Start > News zu Jens Weidmann

News zu Jens Weidmann

Jens Weidmann ist ein deutscher Volkswirt. Er wurde am 1. Mai 2011 zum bis dahin jüngsten Präsidenten der Deutschen Bundesbank ernannt und ist Vorstandsmitglied der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel.

Weidmanns Chancen auf EZB-Chefposten steigen

Die Aussichten für Bundesbankpräsident Jens Weidmann auf den Posten des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) sind offenbar wieder gestiegen. Laut eines Berichts der Wochenzeitung „Die Zeit“ sind hochrangige Regierungsmitglieder mit den Konsequenzen eines möglichen Wechsels befasst. Hintergrund ist, dass in Berlin die Zweifel wachsen, dass der CSU-Politiker Manfred Weber mit …

Jetzt lesen »

Zweite Amtszeit für Bundesbank-Präsident

Der Vertrag von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann wird laut eines Zeitungsberichts verlängert. Das werde das Bundeskabinett am kommenden Mittwoch beschließen, berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe) unter Berufung auf eine entsprechende Vorlage. Die Bundesregierung werde nach Anhörung des Bundesbank-Vorstands dem Bundespräsidenten vorschlagen, Weidmann mit Wirkung vom 1. Mai 2019 für weitere acht Jahre …

Jetzt lesen »

Italien steht EZB-Kandidatur von Weidmann offen gegenüber

Der italienische Finanzminister Giovanni Tria würde einer möglichen Kandidatur von Bundesbank-Chef Jens Weidmann für das Amt des EZB-Präsidenten nicht im Wege stehen. „Ich bin da unvoreingenommen“, sagte Tria der „Welt“ am Rand eines Auftritts in New York. „Die Entscheidung sollte nicht zu sehr von Ereignissen der Vergangenheit abhängen.“ Weidmann hatte …

Jetzt lesen »

Bundesbank-Präsident steht vor zweiter Amtszeit

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann steht laut eines Zeitungsberichts vor einer zweiten Amtszeit. Die Bundesregierung wolle seinen Ende April 2019 auslaufenden Vertrag um weitere acht Jahre verlängern, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise in Berlin. Der promovierte Volkswirt war am 1. Mai 2011 zum bis dahin jüngsten Präsidenten der …

Jetzt lesen »

Bundesbank kritisiert EU-Kompromiss mit Italien

Nach der Einigung im Haushaltsstreit zwischen der italienischen Regierung und der EU-Kommission hat sich Bundesbank-Präsident Jens Weidmann besorgt über die möglichen Folgen der Vereinbarung geäußert. „Ich bin nicht verärgert, sondern besorgt, was das für die künftige Haushaltsdisziplin im Euro-Raum bedeutet“, sagte Weidmann der „Welt am Sonntag“. „Der ursprünglich zugesagte Defizitabbau …

Jetzt lesen »

Oettinger: Merkel muss sich stark in Europa einbringen

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) sieht für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrer verbleibenden Amtszeit als Regierungschefin in der Europapolitik eine entscheidende Aufgabe. „Bei der künftigen Besetzung der europäischen Spitzenämter ist die Autorität der Kanzlerin gefragt“, sagte der CDU-Politiker dem „Tagesspiegel“ (Sonntagsausgabe). Er würde sich wünschen, dass sich die Kanzlerin „stark …

Jetzt lesen »

Bundesbank sieht Ursachen für Finanzkrise auch in Deutschland

Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers sieht Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Ursachen für die Finanzkrise auch in Deutschland. „Die Finanzkrise war auch eine deutsche Krise“, sagte Weidmann der „Bild“ (Montagausgabe). Die Krise habe zwar in den USA ihren Anfang genommen, „aber die deutschen Banken waren nicht nur …

Jetzt lesen »

Scholz will KfW-Direktorin Mauderer in Bundesbank-Vorstand schicken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat eine Kandidatin für die offene Stelle im Bundesbank-Vorstand gefunden. Der Vizekanzler will die bisherige KfW-Direktorin Sabine Mauderer in das Gremium schicken, wie das „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf eine Vorlage des Bundesfinanzministeriums für die Kabinettssitzung am 1. August berichtet. Der Vorstandsposten bei der Bundesbank ist …

Jetzt lesen »

Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken gewarnt. Das berichtet das „Handelsblatt“ (Montagsausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise. Zwar sei das Wirtschaftswachstum in Deutschland derzeit noch „intakt“, die politischen Risiken für eine Konjunkturabkühlung würden aber „zunehmen“, sagte Weidmann demnach in der Sitzung des Bundeskabinetts am 6. Juli, in der …

Jetzt lesen »