IMU

Imu ist die hawaiische Bezeichnung für einen Erdofen oder die darin gegarten Lebensmittel. Diese Methode der Zubereitung wird als kālua bezeichnet, wovon zum Beispiel die Bezeichnung kālua pig oder puaʻa kālua für das auf diese Art gegarte Schwein abgeleitet wird.
Dazu wird eine Vertiefung in der Erde mit heißen Steinen ausgelegt. Das Schwein wird in Bananen- und Ti-Blättern eingewickelt, auf die Steine gelegt und mit Erde zugedeckt. Über einen Zeitraum von ca. 9 Stunden wird das Schwein im Imu gebacken. Auch Laulau, eine in Ti-Blättern eingewickelte Mischung aus Rind, Schwein, Huhn oder Fisch mit Tarospitzen, wird im Imu gebacken.
Diese Zeremonie ist meist Mittelpunkt des Lūʻau.

News

Studie: Frauenquote für Aufsichtsräte hat kaum Strahlkraft nach außen

Die gesetzliche Frauenquote für die Aufsichtsräte von Großunternehmen hat bislang kaum Strahlkraft über die unmittelbar betroffenen Unternehmen hinaus. Das ist…

Weiterlesen »
News

Siemens-Arbeitnehmer lassen Folgen der Digitalisierung erforschen

Seit Jahren wird über die Digitalisierung diskutiert, bei Siemens gibt es dazu nun erstmals eine größere Studie. Im Auftrag der…

Weiterlesen »
News

Gehaltsabstand zwischen Vorständen und Mitarbeitern wächst wieder

Der Abstand zwischen Vorstandsvergütung und Mitarbeitereinkommen (Manager to Worker Pay Ratio) ist in den vergangenen Jahren wieder deutlich größer geworden.…

Weiterlesen »
News

Siemens-Belegschaft wehrt sich gegen Sparpläne

München – Die Siemens-Führung muss bei ihrem jüngsten Sparprogramm mit massiver Gegenwehr durch die eigene Belegschaft rechnen. Anfang November hatte…

Weiterlesen »
Back to top button
Close