europas.
Das britische Finanzinstitut ist in Deutschland durch HSBC Trinkaus vertreten.
HSBC ist eine von 28 Großbanken, die vom Financial Stability Board als „systemically important financial institution“ eingestuft wurden. Sie unterliegt damit einer besonderen Überwachung und strengeren Anforderungen an die Ausstattung mit Eigenkapital/Eigenmitteln. Aufgrund der internationalen Verflechtungen gilt ein Ausfall der Bank als so riskant, dass ihr Ausfall als mit einem besonders hohen Risiko für die internationalen Finanzmärkte verbunden wird. Sie muss daher neben drei anderen Instituten den höchsten bislang geforderten Zuschlag von 2,5 Prozentpunkten über dem bereits geforderten Satz von 8% am Eigenkapital/an Eigenmitteln gemessen an den risikobewerteten Aktiva sowie an den Standards von Basel III aufweisen.

HSBC Trinkaus & Burkhardt erwartet mehrere Jahre mit Minizinsen

HSBC Trinkaus amp Burkhardt erwartet mehrere Jahre mit Minizinsen 310x205 - HSBC Trinkaus & Burkhardt erwartet mehrere Jahre mit Minizinsen

Die Zinsen werden nach Ansicht der Vorstandschefin der Privatbank HSBC Trinkaus & Burkhardt, Carola Gräfin von Schmettow, noch mindestens vier bis fünf Jahre auf extrem niedrigem Niveau verharren. Die Phase könne auch noch länger anhalten, "je nachdem, ob sich die Wirtschaft in der gesamten Euro-Zone in dieser Zeit wieder nachhaltig …

Jetzt lesen »

USA nehmen Kunden von HSBC Suisse ins Visier

ein Dollar 310x205 - USA nehmen Kunden von HSBC Suisse ins Visier

Für steuersäumige US-Kunden der Genfer Privatbank HSBC Suisse zieht sich die Schlinge zu. Die amerikanische Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) hat kürzlich um internationale Amtshilfe bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung ESTV ersucht, wie Recherchen der "Handelszeitung" zeigen. Im Zentrum stehen amerikanische Kunden der HSBC Private Bank (Suisse). Es geht um die …

Jetzt lesen »

Verlockende Euro-Zinsen, Marktkommentar von Kai Johannsen

Argentinien Flagge 310x205 - Verlockende Euro-Zinsen, Marktkommentar von Kai Johannsen

Argentinien hat sich mit einem spektakulären Auftritt an den internationalen Anleihemärkten zurückgemeldet. Das war eine der wichtigsten Nachrichten in der Fixed-Income-Szene in der gerade abgelaufenen Woche. Das im Jahr 2001 zahlungsunfähig gewordene Land, das seitdem auch nicht mehr am Markt aktiv war, startete im Dollar gleich mit vier Tranchen durch …

Jetzt lesen »

Renminbi: Markt hat sich auf Dynamik eingestellt

Yuan

Seit Spätsommer 2015 ist der Kurs des Renimnbi (RMB) nicht mehr an den US-Dollar gekoppelt, zu Beginn dieses Jahres folgte eine spürbare Abwertung. Die neue Volatilität hat manche Marktteilnehmer verunsichert. Mittlerweile ist der Kurs der Währung jedoch stabil, Unternehmen und Investoren haben sich auf die neue Dynamik eingestellt. Die Internationalisierung …

Jetzt lesen »

DAX legt leicht zu – Charttechniker warnen

DAX legt leicht zu Charttechniker warnen 310x205 - DAX legt leicht zu - Charttechniker warnen

Zum Wochenstart hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.822,08 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,28 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Zunächst war der DAX auf 9.732 Punkte gefallen, war dann deutlich bis auf 9.907 Punkte geklettert und hatte die meisten Gewinne schließlich …

Jetzt lesen »

Der Renminbi ist auf Kurs

Yuan

Wer dieser Tage auf die Entwicklung Chinas und seiner Währung blickt, dem könnte angst und bange werden - hat die chinesische Zentralbank die Kontrolle über ihren Liberalisierungskurs verloren? Muss China seine gesamten Währungsreserven aufbieten, um den Wechselkurs des Renminbi zu verteidigen? Werden gar Reformschritte rückgängig gemacht? Die Antwort lautet nein. …

Jetzt lesen »

Altkanzler Schröder schlägt Stichtags-Regelung für Flüchtlinge vor

dts_image_10068_gabfgnmtjk_2171_701_526.jpg

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) greift in die Debatte um die Folgen der Flüchtlingsströme ein: Als einen Lösungsansatz zur Integration der Flüchtlinge in Deutschland schlägt er eine Stichtags-Regelung vor, berichtet das "Handelsblatt" (Online) am Dienstag. Jeder Flüchtling, der sich zu einem bestimmten Stichtag in Deutschland aufhalte, dürfe unabhängig davon, ob sein …

Jetzt lesen »

HSBC-Topbankerin sieht kein Blasenrisiko in China

dts image 6959 tpdkhcdfcp 2172 701 5261 310x205 - HSBC-Topbankerin sieht kein Blasenrisiko in China

Helen Wong, Chefin für die Region Greater China bei HSBC, sieht kein Blasenrisiko in China. Die zuletzt starken Schwankungen am Aktienmarkt hätten ihre Ursache unter anderem darin, dass der Markt noch nicht sehr reif ist, sagte Wong dem "Handelsblatt". Der Anleihemarkt sei dagegen schon deutlich größer, aber sei ebenfalls noch …

Jetzt lesen »

US-Zinswende vertagt, Marktkommentar von Kai Johannsen

Zins

Nun also auch noch der Internationale Währungsfonds (IWF). Nachdem sich schon diverse Analysten aus Banken sowie Wirtschaftsforschungsinstitute zu den Gefahren, die aus einer Konjunkturabkühlung Chinas resultieren (können), geäußert und ihre Prognosen zu Wachstum, Inflation und Markt- und Leitzinsen für dieses und insbesondere für das kommende Jahr zurückgeschraubt haben, schlägt nun …

Jetzt lesen »

Studie: China wird Deutschlands wichtigster Handelspartner

dts_image_6959_tpdkhcdfcp_2172_445_334

China soll spätestens im Jahr 2030 der wichtigste Handelspartner Deutschlands sein – und zwar sowohl als Abnehmer von Produkten als auch als Lieferant. Das zeigt eine aktuelle Studie der Großbank HSBC und des Wirtschaftsforschungsinstituts Oxford Economics, über die das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) berichtet. Vor allem der Maschinenbau und die Pharmaindustrie dürften …

Jetzt lesen »

Verschärfte Regularien zwingen Banken zu strategischer Neuausrichtung

Banken4

schMünchen - Deutsche Banken müssen ihr Portfolio in den kommenden drei Jahren deutlich verschlanken. Der Grund: Im Rahmen der einheitlichen Bankenaufsicht (Single Supervisory Mechanism) verlangt die Europäische Union von den Kreditinstituten detaillierte sowie vorausschauende Kapital- und Liquiditätsberichte. Der Aufwand für die Erstellung und Prüfung dieser Analysen in der geforderten Detailtiefe …

Jetzt lesen »