Start > News zu Jens Bullerjahn (Seite 2)

News zu Jens Bullerjahn

Jens Bullerjahn ist ein deutscher Politiker. Er ist seit 2006 stellvertretender Ministerpräsident und Finanzminister des Landes Sachsen-Anhalt und war von 2006 bis 2007 stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD. Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am 20. März 2011 trat er als SPD-Spitzenkandidat an und bewarb sich damit um die Nachfolge von Ministerpräsident Wolfgang Böhmer.

Sachsen-Anhalt: Regierung erwägt drakonische Maßnahmen gegen Lehrermangel

Halle - In der schwarz-roten Landesregierung von Sachsen-Anhalt werden gegen den drohenden Lehrermangel drakonische Maßnahmen erwogen: eine Erhöhung der Arbeitszeit für Lehrer, eine Reduzierung der Stundentafel an allen Schulformen und größere Klassen. All dies sei als "konkrete Maßnahmen durch das Kultusministerium vorgesehen", heißt es in einem internen Vermerk der CDU-Landtagsfraktion. …

Jetzt lesen »

Tarifstreit im öffentlichen Dienst: Länder wollen keinen Gegenvorschlag machen

Berlin - Auf die angekündigten Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Bundesländer reagiert der Verhandlungsführer der Länder, Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD), mit demonstrativer Gelassenheit. "Ich weiß, dass diese Streiks das gute Recht der Gewerkschaften sind und fast ein Ritual bei solchen Verhandlungen", sagte Bullerjahn der "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstagausgabe). Er lasse …

Jetzt lesen »

Länder-Verhandlungsführer Bullerjahn kritisiert Tarifforderungen der Gewerkschaften

Berlin - Unmittelbar vor den ersten Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst zwischen Ländern und Gewerkschaften hat der Verhandlungsführer der Länder, Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD), die Gewerkschaften kritisiert. "6,5 Prozent mehr in einem Jahr in der aktuellen Lage? Das ist völlig überzogen und unrealistisch", sagte Bullerjahn der "Rheinischen Post". Für die …

Jetzt lesen »

Sachsen-Anhalt: Lehrer stimmen sich auf Streik ein

Halle - An den Schulen in Sachsen-Anhalt kann es nach den Winterferien ab 11. Februar zu Streiks und Unterrichtsausfall kommen. Das berichtet die "Mitteldeutsche Zeitung" (Freitagausgabe). Am 31. Januar beginnt die bundesweite Tarifrunde für den Öffentlichen Dienst der Länder. Wenn sich die Arbeitgeber kompromisslos zeigen, sei mit Protestaktionen zu rechnen, …

Jetzt lesen »

Sachsen-Anhalt: Verkehrsminister beklagt marode Straßen und Brücken

Magdeburg - In Sachsen-Anhalt sind laut dem Landesverkehrsminister Thomas Webel (CDU) 40 Prozent der Brücken und Straßen wegen Schäden nur eingeschränkt nutzbar. "Wir haben hier mittlerweile einen Reparaturstau von rund 450 Millionen Euro angehäuft", sagte Webel der "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstagausgabe). Der Minister hält den Sparkurs des Landes zwar für richtig. …

Jetzt lesen »

Öffentlicher Dienst vor hartem Konflikt

Berlin/Magdeburg - Bei den Tarifverhandlungen zwischen den Ländern und fünf Gewerkschaften zeichnet sich eine harte Konfrontation ab. Den Ländern ist der Abbau von Schulden wichtiger als die Erhöhung von Löhnen. "Ich will die Schuldentilgung erhöhen, nicht die Personalausgaben", sagte der neue Verhandlungsführer der Länder, Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD), der …

Jetzt lesen »

Neuer Beamtenbund-Chef droht Ländern mit Streik

Berlin - Der neue Beamtenbund-Chef (DBB) Klaus Dauderstädt droht den Ländern im anstehenden Tarifkonflikt mit Streik. "Wenn wir in den Verhandlungen nicht weiterkommen, gehen wir unmittelbar in Urabstimmung und Streik", sagte der neugewählte Beamtenbund-Vorsitzende der "Welt" (Samstagausgabe). "Das ist schon ein Risiko." Wenn in der dritten Runde kein Ergebnis auf …

Jetzt lesen »

SPD hält Klageandrohung Bayerns gegen Länderfinanzausgleich für Wahlkampf

Berlin - Der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering (SPD), und Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) halten die Ankündigung des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU), vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Länderfinanzausgleich zu klagen, für Wahlkampf. In einem Interview mit der Zeitschrift "Super Illu" sagte Sellering: "Ich gehe nicht davon aus, dass …

Jetzt lesen »

Haseloff und Bullerjahn: Sachsen-Anhalt braucht noch Solidarpakt II

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und sein Vize, Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD), wehren sich gegen den Vorwurf, die ostdeutschen Bundesländer könnten nicht mit Geld umgehen. "Im Gegenteil: Von uns kann sich mancher im Westen etwas abgucken", sagte Bullerjahn in einem Interview mit der Zeitschrift "Super Illu". Haseloff und …

Jetzt lesen »

Q-Cells stellt offiziell Insolvenzantrag

Dessau-Roßlau - Das hoch verschuldete Solarunternehmen Q-Cells aus Bitterfeld hat beim Amtsgericht in Dessau-Roßlau die Insolvenz beantragt. Das bestätigte das Gericht am Dienstag. Das Unternehmen will sich nach eigenen Angaben unter Gläubigerschutz in Eigenregie sanieren. Was das für die fast 2.200 Mitarbeiter bedeutet ist derzeit noch unklar. Das Unternehmen hatte …

Jetzt lesen »

Zeitung: Ostdeutsche Bundesländer können Ausgaben nur zu einem Drittel aus eigenen Steuereinnahmen decken

Berlin - Die ostdeutschen Länder können ihre Ausgaben auch fast 22 Jahre nach der deutschen Einheit nur zu einem Drittel aus eigenen Steuereinnahmen decken. Das geht nach einem Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung" aus aktuellen Abrechnungen des Bundesfinanzministeriums für 2011 hervor. Danach lag die sogenannte Steuerdeckungsquote 2011 in den ostdeutschen Flächenländern …

Jetzt lesen »