Stichwort zu Jeroen Dijsselbloem

Jeroen René Victor Anton Dijsselbloem ist ein niederländischer Politiker der Partij van de Arbeid. Seit November 2012 ist er Minister für Finanzen im Kabinett Rutte II, seit Januar 2013 zudem Vorsitzender der Euro-Gruppe.

Dijsselbloem soll IWF-Chef werden

Die niederländische Regierung will den früheren Finanzminister und Chef der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem, zum geschäftsführenden Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) wählen lassen. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagsausgabe) versucht Den Haag derzeit, eine Mehrheit unter den europäischen Staaten für Dijsselbloem als Nachfolger der Französin Christine Lagarde zu organisieren, die an die Spitze der Europäischen Zentralbank rücken soll. Wie die „SZ“ …

Jetzt lesen »

Dijsselbloem bringt Schuldenschnitt für Italien ins Gespräch

Der ehemalige Chef der Euro-Gruppe und frühere niederländische Finanzminister, Jeroen Dijsselbloem, hat die Mitgliedstaaten der Eurozone aufgefordert, Italiens Regierung in die Schranken zu weisen. „Das Signal der EU muss klar sein: Wir lassen uns von der italienischen Regierung nicht erpressen“, sagte Dijsselbloem dem „Spiegel“. Wenn Italien den Zugang zu den Finanzmärkten verliere, werde Europa das Land nicht retten können. „Die …

Jetzt lesen »

Nächster EZB-Vize soll aus Spanien kommen

Spanien hat offenbar gute Chancen, den neuen Vizepräsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) zu stellen. Nach Informationen der „Zeit“ beansprucht das Land den Posten für sich und ist mit seinem Anliegen im Kreise der Euro-Finanzminister auf Verständnis gestoßen. Die Stelle wird frei, weil Amtsinhaber Vítor Constâncio im Mai 2018 turnusgemäß ausscheidet. Als möglicher Kandidat gilt der spanische Finanzminister Luis de Guindos. …

Jetzt lesen »

Dijsselbloem: ESM soll zu europäischem IWF werden

Der Chef der Eurogruppe und bisherige niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem will die Krisenhilfe im Euroraum auf Dauer komplett neu ordnen: „Ich hielte es für sehr sinnvoll, wenn sich der Euro-Krisenfonds ESM mittel- bis langfristig zum europäischen IWF entwickelte. Er sollte eine klar führende Rolle in künftigen Programmen erhalten“, sagte Dijsselbloem der F.A.Z. (Montagsausgabe). Das bedeute auch, dass die bisherige Troika-Konstruktion …

Jetzt lesen »

Regierung lässt Voraussetzung für Schließung der Uranfabrik Gronau prüfen

Die Diskussion über die Zukunft der Urananreicherungsanlage Gronau spitzt sich zu: „Das Bundesumweltministerium hat zugesagt, noch in diesem Frühjahr die Voraussetzungen der Schließung der Anlage durch ein Rechtsgutachten prüfen zu lassen“, teilte das nordrhein-westfälische Umweltministerium der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstagsausgabe) mit. Das Bundesumweltministerium bestätigte: „Im März soll eine Rechtsanwaltskanzlei mit dem Gutachten beauftragt werden, zum Mai sollen die Ergebnisse daraus …

Jetzt lesen »

Widerstand im Europaparlament gegen geforderte EU-Einlagensicherung

Im Europaparlament regt sich Widerstand gegen die von der EU-Kommission geforderte EU-Einlagensicherung. Die nationalen Einlagensicherungsfonds sollten nur „50 Prozent“ der für den Schutz von Sparkonten vorgehaltenen Mittel an einen EU-Fonds abgeben und die andere Hälfte selbst behalten, heißt es laut „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe) in einem Bericht der federführenden EU-Abgeordneten Esther de Lange. Das von der EU-Kommission vorgeschlagene European Deposit Insurance Scheme …

Jetzt lesen »

Interview: Italienische Bankenkrise und Mario Draghis Rolle dabei

Die Banken in Italien stecken in einer schweren Krise. Faule Kredite in Milliardenhöhe und eine lahmende Wirtschaft bilden einen Teufelskreis, den die italienische Regierung mit einem Rettungspaket für die Banken durchbrechen will. Allerdings würde dies die Regeln verletzen, die mit der Bildung der Bankenunion als Reaktion auf die schwere Finanzkrise 2008 aufgestellt wurden. Viele führende EU-Politiker lehnen daher Staatshilfen für …

Jetzt lesen »

Dijsselbloem treibt geplantes EU-Einlagensicherungssystem voran

Der Vorsitzende des EU-Finanzministerrates, Jeroen Dijsselbloem, treibt das geplante EU-Einlagensicherungssystem (Edis) energisch voran. Die EU-Finanzminister sollen am kommenden Freitag einen ersten Fortschrittsbericht zu Edis beschließen, berichtet das „Handelsblatt“. Demnach strebt Dijsselbloem an, dass sich die Finanzminister bis Jahresende über Edis einigen. Unter der bevorstehenden slowakischen EU-Präsidentschaft, also in der zweiten Hälfte dieses Jahres, sollten „Verhandlungen mit dem Europaparlament“ über Edis …

Jetzt lesen »

Euro-Gruppen-Chef Dijsselbloem zweifelt an Juncker

Der Präsident der Euro-Gruppe, Jeroen Dijsselbloem, hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für seine laxe Auslegung des europäischen Stabilitätspakts deutlich kritisiert. „Wenn der Kommissionspräsident sagt, die Dinge gelten für Frankreich anders, dann beschädigt das wirklich die Glaubwürdigkeit der Kommission als Hüterin des Pakts – und das ist meine Sorge“, sagte Dijsselbloem in einem Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung“ und sechs weiteren europäischen …

Jetzt lesen »

Griechenland-Hilfen: Ifo-Chef Fuest sieht keinen Durchbruch

Die Einigung auf weitreichende Hilfen für Griechenland wird von führenden Ökonomen in Deutschland unterschiedlich bewertet: Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, widersprach dem Chef der Euro-Gruppe, Jeroen Dijsselbloem, der von einem „großen Durchbruch“ gesprochen hatte. Das Wort „Durchbruch“ sei ihm zu positiv, sagte Fuest dem „Handelsblatt“. „Ich würde eher von `weiter durchwursteln` sprechen.“ Der Präsident des Deutschen Instituts für …

Jetzt lesen »

Euro-Gruppe einigt sich auf neue Hilfen für Griechenland

Die Euro-Gruppe sich auf neue Hilfen für Griechenland verständigt. Die Finanzminister hätten weiteren Auszahlungen in Höhe von insgesamt 10,3 Milliarden Euro zugestimmt, teilte Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem in der Nacht zum Mittwoch mit. Zudem sei eine Einigung über Schuldenerleichterungen und die weitere Teilnahme des Internationalen Währungsfonds (IWF) an dem Hilfsprogramm erzielt worden. Allerdings müsse die griechische Regierung noch einige Bedingungen erfüllen, …

Jetzt lesen »