Stichwort zu inflationsbereinigt

Weniger Auftragseingänge im Bahuaptgewerbe

Der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im November 2022 gegenüber dem Vormonat inflationsbereinigt um 5,6 Prozent gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Dabei fiel der Rückgang im Hochbau mit -2,9 Prozent deutlich geringer aus als im Tiefbau mit -7,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat November 2021 fiel der Auftragseingang um 12,7 Prozent. Aufgrund der deutlich gestiegenen Baupreise lag …

Jetzt lesen »

Deutsche wollen bei Skiurlaub sparen 

Die Deutschen wollen weniger Geld für Winterurlaub ausgeben. Das zeigt eine Studie des Wiener Wirtschaftsforschungsinstituts WIFO im Auftrag der Österreichischen Hoteliervereinigung, wie der „Spiegel“ berichtet. Rund 20 Prozent der Deutschen, die in den beiden Jahren vor der Pandemie noch in den Skiurlaub fuhren, wollen dieses Jahr komplett darauf verzichten. Zwei Drittel planen, insgesamt seltener zu verreisen und die Aufenthaltsdauer zu …

Jetzt lesen »

Immobilienpreise steigen immer schneller

Im zweiten Corona-Jahr 2021 sind die Preise für Wohneigentum in Deutschland weiter gestiegen – und das mit noch deutlich höherem Tempo als in den Vorjahren. In 98 Prozent aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte verteuerten sich Eigentumswohnungen im Bestand, so ein Ergebnis des „Postbank-Wohnatlas 2022“. Im Durchschnitt über alle Regionen hinweg lag der Preisanstieg gegenüber 2020 inflationsbereinigt bei 14,2 Prozent, …

Jetzt lesen »

Harte Verhandlungen bei Tarifrunde im öffentlichen Dienst erwartet

In der anstehenden Tarifrunde im öffentlichen Dienst der Länder müssen sich die Arbeitgeber auf harte Verhandlungen einstellen. Das berichtet die „Welt am Sonntag“. Die Tarifkommissionen von Verdi sowie DBB Beamtenbund und Tarifunion wollen ihre Forderungen zwar erst am Donnerstag bekannt geben, doch laut DBB-Chef Ulrich Silberbach steht fest, dass sie nicht zurückhaltend sein werden. „Die Landesbeschäftigten, die wesentlich dazu beigetragen …

Jetzt lesen »

Coronakrise lässt Renten steigen

Die Coronakrise steigert die Renten. Das Ab und Auf der Wirtschaft in der Pandemie führt dazu, dass die Zahlungen künftig um drei bis vier Milliarden Euro jährlich höher ausfallen, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) unter Berufung auf das Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik. Nächstes Jahr werde diese zusätzliche Rentenerhöhung vier Milliarden Euro ausmachen, sagte Max-Planck-Professor Axel Börsch-Supan der FAS. …

Jetzt lesen »

Immobilienpreise im Corona-Jahr weiter gestiegen

Die Preise für Wohnimmobilien sind laut einer Analyse des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) auch im Corona-Jahr 2020 weiter gestiegen. In mehr als 94 Prozent aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte wurden Wohnimmobilien teurer, heißt es in einer Mitteilung der Postbank, in deren Auftrag das HWWI die Studie verfasst hat. Im Durchschnitt über alle Regionen lag das Plus bei Eigentumswohnungen im Bestand …

Jetzt lesen »

Supermarkt-Mitarbeiter verdienen real weniger als vor 10 Jahren

Viele Beschäftigte des Einzelhandels verdienen heute real weniger als vor zehn Jahren. Eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken, über die die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Wochenendausgabe berichtet, zeigt: Die Stundenlöhne bei Teilzeitbeschäftigten im Einzelhandel ohne Tarifbindung nahmen in dem Zeitraum nur um 8,5 Prozent zu. Laut Statistischem Bundesamt stiegen sie von 12,22 Euro auf 13,26 Euro. Inflationsbereinigt …

Jetzt lesen »

IW: Reformen in Ex-Krisenstaaten der Euro-Zone zahlen sich aus

Beinahe zehn Jahre nach dem Ausbruch der Staatsschuldenkrise in Griechenland, die in den Folgejahren auf andere Länder der Euro-Zone übergegriffen hat, haben die betroffenen Volkswirtschaften sich deutlich von der Krise erholt. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW). Das berichtet die „Welt“ (Dienstagsausgabe). Die südeuropäischen Volkswirtschaften sind demnach in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen. Das …

Jetzt lesen »

AfD-Fraktionschefin Weidel für Erhöhung der Hartz-IV-Sätze

Die Fraktionschefin der AfD im Bundestag, Alice Weidel, hat eine Erhöhung der Hartz-IV-Sätze gefordert. „Der Hartz-IV-Satz muss definitiv jährlich inflationsbereinigt angepasst werden“, sagte Weidel am Mittwochabend den ARD-Tagesthemen. Viele Kinder in Deutschland lebten in Armut und „das kann nicht so sein“. Mit diesem Thema müsse sich die Politik beschäftigen, was sie in den vergangenen Legislaturperioden nicht getan habe. Weidel fügte …

Jetzt lesen »

Arbeitnehmer verdienen auch inflationsbereinigt mehr Geld

Die Arbeitnehmer in Deutschland haben 2017 auch inflationsbereinigt mehr Geld verdient. Laut vorläufiger Ergebnisse ist der sogenannte „Reallohnindex“ in Deutschland im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 0,8 Prozent gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilte, lagen die Nominallöhne im Jahr 2017 um rund 2,5 Prozent über dem Vorjahreswert, die Verbraucherpreise erhöhten sich jedoch im selben Zeitraum …

Jetzt lesen »