News zu Hypo Alpe Adria

Die Hypo Alpe Adria war ein Bankkonzern mit Sitz im österreichischen Bundesland Kärnten, der aus der 1896 gegründeten Landes-Hypothekenanstalt Kärnten hervorgegangen ist. Die Hypo Alpe-Adria-Bank International AG war die Holdinggesellschaft der in Südosteuropa tätigen Hypo Group Alpe-Adria; die Hypo Alpe‐Adria‐Bank AG die österreichische Tochtergesellschaft. In Summe war der Konzern mit 384 Niederlassungen in 12 Ländern tätig und gemessen an der Bilanzsumme das sechstgrößte Geldhaus Österreichs.
Nachdem die Bank 2007 von Kärnten an die BayernLB verkauft worden war, kam es nach umfangreicher Expansion binnen zwei Jahren zu massiven finanziellen Schwierigkeiten: Nachdem die Bank 2009 nicht mehr über das zur Bilanzierung nötige Eigenkapital verfügte und Insolvenzgefahr bestand, übernahm im Dezember 2009 die Republik Österreich 100 % der Anteile und wurde damit im Zuge eines Notverstaatlichungsverfahrens alleinige Eigentümerin. Damit war die Hypo Alpe Adria zu diesem Zeitpunkt nach dem Gemeindefinanzierer Kommunalkredit Austria die zweite österreichische Bank, die seit Beginn der Finanzkrise ab 2007 verstaatlicht wurde.

Österreichs Schuldenlast

500-Euro

Wien – Die Aufgabe 1993 gegründeten Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur, ÖBFA, ist es, zu gewährleisten, dass die Republik ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann. Und sie hat viel zu tun, denn seit 1993 ist Österreichs Schuldenberg von 80,5 Milliarden Euro auf 193,3 Milliarden Euro gewachsen. Allein von 2012 auf 2013 kamen 4,4 Milliarden Euro …

Jetzt lesen »

Hypo Alpe Adria sorgt für neue Schlagzeilen

Hypo-Alpe-Adria

Wien – Seit 1999 sorgt die Hypo Alpe Adria für Schlagzeilen. Im Verdacht, in zahlreiche Finanz- und Korruptionsaffären verwickelt gewesen zu sein, wurde in Deutschland, Österreich und Kroatien gegen Mitarbeiter und Geschäftspartner, aber auch Politiker ermittelt. Die Verfahren führten sogar zur Gründung einer eigenen Polizeisondereinheit, der SOKO Hypo. Im Finanzministerium …

Jetzt lesen »

Seehofer als Zeuge bei Gericht in Wien geladen

München/Wien – Ministerpräsident Horst Seehofer soll nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Pfingstausgabe) bei dem Schadenersatzprozess in Wien, den die Bayerische Landesbank wegen ihrer Milliardenverluste bei der Hypo Alpe Adria betreibt, als Zeuge aussagen. Das Handelsgericht Wien hat Seehofer für den 23. Juli als Zeuge geladen. Das bestätigte ein Sprecher des …

Jetzt lesen »

BZÖ-Petzner: Hypo Alpe Adria muss sofort zur Chefsache erklärt werden

Klagenfurt – Angesichts neuer, vom Nachrichtenmagazin „profil“ veröffentlichter, düsterer Zahlen und Szenarien zur Hypo Alpe Adria und dem Chaos, das Finanzministerin Fekter bei den Verhandlungen mit EU-Kommissar Almunia angerichtet hat, plädiert der stellvertretende BZÖ-Klubobmann NRAbg. Stefan Petzner dafür, die Hypo Alpe Adria dringend und sofort zur Chefsache zu erklären und …

Jetzt lesen »

Björn Godenrath: Kommentar zur Restrukturierung der Hypo Alpe Adria

Hypo-Alpe-Adria

Klagenfurt am Wörthersee – Fünf Jahre mehr Zeit wollte die Hypo Alpe Adria für die möglichst schonende Abwicklung der Bank in Brüssel erbitten – da ist EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia der Kragen geplatzt. Seit 2008 erhalten die Klagenfurter Staatshilfen und noch immer seien sie nicht in der Lage, eine endgültige Entscheidung …

Jetzt lesen »

Bericht: BayernLB droht Milliarden-Klage aus Österreich

München/Wien – Bayerns Landesbank steht einem Medienbericht zufolge vor einer Milliarden-Klage aus Österreich. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ sieht der zentrale Vorwurf der geplanten Klage aus Wien folgendermaßen aus: Österreich sei getäuscht worden, als die BayernLB Ende 2009 die Hypo Alpe Adria fallen ließ und die Skandalbank aus Kärnten daraufhin …

Jetzt lesen »

Günter Fritz: Die Lage der Hypo ist ernst, aber hoffnungslos

Wien – Diese Woche jährt sich die Notverstaatlichung der Kärntner Hypo Alpe Adria zum dritten Mal. Das Management unter Führung von Gottwald Kranebitter hat seitdem viel Aufräumarbeit erledigt und die Bank aus Pleitegefahrstrudeln in weitgehend normales Fahrwasser gebracht. Das ehemalige Kärntner Landesinstitut, das 2007 mehrheitlich von der Bayern LB übernommen …

Jetzt lesen »