Start > News zu Hypo Alpe Adria

News zu Hypo Alpe Adria

Die Hypo Alpe Adria war ein Bankkonzern mit Sitz im österreichischen Bundesland Kärnten, der aus der 1896 gegründeten Landes-Hypothekenanstalt Kärnten hervorgegangen ist. Die Hypo Alpe-Adria-Bank International AG war die Holdinggesellschaft der in Südosteuropa tätigen Hypo Group Alpe-Adria; die Hypo Alpe‐Adria‐Bank AG die österreichische Tochtergesellschaft. In Summe war der Konzern mit 384 Niederlassungen in 12 Ländern tätig und gemessen an der Bilanzsumme das sechstgrößte Geldhaus Österreichs.
Nachdem die Bank 2007 von Kärnten an die BayernLB verkauft worden war, kam es nach umfangreicher Expansion binnen zwei Jahren zu massiven finanziellen Schwierigkeiten: Nachdem die Bank 2009 nicht mehr über das zur Bilanzierung nötige Eigenkapital verfügte und Insolvenzgefahr bestand, übernahm im Dezember 2009 die Republik Österreich 100 % der Anteile und wurde damit im Zuge eines Notverstaatlichungsverfahrens alleinige Eigentümerin. Damit war die Hypo Alpe Adria zu diesem Zeitpunkt nach dem Gemeindefinanzierer Kommunalkredit Austria die zweite österreichische Bank, die seit Beginn der Finanzkrise ab 2007 verstaatlicht wurde.

Deutsche Landesbanken verklagen österreichische Heta

dts_image_5571_mjqjqsojce_2172_445_3341

Die vier öffentlich-rechtlichen Banken Berlin Hyp, Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), HSH Nordbank und NordLB haben am Landgericht Frankfurt eine Klage gegen die Heta eingereicht. Die Institute verklagen die österreichische Bad Bank der Hypo Alpe Adria auf die Auszahlung von insgesamt 218 Millionen Euro, bestätigte ein Sprecher der NordLB dem „Handelsblatt“. Die …

Jetzt lesen »

Munich-Re-Chef kritisiert Vorgehen Österreichs im Heta-Streit

Mit deutlichen Worten kritisiert Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard im Streit um die Bad Bank Heta das Vorgehen Österreichs. Es drohe eine „Erosion der öffentlichen Schuldenmoral“, schreibt der DAX-Manager in einem Brief an seine Aktionäre, über den das „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe) berichtet. Gläubiger sollten die Folgen etwaiger Fehlinvestitionen grundsätzlich selbst tragen, weshalb …

Jetzt lesen »

Vienna Insurance Group mit kräftigem Ergebnisplus

VIG-Ringturm

Wien – Im Geschäftsjahr 2014 erreichte der führende Versicherungskonzern Österreichs und der CEE-Region in einem herausfordernden Umfeld verrechnete, konsolidierte Prämien von 9,1 Mrd. Euro. Bereinigt um Währungseffekte verzeichnete der Konzern damit ein Plus von 0,9 Prozent bei den Prämien, obwohl die kurzfristigen Einmalerläge in Polen sowie die Portfolios in Italien …

Jetzt lesen »

EZB drängt Banken zu hohen Abschreibungen auf Heta-Schulden

dts_image_5508_cgtfesmjje_2171_445_3341

Frankfurt/Main – Die Europäische Zentralbank (EZB) drängt die von ihr unterstellten Banken offen zu hohen Abschreibungen auf Engagements der Heta, der Bad Bank der österreichischen Hypo Alpe Adria. Die Zentralbank legte den Instituten in einem Brief vor Ostern „dringend“ nahe, Heta-Engagements, die vom Bundesland Kärnten garantiert sind, auf „mindestens 50 …

Jetzt lesen »

Bankenverbände fordern GroKo zur Unterstützung im Hypo-Alpe-Adria-Streit auf

dts_image_5508_cgtfesmjje_2172_445_3341

Frankfurt/Main – Die fünf deutschen Bankenverbände verlangen staatliche Rückendeckung im Streit mit der Bad Bank der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria. In einem Brief des Dachverbands „Deutsche Kreditwirtschaft“ an den Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Thomas Steffen, fordern die Banken die Bundesregierung dazu auf, bei der EU-Kommission gegen das Vorgehen Österreichs beim …

Jetzt lesen »

Hypo Alpe Adria benötigt keine weitere Kapitalerhöhung

Klagenfurt am Wörthersee – Der Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2014 ist der letzte, der die Hypo Alpe Adria als Gesamtgruppe darstellt, da diese – in Entsprechung des Bundesgesetzes zur Schaffung einer Abbaueinheit (GSA) – im 2. Halbjahr 2014 in drei organisatorisch völlig unabhängig voneinander agierende Teile getrennt wird. Dabei werden die …

Jetzt lesen »

Sisyphus lässt grüßen, Kommentar zur BayernLB von Julia Roebke

Frankfurt – Zu beneiden ist sie nicht, die runderneuerte Vorstandsriege der BayernLB. Kaum ist eine der etlichen Altlasten abgearbeitet, wie jüngst mit dem Verkauf der Ungarn-Tochter MKB, da taucht schon wieder das nächste Problem auf. Österreich schafft sich ein Sondergesetz und fordert auf diesem Wege von den Bayern einen Millionenbeitrag …

Jetzt lesen »

Kommentar zur Hypo Alpe Adria von CR Christian Haubner

Linz – Eines vorweg: Natürlich dürfte niemand in Österreich glücklich darüber sein, dass es das Milliardengrab der Hypo Alpe Adria gibt. Es ist aber da, das ist nun einmal Fakt, ursächlich herbeigeführt – auch das ist ein Faktum – von früheren blauen und orangen Spitzenvertretern in Kärnten. Und eine Regierung …

Jetzt lesen »