Stichwort zu Insolvenz

Printwerbung – altes Eisen oder einfach nur unterschätzt?

Ging es darum, den Endkunden zu erreichen, stellte die Printwerbung über Jahre den Kommunikationskanal Nr. 1 dar. Jedoch veränderte sich die Rollenverteilung drastisch, mit dem Zeitpunkt, als die Digitalisierung Einzug hielt und das Internet die Vorherrschaft übernahm. Doch die Printwerbung die von vielen bereits totgesagt wurde, befindet sich am Scheideweg: Während des Niedergangs der klassischen Printmedien über die Jahre hinweg …

Jetzt lesen »

Tagesgeldkonten beim Umzug ins Ausland – nützliche Tipps

Wenig Zinsen, eine geringe Flexibilität: Das Sparbuch ist nicht mehr des Deutschen liebste Anlageform. Sie wurde vom Tagesgeld verdrängt. Neben der hohen Sicherheit überzeugt die Gewissheit, bei dieser Geldanlage das benötigte Kapital jederzeit abrufen zu können. Doch was passiert bei einem Umzug ins Ausland? Sind auch Tagesgeldkonten im Ausland zu empfehlen? Und müssen Kredite gekündigt werden? Der Hauptsitz der Bank …

Jetzt lesen »

Anwälte fordern Verkürzung der Verfahren für Verbraucherinsolvenzen

Deutsche Rechtsanwälte fordern eine deutliche Verkürzung der Insolvenzverfahren für Verbraucher. „Die Restschuldbefreiung sollte bereits nach drei Jahren möglich sein“, sagte Kai Henning, Fachanwalt für Insolvenzrecht und Sprecher der Arbeitsgruppe Verbraucherinsolvenz im Deutschen Anwaltverein (DAV), in dem rund 1.500 Rechtsanwälte organisiert sind, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Aktuell beträgt die Laufzeit für Insolvenzverfahren in Deutschland fünf oder sechs Jahre. Vorbild könnte …

Jetzt lesen »

Verdacht der Insolvenzverschleppung bei Air Berlin

Wirtschaftsprüfer haben womöglich Anhaltspunkte für eine Insolvenzverschleppung bei Air Berlin gefunden. Laut eines Berichts der „Bild am Sonntag“ untersuchen Experten einer Unternehmensberatung derzeit vor allem die Tochterfirma Air Berlin Technik. Auch in einem Insolvenzbericht von Ende Januar sind mögliche Haftungsansprüche gegen Geschäftsführer wegen verspätetem Insolvenzantrag explizit festgehalten. Erste Ergebnisse sollen in ein paar Wochen feststehen. Wie „BamS“ weiter berichtet, will …

Jetzt lesen »

Thailändische Investoren fordern Millionen aus Deutschland

Im Streit um eine in den 90er-Jahren errichtete Mautautobahn in Bangkok wollen thailändische Investoren den deutschen Staat in Haftung nehmen. In einer Klage geht es um Forderungen, die bis zu 50 Millionen Euro betragen könnten, wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Seit Jahren schwelt ein Rechtsstreit um die Finanzierung des Großprojektes: Einer der damals größten deutschen Baukonzerne, die …

Jetzt lesen »

Modellbauhersteller Revell erreicht Umsatzziel

Der Modellbauhersteller Revell hat im abgelaufenen Jahr mit Bausätzen und ferngesteuerten Fahrzeugen insgesamt 45 Millionen Euro Umsatz erzielt. Damit seien die selbstgesteckten Ziele erreicht worden, sagte eine Sprecherin der „Heilbronner Stimme“ (Freitagausgabe). Auf die traditionellen Bausätze sowie auf ferngesteuerte Fahrzeuge seien je etwa die Hälfte des Umsatzes entfallen, sagte sie dem Blatt. Besonders stark seien dabei Quadrocopter, die so genannten …

Jetzt lesen »

Deutsche Airlines haben immer weniger Marktanteil

Das Wachstum an Flughäfen in Deutschland wird überwiegend von ausländischen Fluggesellschaften getrieben. Deutsche Fluggesellschaften verlören unter dem Strich Marktanteile, während ausländische Fluggesellschaften Kapazitäten aufbauten und ihre Position im deutschen Markt stärkten, teilte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Donnerstag bei der Vorlage der Jahresbilanz 2017 mit. Mit der Insolvenz der Air Berlin habe sich dieser Verlust noch einmal verschärft. …

Jetzt lesen »

Insolvenzverfahren: Was man aus der Air Berlin Pleite lernen kann

Wenn der Geschäftspartner „Pleite“ geht, dann kann das nicht nur die Zahlungsunfähigkeit des eigenen Unternehmens bedeuten, sondern es kann akut die Existenz bedrohen. Allerdings muss zwischen zwei Konstellationen unterschieden werden: die Insolvenz eines Kunden und die Insolvenz eines Lieferanten bzw. Subunternehmers. Es mag zwar überraschend klingen, doch geht ein Kunde in die Insolvenz, dann ist das nicht mit so vielen …

Jetzt lesen »

Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht die Pleite

Dem früheren Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht wegen einer Finanzlücke von mehr als 326 Millionen Euro spätestens 2026 die Pleite. Das berichtet „Bild“ (Montag) unter Berufung auf eine interne Stellungnahme des Generalsekretärs des EU-Parlaments, Klaus Welle, für den Haushaltskontrollausschuss. Danach hatte der 2009 geschlossene Fonds zwar Ende 2016 ein Vermögen von 146,4 Millionen Euro, aber die Pensions-Anwartschaften der Ex-Abgeordneten belaufen sich …

Jetzt lesen »

Lauda bietet erneut für Niki

Niki Lauda unternimmt einen neuen Versuch, seine frühere Ferienfluglinie Niki zurückzukaufen. „Ich werde selbstverständlich ein Angebot bis zum 19. Januar für Niki abgeben. Dieses Angebot mache ich wie beim letzten Mal allein“, sagte Niki Lauda dem „Handelsblatt“ in Wien. „Ob ich mein Angebot erhöhen werde, kann ich noch nicht sagen, da ich erst einmal sämtliche Unterlagen überprüfen muss“, sagte Lauda, …

Jetzt lesen »

Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Oktober gestiegen

Im Oktober 2017 haben die deutschen Amtsgerichte 1.637 Unternehmensinsolvenzen gemeldet: Das waren 1,0 Prozent mehr als im Oktober 2016, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im Wirtschaftsbereich Handel gab es im Oktober 2017 mit 300 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 267 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Baugewerbes. Im Wirtschaftsbereich Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen wurden 188 Insolvenzanträge gemeldet. …

Jetzt lesen »